Deutscher Formel-3-Cup 2010

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der deutscher Formel-3-Cup 2010 war die 36. Saison der deutschen Formel 3. Die Saison begann am 10. April in Oschersleben und endete am 3. Oktober auf dieser Strecke. Insgesamt fanden neun Rennwochenenden statt. Tom Dillmann gewann den Meistertitel des deutschen Formel-3-Cups.

Starterfeld[Bearbeiten]

Team Nr. Fahrer Klasse Chassis Motor Rennwochenende
NiederlandeNiederlande Van Amersfoort Racing 1 NiederlandeNiederlande Stef Dusseldorp[1] C Dallara Volkswagen[1] 1–9
2 DeutschlandDeutschland Daniel Abt[2] C 1–9
7 OsterreichÖsterreich Willi Steindl[1] C 1–9
SchwedenSchweden Performance Racing 5 IsraelIsrael Alon Day[3] C Dallara Volkswagen 1–9
6 SchwedenSchweden Felix Rosenqvist[4] C 1–9
SchweizSchweiz Jo Zeller Racing 8 SchweizSchweiz Sandro Zeller C Dallara Mercedes-Benz 1–5, 7–9
9 NiederlandeNiederlande Nigel Melker[5] C 9
OsterreichÖsterreich HS Technik 10 FrankreichFrankreich Tom Dillmann[6] C Dallara Volkswagen 1–9
11 OsterreichÖsterreich Kevin Friesacher[6] C 1
LuxemburgLuxemburg Racing Experience[7] 15 LuxemburgLuxemburg Gary Hauser[7] C Dallara Mercedes-Benz 1–9
16 SchwedenSchweden Philip Forsman[8] C 2
DeutschlandDeutschland Brandl Motorsport 17 DeutschlandDeutschland Markus Pommer C Dallara Mercedes-Benz 1–9
18 DanemarkDänemark Marco Sørensen[9] C 1–3, 8
OsterreichÖsterreich Bernd Herndlhofer[10] C 6, 7, 9
DeutschlandDeutschland Motopark Academy[11] 20 DanemarkDänemark Kevin Magnussen[11] C Dallara F306 Volkswagen 1–9
21 BrasilienBrasilien Luís Felipe Derani[11] C 1–9
22 SchwedenSchweden Jimmy Eriksson[11] C 1–9
23 OsterreichÖsterreich René Binder[12] C 1–9
DeutschlandDeutschland URD Rennsport[13] 24 OsterreichÖsterreich Klaus Bachler[13] C Dallara Mercedes-Benz 9
25 DeutschlandDeutschland Nico Monien C 3
DeutschlandDeutschland China Sonangol[14] 26 AngolaAngola Luís Sá Silva[15] C Dallara Volkswagen 1–3
DeutschlandDeutschland Kleveros Racing SchwedenSchweden Kevin Kleveros[16] C 8
RusslandRussland Max Travin Racing Team[15] 30 RusslandRussland Nikolai Marzenko[15] C Dallara OPC Challenge[15] 1–9
60 RusslandRussland Maxim Travin[15] T 1–9
FinnlandFinnland Stromos ArtLine[17] 33 DeutschlandDeutschland Riccardo Brutschin[18] C Dallara OPC Challenge 9
50 FinnlandFinnland Aleksi Tuukkanen[19] T ArtTech 1–4
FinnlandFinnland Daniel Aho T 5–7
51 RusslandRussland Alexey Karachev[6] T 1–9
63 DeutschlandDeutschland Riccardo Brutschin[20] T 1–8
RusslandRussland Michail Aljoschin[21] T 9
DeutschlandDeutschland Rhino's Leipert Motorsport[15] 55 ItalienItalien Luca Iannaccone[15] T Dallara Opel 1–9
FinnlandFinnland Sandberg Motorsport 61 FinnlandFinnland Aki Sandberg[6] T Dallara Opel 1–9
Symbol Klasse
C Cup
T Trophy
  • kursiv: Gaststarter

Rennkalender[Bearbeiten]

Der Rennkalender des deutschen Formel-3-Cups umfasste neun Rennwochenenden. Sieben fanden im Rahmen des ADAC Master Weekend und je eines im Rahmen des ADAC Truck Grand Prix und des Rizla Race Day statt.

