Deutscher Filmpreis/Bester programmfüllender Spielfilm

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Deutscher Filmpreis: Bester programmfüllender Spielfilm

Gewinner des Deutschen Filmpreises für den besten Spielfilm. Seit 1999 wird der Gewinner mit der Preisstatuette „Lola“ geehrt. Davor gab es bis 1953 den Wanderpreis „Goldener Leuchter“, dann bis 1960 den Wanderpreis „Goldene Schale“ (ebenso 1974, 1976, 1977 und 1979) und ab 1961 das Filmband in Gold.

Gegenwärtig werden für die besten drei Spielfilmproduktionen absteigend ein Filmpreis in Gold (Dotierung: 500.000 Euro), ein Filmpreis in Silber (425.000 Euro) und ein Filmpreis in Bronze (375.000 Euro) vergeben. Die übrigen nominierten Filme erhalten ein Preisgeld von 250.000 Euro.

Am häufigsten wurden Filmproduktionen von Peter Lilienthal ausgezeichnet (drei Siege), gefolgt von Fatih Akın, Helmut Dietl, Rudolf Jugert, Alexander Kluge, Norbert Kückelmann, Peter Lilienthal, Johannes Schaaf, Maximilian Schell, Volker Schlöndorff, Margarethe von Trotta, Wim Wenders und Sönke Wortmann (je zwei Siege).

Preisträger von 1951 bis 1986[Bearbeiten]

Jahr Film Regie
1951 Das doppelte Lottchen Josef von Báky
1952
Preis nicht vergeben
1953 Nachts auf den Straßen Rudolf Jugert
1954 Weg ohne Umkehr Victor Vicas
1955 Canaris Alfred Weidenmann
1956
Preis nicht vergeben
1957 Der Hauptmann von Köpenick Helmut Käutner
1958 Nachts, wenn der Teufel kam Robert Siodmak
1959 Helden Franz Peter Wirth
1960 Die Brücke Bernhard Wicki
1961–
1963
Preis nicht vergeben
1964 Kennwort: Reiher Rudolf Jugert
1965 Das Haus in der Karpfengasse Kurt Hoffmann
1966 Der junge Törless Volker Schlöndorff
1967 Abschied von gestern Alexander Kluge
1968 Tätowierung Johannes Schaaf
1969 Die Artisten in der Zirkuskuppel: ratlos Alexander Kluge
1970 Katzelmacher Rainer Werner Fassbinder
Malatesta Peter Lilienthal
1971 Erste Liebe Maximilian Schell
Lenz George Moorse
1972 Trotta Johannes Schaaf
Ludwig – Requiem für einen jungfräulichen König Hans-Jürgen Syberberg
1973
Preis nicht vergeben
1974 Der Fußgänger Maximilian Schell
1975 Lina Braake Bernhard Sinkel
1976 Es herrscht Ruhe im Land Peter Lilienthal
1977 Heinrich Helma Sanders-Brahms
1978 Die gläserne Zelle Hans W. Geißendörfer
1979 Die Blechtrommel Volker Schlöndorff
1980 Die letzten Jahre der Kindheit Norbert Kückelmann
1981
Preis nicht vergeben
1982 Die bleierne Zeit Margarethe von Trotta
1983 Der Stand der Dinge Wim Wenders
1984 Wo die grünen Ameisen träumen Werner Herzog
1985 Oberst Redl István Szabó

Preisträger und Nominierte ab 1986[Bearbeiten]

1980er Jahre[Bearbeiten]

1986

Rosa Luxemburg (Filmband in Gold) – Regie: Margarethe von Trotta
Der Angriff der Gegenwart auf die übrige Zeit (Filmband in Silber) – Regie: Alexander Kluge
Männer (Filmband in Silber) – Regie: Doris Dörrie

Daheim sterben die Leut’ – Regie: Klaus Gietinger und Leo Hiemer
Versteckt – Regie: Anthony Page
Goethe in D. – Regie: Manfred Vosz
Heidenlöcher – Regie: Wolfram Paulus
Zuckerbaby – Regie: Percy Adlon


