Deutscher Rugby-Verband

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Deutscher Rugby-Verband (DRV)
DRV-Logo
Gründung 4. November 1900
Präsident/in Ian Rawcliffe
Generalsekretär Volker Himmer
Nationalmannschaften Herren
15er-Nationalmannschaft,
7er-Nationalmannschaft,
U18, U16
Frauen
7er-Nationalmannschaft
Vereine (ca.) 122 (Stand 2013)
Mitglieder (ca.) 13.852 (Stand 2013)
Sitz Haus des Sports
Ferdinand-Wilhelm-Fricke-Weg 10
30015 Hannover
Website www.rugby.de

Der Deutsche Rugby-Verband e. V. (DRV) ist der Dachverband für die einzelnen deutschen Landesverbände und Vereine in den beiden Wettkampfformen XVer-Rugby und 7er-Rugby. Er wurde am 4. November 1900 in Kassel gegründet und hat heute seinen Sitz im Haus des Sports in Hannover. Seine ordentlichen Mitglieder sind die Landesverbände sowie die beigetretenen Rugby-Vereine.

Geschichte[Bearbeiten]

Geschichte des deutschen Rugbys vor der DRV-Gründung[Bearbeiten]

Der englischen Stadt „Rugby“ verdankte das Mannschaftsspiel mit dem eiförmigen Leder seinen Namen, denn William Webb-Ellis, ein Schüler der dortigen Schule, kam im Jahre 1823 als erster auf die Idee, beim Fußballspiel den Ball unter die Arme zu nehmen und damit davonzulaufen. Seit damals verbreitete sich das Spiel rasch, zunächst vor allem an den englischen Schulen und Universitäten, später auch in den Ländern des britischen Common-wealth, in Europa und Amerika. Die britische Sonderstellung im Rugby kommt darin zum Ausdruck, dass die Verbände von England, Wales, Schottland und Irland als sogenannte „Home Unions“ gemeinsam mit Südafrika, Neuseeland und Australien den International Rugby Football Board (gegründet 1890) bildeten und sich erst 1999 mit der Fédération Internationale de Rugby Amateur (FIRA) zu einem gemeinsamen Weltverband zusammenge-schlossen haben.

In Deutschland nahm 1872 der Heidelberger Flaggenklub (heute Ruderklub) als erster Verein Rugby als Sportart auf; zwei Jahre später wurde das Spiel auch am Martino-Katharineum in Braunschweig eingeführt. 1878 wurde der erste deutsche Rugby-Verein (DFV Hannover 1878) gegründet.

Gründung bis zum Ersten Weltkrieg[Bearbeiten]

Mit der Gründung des ersten deutschen Rugby-Vereins erschien erstmals ein Aufruf zur Gründung eines Deutschen Rugby-Fußball-Verbandes, doch sollte es noch zwei Jahrzehnte dauern, bis 1898 in Heidelberg der erst deutsche Rugbytag stattfand und noch weitere zwei Jahre bis zur Gründung des Deutschen Rugby-Verbandes am 4. November 1900 in Kassel. Zum ersten Vorsitzenden wurde Ferdinand Wilhelm Fricke (DFV Hannover 1878) gewählt, dem 1902 Prof. Dr. Edward Hill-Ullrich (Heidelberger Ruderklub) zunächst für zwei Jahre und später nochmals von 1906 bis 1907 folgte. Weitere Vorsitzende waren in den ersten vier Jahrzehnte der Verbandsgeschichte: 1908 H. Behlert (Elite Hannover), 1909 H. Böhler (Elite Hannover), 1913-20 Baron von Reden-Pattensen (DFV Hannover 1878), 1921-23 Albert Wolters (DFV Hannover 1878), 1924-25 Paul Simon (Frankfurt 1880), 1926 Fritz Müller (Frankfurt 1880), 1927-31 wiederum Baron von Reden-Pattensen (DFV Hannover 1878) und 1931-47 Hermann Meister (Heidelberg). Die erste deutsche Meisterschaft gewann 1909 in Stuttgart der Fußballverein 1897 (Hannover) mit 6:3 gegen den FV Stuttgart, dem heutigen VfB. Im gleichen Jahr wurde auch der Süddeutsche Rugby-Verband gegründet.

Der DRV während der beiden Weltkriege[Bearbeiten]

Nach der Zwangspause durch den Ersten Weltkrieg - von 1915 bis 1919 wurden auch keine Endspiele um die deutsche Meisterschaft ausgetragen - wurde im Februar 1920 wieder ein Deutscher Rugbytag in Hannover durchgeführt. Am ersten September dieses Jahres erschien zum ersten Male die „Deutsche Rugby-Zeitung“. 1927, im Todesjahr des Vorkämpfers des hannoverschen Rugbysports und ersten DRV-Präsidenten F.W. Fricke, wurde erstmals eine Nationalmannschaft aufgestellt. Die deutsche Mannschaft bestritt ihr erstes Länderspiel am 17. April in Paris gegen Frankreich und verlor klar mit 5:30, doch schon vier Wochen später wurden die Franzosen bei der Revanche in Frankfurt überraschend mit 17:16 geschlagen.

Nachkriegszeit und Neugründung[Bearbeiten]

Vom französischen und deutschen Verband gingen auch die wesentlichen Vorarbeiten für die Gründung des internationalen Verbandes FIRA aus, der allerdings ohne die britischen Verbände 1935 in Rom aus der Taufe gehoben wurde. Doch im Gegensatz zum Fußball und anders als in den britischen Ländern und Frankreich, blieb Rugby in Deutschland wenig verbreitet. Günstige Entwicklungen in den dreißiger Jahren wurden durch den Zweiten Weltkrieg unterbrochen und gestoppt.