Nr. Datum Rennstrecke Sieger Zweiter Dritter
01. 10. April DeutschlandDeutschland Oschersleben DanemarkDänemark Kevin Magnussen DeutschlandDeutschland Daniel Abt FrankreichFrankreich Tom Dillmann
02. 11. April NiederlandeNiederlande Stef Dusseldorp DanemarkDänemark Kevin Magnussen DeutschlandDeutschland Daniel Abt
03. 8. Mai DeutschlandDeutschland Hohenstein-Ernstthal FrankreichFrankreich Tom Dillmann SchwedenSchweden Felix Rosenqvist NiederlandeNiederlande Stef Dusseldorp
04. 9. Mai FrankreichFrankreich Tom Dillmann DeutschlandDeutschland Daniel Abt DanemarkDänemark Kevin Magnussen
05. 29. Mai DeutschlandDeutschland Hockenheim DeutschlandDeutschland Nico Monien DanemarkDänemark Kevin Magnussen FrankreichFrankreich Tom Dillmann
06. 30. Mai FrankreichFrankreich Tom Dillmann NiederlandeNiederlande Stef Dusseldorp DeutschlandDeutschland Daniel Abt
07. 17. Juli NiederlandeNiederlande Assen SchwedenSchweden Felix Rosenqvist DeutschlandDeutschland Daniel Abt NiederlandeNiederlande Stef Dusseldorp
08. 18. Juli DeutschlandDeutschland Daniel Abt SchwedenSchweden Felix Rosenqvist NiederlandeNiederlande Stef Dusseldorp
09. 24. Juli DeutschlandDeutschland Nürburg FrankreichFrankreich Tom Dillmann SchwedenSchweden Felix Rosenqvist OsterreichÖsterreich Willi Steindl
10. 25. Juli FrankreichFrankreich Tom Dillmann SchwedenSchweden Felix Rosenqvist DeutschlandDeutschland Daniel Abt
11. 7. August NiederlandeNiederlande Assen NiederlandeNiederlande Stef Dusseldorp DanemarkDänemark Kevin Magnussen SchwedenSchweden Jimmy Eriksson
12. 8. August SchwedenSchweden Felix Rosenqvist DeutschlandDeutschland Markus Pommer OsterreichÖsterreich René Binder
13. 14. August DeutschlandDeutschland Klettwitz DanemarkDänemark Kevin Magnussen SchwedenSchweden Jimmy Eriksson NiederlandeNiederlande Stef Dusseldorp
14. 15. August SchwedenSchweden Jimmy Eriksson SchwedenSchweden Felix Rosenqvist DeutschlandDeutschland Markus Pommer
15. 28. August DeutschlandDeutschland Nürburg DanemarkDänemark Kevin Magnussen DeutschlandDeutschland Daniel Abt DanemarkDänemark Marco Sørensen
16. 29. August FrankreichFrankreich Tom Dillmann DeutschlandDeutschland Daniel Abt NiederlandeNiederlande Stef Dusseldorp
17. 2. Oktober DeutschlandDeutschland Oschersleben DeutschlandDeutschland Daniel Abt FrankreichFrankreich Tom Dillmann NiederlandeNiederlande Stef Dusseldorp
18. 3. Oktober OsterreichÖsterreich Willi Steindl SchwedenSchweden Felix Rosenqvist DanemarkDänemark Kevin Magnussen

Wertung[Bearbeiten]

Stand: Saisonende

Fahrerwertung – Cup[Bearbeiten]