1987

Francesca (Filmband in Silber) – Regie: Vérénice Rudolph
Der Name der Rose (Filmband in Silber) – Regie: Jean-Jacques Annaud
Das Schweigen des Dichters (Filmband in Silber) – Regie: Peter Lilienthal

40 Quadratmeter Deutschland – Regie: Tevfik Başer
Das alte Ladakh – Regie: Clemens Kuby
Caspar David Friedrich – Grenzen der Zeit – Regie: Peter Schamoni
Der Flieger – Regie: Erwin Keusch
Peng! Du bist tot! – Regie: Adolf Winkelmann


1988

Der Himmel über Berlin (Filmband in Gold) – Regie: Wim Wenders
Der Indianer (Filmband in Silber) – Regie: Rolf Schübel
Out of Rosenheim (Filmband in Silber) – Regie: Percy Adlon

Drachenfutter – Regie: Jan Schütte
Der gläserne Himmel – Regie: Nina Grosse
Der kleine Staatsanwalt – Regie: Hark Bohm
Man kann ja nie wissen – Regie: Gerhard Hostermann und Diethard Küster
Sierra Leone – Regie: Uwe Schrader
Das Treibhaus – Regie: Peter Goedel
Das weite Land – Regie: Luc Bondy


1989

Yasemin (Filmband in Gold) – Regie: Hark Bohm
Herbstmilch (Filmband in Silber) – Regie: Joseph Vilsmaier
Wallers letzter Gang (Filmband in Silber) – Regie: Christian Wagner

Abschied vom falschen Paradies – Regie: Tevfik Baser
La Amiga – Regie: Jeanine Meerapfel
Im Jahr der Schildkröte – Regie: Ute Wieland
Land der Väter, Land der Söhne – Regie: Nico Hofmann
Martha Jellneck – Regie: Kai Wessel
Fürchten und Lieben (Paura e amore) – Regie: Margarethe von Trotta
Der Sommer des Falken – Regie: Arend Agthe

1990er Jahre[Bearbeiten]

1990

Letzte Ausfahrt Brooklyn (Filmband in Gold) – Regie: Uli Edel
Georg Elser – Einer aus Deutschland (Filmband in Silber) – Regie: Klaus Maria Brandauer
Das Spinnennetz (Filmband in Silber) – Regie: Bernhard Wicki

American Beauty Ltd. – Regie: Dieter Marcello
Janssen: Ego – Regie: Peter Voss-Andreae
Der Rosengarten – Regie: Fons Rademakers
Das schreckliche Mädchen – Regie: Michael Verhoeven
Sturzflug – Regie: Thorsten Näter
Verfolgte Wege – Regie: Uwe Janson
Zwei Frauen – Regie: Carl Schenkel


1991

Malina (Filmband in Gold) – Regie: Werner Schroeter
Homo Faber (Filmband in Silber) – Regie: Volker Schlöndorff
Der Tangospieler (Filmband in Silber) – Regie: Roland Gräf

Go Trabi Go – Regie: Peter Timm
Das Heimweh des Walerjan Wrobel – Regie: Rolf Schübel
Nie im Leben – Regie: Helmut Berger und Nina Grosse
Das serbische Mädchen – Regie: Peter Sehr
Step Across the Border – Regie: Nicolas Humbert und Werner Penzel
Winckelmanns Reisen – Regie: Jan Schütte


1992

Schtonk! (Filmband in Gold) – Regie: Helmut Dietl
Das Land hinter dem Regenbogen (Filmband in Silber) – Regie: Herwig Kipping
Leise Schatten (Filmband in Silber) – Regie: Sherry Hormann

Buster's Bedroom – Regie: Rebecca Horn
Celibidache – Regie: Jan Schmidt-Garre
Happy Birthday, Türke! – Regie: Doris Dörrie
Max Ernst: Mein Vagabundieren – Meine Unruhe – Regie: Peter Schamoni
Pizza Colonia – Regie: Klaus Emmerich
Der schwarze Kasten – Regie: Johann Feindt und Tamara Trampe
Wildfeuer – Regie: Jo Baier


1993

Kleine Haie (Filmband in Silber) – Regie: Sönke Wortmann
Der olympische Sommer (Filmband in Silber) – Regie: Gordian Maugg
Wir können auch anders... (Filmband in Silber) – Regie: Detlev Buck

