Deutscher Hockey-Bund

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Deutscher Hockey-Bund
Deutscher Hockey-Bund Logo.svg
Gründung: 31. Dezember 1909
Gründungsort: Bonn, Nordrhein-Westfalen
Präsident: Stephan Abel
Vorstand: Torsten Bartel

Heino Knuf
Harald Steckelbruck
Wibke Weisel
Martin Müller
Ulrich Forstner
Peter von Reth
Jan-Hendrik Fischedick

Vereine (ca.): 400[1]
Mitglieder (ca.): 77.280[2] Stand: 1. Januar 2012
Verbandssitz: Am Hockeypark 1
41179 Mönchengladbach
Homepage: www.deutscher-hockey-bund.de
Hauptsitz des DHB im Verwaltungsgebäude des Warsteiner HockeyPark

Der Deutsche Hockey-Bund e. V. (DHB) ist der Dachverband für Hockey in Deutschland und wurde am 31. Dezember 1909[3] in Bonn gegründet. Nach einigen Umzügen, zuletzt aus Hürth, hat der Verband nun seinen Sitz im Warsteiner HockeyPark in Mönchengladbach. Der DHB hat ca. 77.000 Mitglieder (Stand: 1. Januar 2012). Er ist der Zusammenschluss der deutschen Hockeyvereine, die in den 15 Landeshockeyverbänden Baden-Württemberg, Bayern, Berlin, Brandenburg, Bremen, Hamburg, Hessen, Mecklenburg-Vorpommern, Niedersachsen, Rheinland-Pfalz/Saar, Sachsen, Sachsen-Anhalt, Schleswig-Holstein, Thüringen und Westdeutschland organisiert sind. Der Deutsche Hockey-Bund ist Mitglied im Deutschen Olympischen Sportbund, sowie im Welthockeyverband FIH (Fédération Internationale de Hockey) und im europäischen Hockeyverband EHF (European Hockey Federation). Zuständig ist der Deutsche Hockey-Bund außerdem für die deutschen Hockeynationalmannschaften. Präsident ist derzeit Stephan Abel.

Gliederung[Bearbeiten]

Die 15 Hockey-Landesverbände

Der Westdeutsche Hockeyverband ist Landes- und Regionalverband, die Verbandsgrenzen entsprechen im Wesentlichen den Bundesländern:

  Landesverband Regionalverband
1 Bremer Hockey-Verband Interessengemeinschaft Nord
2 Hamburger Hockey-Verband
3 Niedersächsischer Hockey-Verband
4 Schleswig-Holsteinischer Hockey-Verband
5 Berliner Hockey-Verband Ostdeutscher Hockey-Verband
6 Brandenburgischer Hockey-Sportverband
7 Hockey-Verband Mecklenburg-Vorpommern
8 Sächsischer Hockeyverband
9 Hockey-Verband Sachsen-Anhalt
10 Thüringer Hockey-Sportverband
11 Hockey-Verband Baden-Württemberg Süddeutscher Hockey-Verband
12 Bayerischer Hockey-Verband
13 Hessischer Hockey-Verband
14 Hockey-Verband Rheinland-Pfalz/Saar
15 Westdeutscher Hockey-Verband Westdeutscher Hockey-Verband

Nach seiner Wiedergründung am 10. Dezember 1949 in Köln hatte der DHB zunächst elf Landesverbände: der Badische HV und der Württembergische HV fusionierten erst am 22. Juni 1996 zum HV Baden-Württemberg,[4] der Brandenburgische HSV, der HV Mecklenburg-Vorpommern, der Sächsische HV, der HV Sachsen-Anhalt und der Thüringer HSV traten am 3. November 1990 in Hürth dem DHB bei.[3]

Die Präsidenten des DHB[Bearbeiten]

  • 1909 – 14 Kurt Doerry, Berlin
  • 1914 – 28 Georg Berger, Berlin
  • 1928 – 37 Georg Evers, Berlin
  • 1949 – 67 Paul Reinberg, Hamburg
  • 1967 – 73 Dr. Adolf Kulzinger, Mannheim
  • 1973 – 85 Jürg Schaefer, Frankfurt/M.
  • 1985 – 93 Wolfgang P. R. Rommel, Hamburg
  • 1993 – 99 Michael Krause, Dortmund
  • 1999 – 05 Dr. Christoph Wüterich, Stuttgart
  • seit 2005 Stephan Abel, Köln

Nationalmannschaften[Bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten]

  1. hockey.de Club-Liste
  2. hockey.de Mitglieder Statistik
  3. a b hockey.de Geschichte DHB
  4. Deutsche Hockey Zeitung, 49. Jahrgang, Nr. 22, 4. Juli 1996

Weblinks[Bearbeiten]