Deutscher Frauenring

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Deutsche Frauenring e.V. (DFR) ist ein Verband von Frauenvereinen, der die Interessen von Frauen in allen Bereichen des öffentlichen Lebens vertreten will. Seit seiner Gründung 1949 setzt er sich für die Verwirklichung der Gleichstellung der Frau und die gleiche Teilhabe von Frauen und Männern in der deutschen Gesellschaft ein. Er ist unabhängig, überparteilich und überkonfessionell und als einer der größten Frauenverbände bundesweit aktiv.

Geschichte[Bearbeiten]

Deutscher Frauenring-Landesverband Baden im Deutschen Presseclub, Bonn 1957

Der Deutsche Frauenring wurde anlässlich einer Tagung vom 7. bis 10. Oktober 1949 in Bad Pyrmont gegründet. Am 8. Oktober 1949 wurde durch eine Delegiertenversammlung die erste Vorsitzende Frau Theanolte Bähnisch gewählt. Der Deutsche Frauenring e.V. schloss sich aus überparteilichen und überkonfessionellen Frauenverbänden der drei westlichen Besatzungszonen und Berlin (West) zusammen. Der Frauenring knüpfte damit an den Bund Deutscher Frauenvereine der Kaiser- und Weimarer Zeit an. Seit 1951 ist der Frauenring Mitglied des International Council of Women. Er macht heute, zusammen mit verschiedenen anderen Frauenorganisationen, einen Teil des Dachverbandes Deutscher Frauenrat aus.

Organisation und Aktivitäten[Bearbeiten]

Der Deutsche Frauenring ist in Ortsringen in rund 60 Städten in Deutschland, sowie auf der Ebene der Landesverbände und im Bundesverband aktiv. An der Erstellung des CEDAW-Alternativberichtes (Übereinkommen zur Beseitigung jeder Form von Diskriminierung der Frau) hat der Verein mitgearbeitet. Der DFR engagiert sich zu Themen wie Vereinbarkeit von Familie und Beruf, Gleichstellung, Gewalt gegen Frauen, Rollenstereotype, eine gendersensible Gesundheitspolitik, sowie gegen die Genitalverstümmelung von jungen Frauen und Mädchen.

Vernetzung[Bearbeiten]

Der Deutsche Frauenring e.V. vertritt die Frauen Deutschlands in internationalen und europäischen Organisationen und engagiert sich in seinen Partnerverbänden. Eine breite Vernetzung erfolgt durch die Mitgliedschaft in den nachstehend aufgeführten Organisationen:

Literatur[Bearbeiten]

Seit Gründung veröffentlicht der DFR zu aktuellen Themen regelmäßig Dokumentationen. Seit 1982 erscheinen diese unter dem Titel „Grüne Reihe“[1]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Die Grüne Reihe. Publikationen auf deutscher-frauenring.de, abgerufen am 11. März 2013.