Deutscher Ju-Jutsu-Verband

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Deutsche Ju-Jutsu-Verband e. V. (DJJV) ist ein Verband mit dem Ziel, die deutsche Selbstverteidigung Ju-Jutsu und die japanische Selbstverteidigung Jiu Jitsu zu verbreiten und zu pflegen. Er dient als Dachverband und nationale Vertretung einzelner Landesverbände, auf internationaler Ebene gehört er zum Verband Ju-Jitsu International Federation (JJIF) und der Ju-Jitsu European Union (JJEU).

Das Motto des Spitzenfachverbandes ist „Ju-Jutsu – Mit Sicherheit Lebensgefühl“.

Struktur des Verbands[Bearbeiten]

Dem Bundesverband untergeordnet sind 17 Landesverbände: jedes Bundesland hat einen eigenen Landesverband, Baden und Württemberg haben jeweils einen eigenen Verband. Die Landesverbände sind wiederum das Dach für die jeweiligen Ortsvereine.

Der Deutsche Ju-Jutsu-Verband e. V. hatte 2006/2007 landesweit mehr als 50.000 Mitglieder in mehr als 850 Vereinen [1].

Geschichte[Bearbeiten]

Ju-Jutsu wurde 1969 durch das Deutsche Dan-Kollegium erstellt. Anfänglich war der neue Sport unter dem Dach des Deutschen Dan-Kollegiums und des Deutschen Judobunds beheimatet. Am 20. Oktober 1990 wurde der Deutsche Ju-Jutsu-Verband als eigenständiger Verein gegründet und fungiert seitdem als Dachverband von Ju-Jutsu. Seit 1991 ist der Verein Mitglied im Deutschen Sportbund (heute: Deutscher Olympischer Sportbund).

Am 6. November 2004 wurde bei einer Mitgliederversammlung beschlossen, zukünftig auch Jiu-Jitsu-Vereine in den Verband aufzunehmen. Dies beinhaltete ebenfalls eine eigene Jiu-Jitsu-Prüfungsordnung. Damit ist der Verband auch einer von mehreren Dachverbänden für die Kampfkunst Jiu Jitsu.

Der Deutsche Ju-Jutsu Verband ist in Deutschland seit 2014 ebenfalls vertetungsbereichtig für die Disziplin Brazilian Jiu-Jitsu (Ne-Waza/Bodenkampf) im DOSB. Der Bodenkampf war schon seit je her ein großer Bestandteil im Ju-Jutsu. Im Wettkampfsport setze sich diese Disziplin international bei der JJIF durch und somit begann auch im DJJV eine Forcierung und Vertretung dieser Sportgruppen.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Walter Muchel: Hessischer Ju-Jutsu-Verband e. V.: Ausbildung Trainer-C Breitensport, Thema: Der HJJV seit seiner Gründung 1992, Thema: Organisationsstrukturen des Sports (PDF; 386 kB)