Deutscher Filmpreis 2009

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die 59. Verleihung des Deutschen Filmpreises Lola fand am 24. April 2009 im Berliner Palais am Funkturm statt. Zum fünften Mal wurde dieser bedeutendste deutsche Filmpreis von der 2003 gegründeten Deutschen Filmakademie in 15 Kategorien vergeben. Er ist mit insgesamt 2,8 Millionen Euro die höchstdotierte Kulturauszeichnung Deutschlands. Moderiert wurde die im Fernsehen vom ZDF zeitversetzt übertragene Preisverleihung von Barbara Schöneberger.

Die Nominierungen wurden am 13. März 2009 im ZDF-Morgenmagazin von der Schauspielerin Jasmin Tabatabai, Vorstandsmitglied der Deutschen Filmakademie, und dem Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien Bernd Neumann bekanntgegeben. Zuvor wurden in einer Vorauswahl von einer Jury 25 Filme für die Kategorien Bester Film, Bester Kinder- und Jugendfilm und Bester Dokumentarfilm nominiert, aus denen dann die 1000 Mitglieder der Akademie die Nominierungen bestimmten. Insgesamt wurden 90 deutsche Filme bei der Akademie angemeldet.[1]

Mit insgesamt sieben Nennungen erhielt der Film John Rabe die meisten Nominierungen und konnte mit vier Auszeichnungen auch die meisten Siege erringen. Florian Gallenbergers Drama wurde mit dem Filmpreis in Gold als bester Film ausgezeichnet und setzte sich damit gegen Caroline Links Drama Im Winter ein Jahr (Filmpreis in Silber) und Andreas Dresens Wolke Neun (Filmpreis in Bronze) durch.[2] Je zwei Auszeichnungen erhielten Wolke Neun (Regie und Hauptdarstellerin Ursula Werner), Özgür Yıldırıms Gangsterfilm Chiko (Drehbuch und Schnitt) und Philipp Stölzls Bergsteigerdrama Nordwand. Dagegen blieb Uli Edels Der Baader Meinhof Komplex unprämiert. Der RAF-Film hatte bei der diesjährigen Oscar-Verleihung vergeblich um den Preis für den Besten fremdsprachigen Film konkurriert und war in vier Kategorien für eine Lola nominiert worden.

Loriot erhielt einen Ehrenpreis für herausragende Verdienste um den deutschen Film.

Mit dem Ehrenpreis für hervorragende Verdienste um den deutschen Film wurde der Humorist Loriot ausgezeichnet. Obwohl Loriot als Regisseur nur zwei Spielfilme gedreht hatte, stellen diese nach Ansicht der Jury Höhepunkte deutscher Komödienproduktion dar. Loriot habe mit Ödipussi und Pappa ante Portas Standards gesetzt hat, an denen sich die Komiker jüngerer Generationen orientieren müssten.[3]

Gewinner und Nominierte[Bearbeiten]

Meiste Lolas John Rabe (4 Auszeichnungen)[2]
Meiste Nominierungen John Rabe (7 Nominierungen)

Bester Spielfilm[Bearbeiten]

John Rabe (Filmpreis in Gold) – Produktion: Mischa Hofmann, Benjamin Herrmann, Jan Mojto
Im Winter ein Jahr (Filmpreis in Silber) – Produktion: Uschi Reich, Martin Moszkowicz
Wolke Neun (Filmpreis in Bronze) – Produktion: Peter Rommel

Der Baader Meinhof Komplex – Produktion: Bernd Eichinger
Chiko – Produktion: Fatih Akın, Klaus Maeck
Jerichow – Produktion: Florian Koerner von Gustorf, Michael Weber

Bester Dokumentarfilm[Bearbeiten]

NoBody’s Perfect – Produktion: Niko von Glasow

Lenin kam nur bis Lüdenscheid – Produktion: Marianne Schäfer

Bester Kinder- und Jugendfilm[Bearbeiten]

Was am Ende zählt – Produktion: Susann Schimk, Jörg Trentmann

Hexe Lilli – Der Drache und das magische Buch – Produktion: Corinna Mehner, Michael Coldewey

Beste darstellerische Leistung – männliche Hauptrolle[Bearbeiten]

Als bester Hauptdarsteller geehrt: Ulrich Tukur (John Rabe)

Ulrich TukurJohn Rabe

Josef BierbichlerIm Winter ein Jahr
Denis MoschittoChiko

Beste darstellerische Leistung – weibliche Hauptrolle[Bearbeiten]

Ursula WernerWolke Neun

Anna Maria MüheNovemberkind
Johanna WokalekDer Baader Meinhof Komplex

Beste darstellerische Leistung – männliche Nebenrolle[Bearbeiten]

Andreas SchmidtFleisch ist mein Gemüse

Steve BuscemiJohn Rabe
Rüdiger VoglerEffi Briest

Beste darstellerische Leistung – weibliche Nebenrolle[Bearbeiten]

Sophie RoisDer Architekt

Irm HermannAnonyma – Eine Frau in Berlin
Susanne LotharFleisch ist mein Gemüse

Beste Regie[Bearbeiten]

Für die beste Regie geehrt: Andreas Dresen (Wolke Neun)

Andreas DresenWolke Neun

Uli EdelDer Baader Meinhof Komplex
Florian GallenbergerJohn Rabe
Christian PetzoldJerichow

Bestes Drehbuch[Bearbeiten]

Özgür YıldırımChiko

Christian Schwochow, Heide SchwochowNovemberkind
Johanna StuttmannNacht vor Augen

Beste Kamera/Bildgestaltung[Bearbeiten]

Kolja BrandtNordwand

Jürgen JürgesJohn Rabe
Wedigo von SchultzendorffLulu & Jimi

Bester Schnitt[Bearbeiten]

Sebastian ThümlerChiko

Anne FabiniBerlin Calling
Peter Przygodda, Mirko Scheel, Oli WeissPalermo Shooting
Patricia RommelIm Winter ein Jahr

Bestes Szenenbild[Bearbeiten]

Tu Ju HuaJohn Rabe

Christian M. GoldbeckKrabat
Udo KramerNordwand

Bestes Kostümbild[Bearbeiten]

Lisy ChristlJohn Rabe

Lucie BatesEffi Briest
Birgit MissalDer Baader Meinhof Komplex

Beste Filmmusik[Bearbeiten]

Niki ReiserIm Winter ein Jahr

Element of CrimeRobert Zimmermann wundert sich über die Liebe
Annette FocksKrabat

Beste Tongestaltung[Bearbeiten]

Tschangis Chahrokh, Heinz Ebner, Guido ZettierNordwand

Manfred Banach, Tschangis Chahrokh, Dirk Jacob, Carsten RichterKrabat
Manfred Banach, Christian Conrad, Martin SteyerAnonyma – Eine Frau in Berlin

Ehrenpreis für herausragende Verdienste um den deutschen Film[Bearbeiten]

Loriot

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Pressemitteilung der Deutschen Filmakademie (PDF; 39 kB) vom 12. Januar 2009.
  2. a b vgl. Goldene Lola für „John Rabe“ – Ehrenpreis für Loriot bei faz.net, 24. April 2009
  3. Pressemitteilung der Deutschen Filmakademie auf digitalproduction.com vom 15. April 2009.

Weblinks[Bearbeiten]