Herzsprung – Regie: Helke Misselwitz
Krücke – Regie: Jörg Grünler
Langer Gang – Regie: Yılmaz Arslan
Meine Tochter gehört mir – Regie: Vivian Naefe
Neues in Wittstock – Regie: Volker Koepp
Nordkurve – Regie: Adolf Winkelmann
Der Störenfried – Ermittlungen zu Oskar Brüsewitz – Regie: Thomas Frickel


1994

Kaspar Hauser (Filmband in Gold) – Regie: Peter Sehr, Filmband in Gold
Auf Wiedersehen Amerika (Filmband in Silber) – Regie: Jan Schütte
Balagan (Filmband in Silber) – Regie: Andres Veiel

Abgeschminkt! – Regie: Katja von Garnier
Abschied von Agnes – Regie: Michael Gwisdek
In weiter Ferne, so nah! – Regie: Wim Wenders
Il lungo silenzio – Regie: Margarethe von Trotta
Oben – Unten – Regie: Joseph Orr


1995

Der bewegte Mann (Filmband in Gold) – Regie: Sönke Wortmann
Keiner liebt mich (Filmband in Silber) – Regie: Doris Dörrie
Verhängnis (Filmband in Silber) – Regie: Fred Kelemen

Burning Life – Regie: Peter Welz
Hasenjagd – Vor lauter Feigheit gibt es kein Erbarmen – Regie: Andreas Gruber
Ich bin nicht Gott, aber wie Gott – Regie: Claus Strobel
Maries Lied: Ich war, ich weiß nicht wo – Regie: Niko Brücher
Die Sieger – Regie: Dominik Graf


1996[1]

Der Totmacher (Filmband in Gold) – Regie: Romuald Karmakar
Mutters Courage (Filmband in Silber) – Regie: Michael Verhoeven
Schlafes Bruder (Filmband in Silber) – Regie: Joseph Vilsmaier

Lisbon Story – Regie: Wim Wenders
Männerpension – Regie: Detlev Buck
Stadtgespräch – Regie: Rainer Kaufmann
Die Überlebenden – Regie: Andres Veiel
Niki de Saint Phalle – Regie: Peter Schamoni


1997

Rossini – oder die mörderische Frage, wer mit wem schlief (Filmband in Gold) – Regie: Helmut Dietl
Jenseits der Stille (Filmband in Silber) – Regie: Caroline Link
Das Leben ist eine Baustelle (Filmband in Silber) – Regie: Wolfgang Becker

14 Tage lebenslänglich – Regie: Roland Suso Richter
Engelchen – Regie: Helke Misselwitz
Knockin’ on Heaven’s Door – Regie: Thomas Jahn
Lea – Regie: Ivan Fíla
Nach Saison – Regie: Pepe Danquart und Mirjam Quinte


1998

Comedian Harmonists (Filmband in Gold) – Regie: Joseph Vilsmaier
Winterschläfer (Filmband in Silber) – Regie: Tom Tykwer
Zugvögel … Einmal nach Inari (Filmband in Silber) – Regie: Peter Lichtefeld

Die Apothekerin – Regie: Rainer Kaufmann
Frau Rettich, die Czerni und ich – Regie: Markus Imboden
Härtetest – Regie: Janek Rieke
Kinderland ist abgebrannt – Regie: Sibylle Tiedemann
Obsession – Regie: Peter Sehr


1999

Lola rennt (Filmpreis in Gold) – Regie: Tom Tykwer
23 – Nichts ist so wie es scheint (Filmpreis in Silber) – Regie: Hans-Christian Schmid
Nachtgestalten (Filmpreis in Silber) – Regie: Andreas Dresen

Aimée & Jaguar – Regie: Max Färberböck
Herr Zwilling und Frau Zuckermann – Regie: Volker Koepp
Kurz und schmerzlos – Regie: Fatih Akın
Wir machen weiter... – Regie: Wolfgang Ettlich
Bin ich schön? – Regie: Doris Dörrie

2000er Jahre[Bearbeiten]

