Deutscher Komponistenverband

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Deutsche Komponistenverband vertritt die Interessen aller Komponisten sämtlicher Sparten und Bereiche. Der im Jahr 1954 gegründete Verband setzt sich vor allem in den Bereichen des Urhebervertrags sowie des Urheberrechts aber auch anderen Interessen der Komponisten ein.

Mit Stand Dezember 2013 ist Enjott Schneider Präsident, Ralf Weigand Vizepräsident.[1]

Geschichte[Bearbeiten]

Der Deutsche Komponistenverband wurde am 4. Januar 1954 in München gegründet. Er war die Nachfolgeorganisation der Komponistenverbände, die nach dem Zweiten Weltkrieg in Westdeutschland und Berlin entstanden.

Durch die Deutsche Teilung entstand in der DDR im Jahr 1951 der Verband Deutscher Komponisten und Musikwissenschaftler. Dieser nannte sich nach der Deutschen Wiedervereinigung im Jahr 1990 Verband Deutscher Komponisten. Die große Mehrzahl der Mitglieder dieses Verbandes wurden nach einem intensiven Annäherungsprozess zu Beginn der 1990er-Jahre Mitglied des Deutschen Komponistenverbandes.

Anfang des Jahres 1994 schlossen sich der Deutsche Komponistenverband und der Interessenverband Deutscher Komponisten (IDK), der im Jahr 1977 in Hamburg gegründet wurde, zum Deutschen Komponisten-Interessenverband zusammen. Die Mitgliederversammlung des Jahres 2000 beschloss, dem Berufsverband den Namen Deutscher Komponistenverband zu geben.

Stiftungen[Bearbeiten]

Durch den Deutschen Komponistenverband wurde im Jahr 1971 die Paul und Käthe-Kick-Schmidt-Stiftung gegründet. Diese war eine rechtsfähige Stiftung des Privatrechts, die den Komponisten und deren Witwen in Notsituationen oder Unglücksfällen Unterstützung bot.

Eine weitere Stiftung des Verbands ist die im Jahr 1990 gegründete Paul-Woitschach-Stiftung – Förderungs- und Hilfsfonds. Diese Stiftung wurde zu Zwecken der musikalischen Förderung und der Unterstützung von Komponisten sowie deren Angehörigen ins Leben gerufen.

Ehrungen[Bearbeiten]

Für das Engagement für die deutsche Musik verleiht der Deutsche Komponistenverband die Medaille für Verdienste um die deutsche Musik.

Ausgezeichnet wurden bisher folgende Personen:

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Der Vorstand des DKV. Deutscher Komponistenverband. Abgerufen am 27. Dezember 2013.
  2. Medaille für Verdienste um die deutsche Musik für unser Mitglied Raimond Erbe. In: Informationen – Mitteilungsblatt des Deutschen Komponistenverbandes, 38. Jg., Nr. 76, 2/2008, S. 8. Abgerufen am 27. Dezember 2013.