Pos. Fahrer Punkte
1. FrankreichFrankreich Tom Dillmann 120
2. DeutschlandDeutschland Daniel Abt 112
3. DanemarkDänemark Kevin Magnussen 96
4. NiederlandeNiederlande Stef Dusseldorp 88
5. SchwedenSchweden Felix Rosenqvist 83
6. SchwedenSchweden Jimmy Eriksson 43
7. OsterreichÖsterreich Willi Steindl 43
8. DeutschlandDeutschland Markus Pommer 40
Pos. Fahrer Punkte
9. IsraelIsrael Alon Day 26
10. BrasilienBrasilien Luís Felipe Derani 20
11. DanemarkDänemark Marco Sørensen 18
12. OsterreichÖsterreich René Binder 12
13. LuxemburgLuxemburg Gary Hauser 12
14. DeutschlandDeutschland Nico Monien 10
15. OsterreichÖsterreich Klaus Bachler 8
Pos. Fahrer Punkte
16. OsterreichÖsterreich Bernd Herndlhofer 3
17. SchweizSchweiz Sandro Zeller 3
18. RusslandRussland Nikolai Marzenko 1
19. AngolaAngola Luís Sá Silva 0
20. OsterreichÖsterreich Kevin Friesacher 0
21. DeutschlandDeutschland Riccardo Brutschin 0
22. SchwedenSchweden Philip Forsman 0

Fahrerwertung – Trophy[Bearbeiten]

Stand: Saisonende

Pos. Fahrer Punkte
1. DeutschlandDeutschland Riccardo Brutschin 142
2. RusslandRussland Alexey Karachev 121
3. FinnlandFinnland Aki Sandberg 93
4. RusslandRussland Maxim Travin 87
5. ItalienItalien Luca Iannaccone 57
6. FinnlandFinnland Aleksi Tuukkanen 56
7. FinnlandFinnland Daniel Aho 44
  • Michail Aljoschin startete als Gastfahrer und wurde somit nicht in die Wertung aufgenommen.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c «Van Amersfoort a tre punte» (ItaliaRacing.net am 12. Februar 2010)
  2. “Daniel Abt to race in the ATS Formula 3 Cup” (formel3.de am 30. November 2009)
  3. “Alon Day signs to Performance” (performance-racing.se am 7. Januar 2010)
  4. “Swedish F-Renault champion goes F3 with Performance Powered by Volkswagen” (performance-racing.se am 8. Februar 2010)
  5. „Zwei Neue im ATS Formel-3-Cup“ (formel3.de am 17. September 2010)
  6. a b c d „Abt jatkaa kärjessä“ (formulaposti.fi am 9. April 2010)
  7. a b „Autosport: Racing Experience wieder in der deutschen F3“ (racing-experience.lu am 6. März 2010)
  8. „ADAC Masters Weekend: Sachsenring, 07.-09. Mai 2010“ (formel3.de am 7. Mai 2010)
  9. „Marco Sørensen satser på ATS F3 Serien i 2010“ (motorsporten.dk am 3. April 2010)
  10. «Rosenqvist lancia la sfida» (ItaliaRacing.net am 6. August 2010)
  11. a b c d “Time to say goodbye”. motopark.com, 4. Dezember 2009, archiviert vom Original am 6. Januar 2010, abgerufen am 4. Dezember 2009 (englisch).
  12. “Motopark signs René Binder”. motopark.com, 13. Januar 2010, archiviert vom Original am 28. Januar 2010, abgerufen am 13. Januar 2010 (englisch).
  13. a b “New combination enters ATS Formula 3 Cup” (formel3.de am 18. März 2010)
  14. „China Sonangol“ (formel3.de am 6. April 2010)
  15. a b c d e f g «La situazione del mercato piloti 2010» (ItaliaRacing.net am 19. März 2010)
  16. „FIA GT1 World Championship Nürburgring: 26. -29. August 2010“ (formel3.de am 24. August 2010)
  17. “Stromos ArtLine” (formel3.de)
  18. „Brutschin vaihtaa luokkaa“(formulaposti.fi am 13. September 2010)
  19. „Aleksi Tuukkanen ArtLinelle“ (formulaposti.fi am 18. Januar 2010)
  20. „Riccardo Brutschin ArtLinelle“ (formulaposti.fi am 26. Januar 2010)
  21. „ADAC GT Masters & Friends Oschersleben: 1. - 3. Oktober 2010: Ergebnis Zeittraining 1“ (formel3.de am 1. Oktober 2010)