2000

Die Unberührbare (Filmpreis in Gold) – Regie: Oskar Roehler
Absolute Giganten (Filmpreis in Silber) – Regie: Sebastian Schipper
Sonnenallee (Filmpreis in Silber) – Regie: Leander Haußmann

Gloomy Sunday – Ein Lied von Liebe und Tod – Regie: Rolf Schübel
The Million Dollar Hotel – Regie: Wim Wenders
Wege in die Nacht – Regie: Andreas Kleinert
Käpt’n Blaubär – Der Film - Regie: Hayo Freitag


2001

Die innere Sicherheit (Filmpreis in Gold) – Regie: Christian Petzold
Crazy (Filmpreis in Silber) – Regie: Hans-Christian Schmid
Der Krieger und die Kaiserin (Filmpreis in Silber) – Regie: Tom Tykwer

alaska.de – Regie: Esther Gronenborn
Das Experiment – Regie: Oliver Hirschbiegel
Gran Paradiso – Regie: Miguel Alexandre


2002

Nirgendwo in Afrika (Filmpreis in Gold) – Regie: Caroline Link
Halbe Treppe (Filmpreis in Silber) – Regie: Andreas Dresen
Heaven (Filmpreis in Silber) – Regie: Tom Tykwer

Bella Martha – Regie: Sandra Nettelbeck
Das weisse Rauschen – Regie: Hans Weingartner
Wie Feuer und Flamme – Regie: Connie Walther


2003

Good Bye, Lenin! (Filmpreis in Gold) – Regie: Wolfgang Becker
Lichter (Filmpreis in Silber) – Regie: Hans-Christian Schmid
Nackt (Filmpreis in Silber) – Regie: Doris Dörrie

Elefantenherz – Regie: Züli Aladağ
Pigs Will Fly – Regie: Eoin Moore
Solino – Regie: Fatih Akın


2004

Gegen die Wand (Filmpreis in Gold) – Regie: Fatih Akın
Kroko (Filmpreis in Silber) – Regie: Sylke Enders
Das Wunder von Bern (Filmpreis in Silber) – Regie: Sönke Wortmann

Herr Lehmann – Regie: Leander Haußmann
Muxmäuschenstill – Regie: Marcus Mittermeier
Wolfsburg – Regie: Christian Petzold


2005

Alles auf Zucker! (Filmpreis in Gold) – Regie: Dani Levy
Die fetten Jahre sind vorbei (Filmpreis in Silber) – Regie: Hans Weingartner
Sophie Scholl – Die letzten Tage (Filmpreis in Silber) – Regie: Marc Rothemund

Agnes und seine Brüder – Regie: Oskar Roehler
Der neunte Tag – Regie: Volker Schlöndorff
Der Wald vor lauter Bäumen – Regie: Maren Ade


2006

Das Leben der Anderen (Filmpreis in Gold) – Regie: Florian Henckel von Donnersmarck
Knallhart (Filmpreis in Silber) – Regie: Detlev Buck
Requiem (Filmpreis in Silber) – Regie: Hans-Christian Schmid

Komm näher – Regie: Vanessa Jopp
Paradise Now – Regie: Hany Abu-Assad
Sommer vorm Balkon – Regie: Andreas Dresen


2007

Vier Minuten (Filmpreis in Gold) – Regie: Chris Kraus
Wer früher stirbt ist länger tot (Filmpreis in Silber) – Regie: Marcus H. Rosenmüller
Das Parfum – Die Geschichte eines Mörders (Filmpreis in Silber) – Regie: Tom Tykwer

Emmas Glück – Regie: Sven Taddicken
Die Fälscher – Regie: Stefan Ruzowitzky
Winterreise – Regie: Hans Steinbichler


2008

Auf der anderen Seite (Filmpreis in Gold) – Regie: Fatih Akın
Kirschblüten – Hanami (Filmpreis in Silber) – Regie: Doris Dörrie
Die Welle (Filmpreis in Bronze) – Regie: Dennis Gansel

Am Ende kommen Touristen – Regie: Robert Thalheim
Shoppen – Regie: Ralf Westhoff
Yella – Regie: Christian Petzold


