Deutscher Raiffeisenverband

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Deutscher Raiffeisenverband
(DRV)
Logo
Rechtsform eingetragener Verein
Sitz Berlin
Gründung 18. November 1948
Präsident Manfred Nüssel
Geschäftsführer Dr. Henning Ehlers
Mitglieder 2.452
Umsatz 51,3 Milliarden Euro
Website www.raiffeisen.de

Der Deutsche Raiffeisenverband e.V. (DRV) ist der Dachverband der agrar- und ernährungswirtschaftlichen Raiffeisen-Genossenschaften in Deutschland und vertritt genossenschaftlich organisierte Unternehmen der deutschen Agrar- und Ernährungswirtschaft. Er gehört dem Deutschen Genossenschafts- und Raiffeisenverband an und repräsentiert aktuell rund 2.385 Mitgliedsunternehmen in den Bereichen Agrarhandel und Verarbeitung tierischer und pflanzlicher Erzeugnisse, die zusammen einen Umsatz von mehr als 68 Mrd. Euro generieren[1]. Seine Mitglieder setzen sich vor allem aus Landwirten, Gärtner und Winzern zusammen.

Als Verband arbeitet er daran, bei Politik, Verwaltung und Öffentlichkeit für die Interessen und Positionen seiner Mitglieder zu werden, wobei er sowohl national als auch international und auf europäischer Ebene aktiv ist. Gleichzeitig werden Mitglieder auch in Fragen zu agrar-, wirtschafts- oder umweltpolitischen oder steuerrechtlichen Aspekten beraten und durch Marktanalysen unterstützt.

Geschichte[Bearbeiten]

Der Namensgeber Friedrich Wilhelm Raiffeisen gehört zu den Gründern der im 19. Jahrhundert gegründeten genossenschaftlichen Bewegung in Deutschland. 1930 gelang es Andreas Hermes, die 36.339 ländlichen Genossenschaften mit über vier Millionen Mitgliedern im Reichsverband der deutschen landwirtschaftlichen Genossenschaften - Raiffeisen zusammenzuschliessen. 1948 ist daraus der Deutsche Raiffeisenverband e.V. entstanden.[2]

Seit 1999 ist Manfred Nüssel Präsident des Deutschen Raiffeisenverbandes e.V.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://www.raiffeisen.de/verband/
  2. Walter Arnold / Fritz H. Lamparter: Friedrich Wilhelm Raiffeisen. Einer für alle – Alle für einen. Hänssler, Neuhausen-Stuttgart 1985, ISBN 3-7751-1069-0, S. 133.