Deutsche Stiftung Organtransplantation

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Logo der DSO

Die Deutsche Stiftung Organtransplantation (DSO) ist die deutschlandweite Koordinierungsstelle für die Organspende nach dem Tode. Sie organisiert alle Schritte des Organspendeprozesses ab der Meldung eines möglichen Spenders durch ein Krankenhaus bis zur Übergabe der Organe an die Transplantationszentren. Außerdem leistet sie allgemeine Informationsarbeit zum Thema Organspende.

Sie wurde am 7. Oktober 1984 vom KfH Kuratorium für Dialyse und Nierentransplantation in Neu-Isenburg gegründet. Die DSO ist eine gemeinnützige Stiftung des bürgerlichen Rechts, die über 1.000 Mitarbeiter, davon circa 200 in hauptberuflicher Tätigkeit, beschäftigt.

Im Juni 2000 übernahm die DSO die Aufgaben der bundesweiten Koordinierungsstelle. Ihre Aufgaben wurden in einem Vertrag mit der Bundesärztekammer, dem GKV-Spitzenverband und der Deutschen Krankenhausgesellschaft festgelegt.

Die Finanzierung der Arbeit erfolgt durch ein Budget, welches die DSO mit den Krankenkassen prospektiv für ein Jahr verhandelt. Es richtet sich nach der zu erwartenden Anzahl der transplantierten Organe. Den Krankenhäusern, die bei einer Organspende eingebunden waren, vergütet die DSO eine entsprechende Aufwandserstattung in Form von Pauschalen.

Im Juni 2012 hat der Bundesrat die Neuregelung des Transplantationsgesetzes beschlossen. Nach den Neuregelungen, die voraussichtlich im Herbst 2012 in Kraft treten, erhält die DSO neue Aufgaben hinsichtlich der Verfahrensanleitung der Tätigkeit von Transplantationsbeauftragten sowie der Spendererkennung.

Vorsitzender des Stiftungsrates ist Wolf Otto Bechstein (Frankfurt am Main). Zum kaufmännischen Vorstand wurde Thomas Biet berufen. Er trat sein Amt im Februar 2013 an.[1] Ab 1. Januar 2013 ist der ehemalige unparteiische Vorsitzende des Gemeinsamen Bundesausschusses Rainer Hess (Jurist) für ein Jahr Interimsvorstand der DSO.[2] Er wird im April 2014 von dem Kardiologen Axel Rahmel, medizinischer Direktor von Eurotransplant, abgelöst, der die Position des medizinischen Vorstandes übernimmt.[3]

Die neuen Vorstände haben mit Beginn des Jahres 2013 die Aufgabe übernommen, die DSO neu zu strukturieren und Bund und Länder stärker einzubinden. Eine wesentliche Änderung betrifft die neue Ausrichtung des Stiftungsrates der DSO. Er setzt sich damit mehrheitlich aus Institutionen zusammen, die entweder öffentlich-rechtlich strukturiert sind oder als privatrechtlich strukturierte Organisationen nach dem Transplantationsgesetz mit der Wahrnehmung öffentlich-rechtlicher Aufgaben beauftragt sind. Dazu gehören die Bundesärztekammer, die Deutsche Krankenhausgesellschaft, der GKV-Spitzenverband und die Deutsche Transplantationsgesellschaft. Zudem erhalten Bund und Länder mit vier von insgesamt zwölf stimmberechtigten Mitgliedern durch das Bundesgesundheitsministerium und die Gesundheitsministerkonferenz der Länder maßgeblichen Einfluss auf die Arbeit der DSO.[4] Die Position der transplantierten Patienten oder Angehörigen von Organspendern wird über zwei zusätzliche Mitglieder aufgenommen, die kein Stimmrecht, aber ein Antragsrecht haben.

Ein weiterer wesentlicher Bestandteil der Neustrukturierung der DSO ist eine stärkere fachlich-medizinische Ausrichtung des Fachbeirates. Dieser soll die Einhaltung einheitlicher medizinischer Standards in der Durchführung der Organspende in allen Regionen sicherstellen

Kritik[Bearbeiten]

Im Herbst 2011 wurde in anonymen E-Mails Kritik an der internen Organisation und den Arbeitsweisen der DSO öffentlich gemacht. Darin wurde eine mangelnde Ausrichtung auf die Bedürfnisse der potenziellen Spender und deren Familien bemängelt, sowie der Führungsstil innerhalb der Stiftung, der sich negativ auf die Arbeit der Mitarbeiter auswirke, stark kritisiert. Die durch diese E-Mails angestoßene Medienberichterstattung gab der Stiftung eine Mitschuld an einer, trotz aller prominenten politischen Unterstützung für dieses Thema, eher enttäuschenden Entwicklung der Anzahl an Organspenden in Deutschland. Laut Medien zeigte die Stiftung bzw. deren Führungspersonal Mängel im kaufmännischen, personalpolitischen und auch ethischen Bereichen, was zu Ineffizienzen bei der Erfüllung der ihr übertragen Aufgaben und einer Bestätigung der Skepsis bei der Organspende kritisch gegenüberstehenden Menschen geführt habe. Eine Revision der Rolle und Aufgaben der DSO wurde gefordert.[5][6][7]

Im Auftrag des Stiftungsrates der DSO wurde eine Rechts- und Wirtschaftsprüfungsgesellschaft beauftragt. Als Ergebnis der Sonderbegutachtung wurde festgestellt, dass die Prüfung einer Vielzahl von Vorwürfen gegen den Vorstand der DSO kein Fehlverhalten erkennen ließ. Trotzdem bewerteten Politiker und Journalisten die Vorgänge innerhalb der Stiftung weiterhin kritisch, auch weil die Stiftung Dritten keine Einsicht in das vordergründig entlastende Gutachten gestattete.[8] Der Kaufmännische Vorstand der DSO, Thomas Beck, trat aufgrund der "anhaltenden Attacken auf seine Person trotz des entlastenden Gutachtens" zurück.[9][10]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Neuer Kaufmännischer Vorstand bei der Deutschen Stiftung Organtransplantation (Pressemitteilung)
  2. Deutsches Ärzteblatt: [1]
  3. DSO: Axel Rahmel wird neuer Chef
  4. DSO stellt sich neuen Herausforderungen
  5. sueddeutsche.de: Vorwürfe gegen Stiftung Organtransplantation
  6. taz.de: Monopolist der Organe
  7. Ärzte Zeitung: Anonyme Vorwürfe: Stiftung Organtransplantation unter Druck
  8. SPIEGEL online: Anonyme Vorwürfe: Organspende-Stiftung im Zwielicht
  9. SPIEGEL online: Organspende-Stiftung verliert Vorstandsmitglied
  10. taz.de: Vier Dienstwagen in sechs Jahren