2009

John Rabe (Filmpreis in Gold) – Produktion: Mischa Hofmann, Benjamin Herrmann, Jan Mojto
Im Winter ein Jahr (Filmpreis in Silber) – Produktion: Uschi Reich, Martin Moszkowicz
Wolke Neun (Filmpreis in Bronze) – Produktion: Peter Rommel

Der Baader Meinhof Komplex – Produktion: Bernd Eichinger
Chiko – Produktion: Fatih Akın, Klaus Maeck
Jerichow – Produktion: Florian Koerner von Gustorf, Michael Weber

2010er Jahre[Bearbeiten]

2010

Das weiße Band – Eine deutsche Kindergeschichte (Filmpreis in Gold) – Produktion: Stefan Arndt
Sturm (Filmpreis in Silber) – Produktion: Britta Knöller, Hans-Christian Schmid
Die Fremde (Filmpreis in Bronze) – Produktion: Feo Aladağ, Züli Aladağ

Alle anderen – Produktion: Janine Jackowski, Maren Ade, Dirk Engelhardt
Soul Kitchen – Produktion: Fatih Akın, Klaus Maeck
Wüstenblume – Produktion: Peter Herrmann


2011

Vincent will Meer (Filmpreis in Gold) – Produktion: Harald Krügler, Viola Jäger
Almanya – Willkommen in Deutschland (Filmpreis in Silber) – Produktion: Andreas Richter, Ursula Woerner, Annie Brunner (Roxy-Film)
Wer wenn nicht wir (Filmpreis in Bronze) – Produktion: Thomas Kufus

Drei – Produktion: Stefan Arndt
Der ganz große Traum – Produktion: Anatol Nitschke, Raoul B. Reinert
Goethe! – Produktion: Christoph Müller, Helge Sasse


2012

Halt auf freier Strecke (Filmpreis in Gold) – Produktion: Peter Rommel, Regie: Andreas Dresen
Barbara (Filmpreis in Silber) – Produktion: Florian Koerner von Gustorf und Michael Weber, Regie: Christian Petzold
Kriegerin (Filmpreis in Bronze) – Produktion: Eva-Marie Martens und René Frotscher, Regie: David Wnendt

Anonymus – Produktion: Roland Emmerich, Larry Franco und Robert Léger, Regie: Roland Emmerich
Dreiviertelmond – Produktion: Robert Marciniak und Uli Aselmann, Regie: Christian Zübert
Hell – Produktion: Thomas Wöbke und Gabriele M. Walther, Regie: Tim Fehlbaum


2013

Oh Boy (Filmpreis in Gold) – Produktion: Marcos Kantis und Alexander Wadouh, Regie: Jan-Ole Gerster
Hannah Arendt (Filmpreis in Silber) – Produktion: Bettina Brokemper, Regie: Margarethe von Trotta
Lore (Filmpreis in Bronze) – Produktion: Karsten Stöter, Benny Drechsel, Liz Watts und Paul Welsh, Regie: Cate Shortland

Cloud Atlas – Produktion: Stefan Arndt, Grant Hill, Lana Wachowski, Andy Wachowski und Tom Tykwer, Regie: Lana Wachowski, Andy Wachowski und Tom Tykwer
Quellen des Lebens – Produktion: Stefan Arndt, Regie: Oskar Roehler
Die Wand – Produktion: Rainer Kölmel und Wasiliki Bleser Regie: Julian Roman Pölsler


2014

Die andere Heimat – Chronik einer Sehnsucht (Filmpreis in Gold) – Produktion: Christian Reiz, Regie: Edgar Reitz
Das finstere Tal (Filmpreis in Silber) – Produktion: Helmut Grasser und Stefan Arndt, Regie: Andreas Prochaska
Zwei Leben (Filmpreis in Bronze) – Produktion: Dieter Zeppenfeld, Rudi Teichmann und Axel Helgeland, Regie: Georg Maas

Fack ju Göhte – Produktion: Christian Becker und Lena Schömann, Regie: Bora Dagtekin
Finsterworld – Produktion: Tobias Walker und Philipp Worm, Regie: Frauke Finsterwalder
Love Steaks – Produktion: Ines Schiller und Golo Schultz, Regie: Jakob Lass

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Unterm Strich. In: die tageszeitung, 29. März 1996, S. 13.