Nach dem Zusammenbruch des Dritten Reiches wurde am 14. Mai 1950 der Deutsche Rugby-Verband wiederbegründet. Die alten Hochburgen Hannover und Heidelberg entwickelten sich wieder am schnellsten und sind neben Berlin auch heute noch die Zentren dieses Rasenspieles. Die erste Nachkriegsmeisterschaft gewann 1948 der TSV Victoria Linden mit 30:0 gegen den Berliner SV 92. Auch in den Folgejahren fielen die meisten Titel an die traditionsreichen Vereine der niedersächsischen Landeshauptstadt.

Der DRV im wiedervereinigten Deutschland[Bearbeiten]

Mit der Vereinigung der Bundesrepublik und der ehemaligen DDR fand 1990 auch der Zusammenschluss des Deutschen Rugby-Sportverbandes (DRSV) und des Deutschen Rugby-Verbandes statt. Somit schlossen sich die ehemaligen DDR-Rugbyvereine dem Deutschen Rugby-Verband an.

Seit 2000[Bearbeiten]

Im Jahr 2010 und 2011 wurde der Verband fast zahlungsunfähig. Für das Jahr 2010 blieben Fördergelder des Bundesministerium des Inneren (BMI) in Höhe von 126.000 Euro aus. Denn das BMI sprach dem DRV die Förderungswürdigkeit ab, da der Verband nicht über genügend finanzielle Eigenmittel verfüge. So konnte ein finanzielles Minus in Höhe von 38.000 Euro in 2008 ein Jahr später nicht ausgeglichen werden. Das BMI hatte somit Sorge, dass der DRV die Fördergelder zum Schuldenabbau zweckentfremde.[1] Ende 2011 kam die erlösende Nachricht. Das BMI erachtet den Verband wieder als förderwürdig.[2]

2012 fand eine umfangreiche Ligareform statt. Im Rahmen dieser Reform wurden die 1. und 2. Bundesliga in Regionale Bundesligen aufgeteilt. So gibt es seit der Saison 2012/2013 jeweils für Nord/Ost/Süd/West unterschiedliche Erst- und Zweitligen. Viele ehemalige Regionalligisten stiegen damit auf dem "Grünen Tisch" in die Bundesliga auf. Zusätzlich wurde die Meisterrunde, der DRV-Pokal und der Ligapokal eingeführt, der den Auf- und Abstieg regelt.[3] Bereits Acht Monate nach der Umsetzung der ersten Phase der Ligareform kam Kritiken auf, die zum Teil die Rückkehr zum alten System forderten. Damit wird eine Debatte angefacht, die zu einer regen Diskussion auf dem Deutschen Ruby-Tag 2013 führen wird.[4]

Am 6. Juli 2013 wurde Ian Rawcliffe zum neuen Präsident gewählt.[5] Im Juni 2014 startete das Unity Project zwischen dem DRV und dem Englischen Rugby-Verband. Das Unity Project wurde Anfang 2014 aufgelegt, um im Vorfeld des Rugby World Cups insgesamt 17 Nationen Impulse auch über 2015 hinaus zu geben. Dabei werden immer zwei englische counties („constituent bodies“) mit einem Zielland zusammengebracht. Sie geben dann über drei Jahre hinweg ihre Erfahrungen und Ideen weiter, um verschiedene Aspekte des Rugbysports voranzubringen: etwa Trainer- und Schiedsrichterausbildung, Schulprojekte oder auch effiziente Strukturen auf Club- und Verbandsebene.[6]

In 2014 zeigten die Marketing-Aktivitäten der wieder aktiven Deutsche Rugby-Marketing GmbH (DRM) erste Erfolge. Denn der Deutsche Rugby-Verband (DRV) und die französische Modefirma „Camberabero“ haben einen Ausrüstervertrag geschlossen, dessen zweijährige Laufzeit ab dem 1. Januar 2015 beginnt. Damit arbeitet der DRV mit einem der legendärsten Namen im französischen Rugby zusammen. Denn das Unternehmen gehört der Familie Camberabero – einer Rugby-Dynastie in vierter Generation in unserem Nachbarland. Der Ruf der Familie Camberabero begründet sich auf den Grand-Slam-Sieg 1968 gegen England, Irland, Wales und Schottland bei den damaligen Five Nations.[7]

Weiterhin ist die WILD Rugby Academy (WRA) mit Sitz in Heidelberg seit September 2014 offizieller Premium-Sponsor der Herren-Nationalmannschaften im 15er- und 7er-Rugby des deutschen Rugby-Verbandes (DRV). In den vergangenen Jahren hat die WRA maßgeblich zur positiven Entwicklung des Rugby-Sports in Deutschland beigetragen und geht in der Zusammenarbeit mit dem DRV nun den nächsten Schritt, den Kampf um das ovale Leder hierzulande noch bekannter und erfolgreicher zu machen. Deie mit Wirkung vom 1. September 2014 unterzeichnete Vereinbarung zwischen der WILD Rugby Academy und mit dem in Hannover ansässigen Deutschen Rugby-Verband über das Sponsoring der Nationalmannschaften läuft über einen Zeitraum von drei Jahren. Als Hauptsponsor wird die WRA exklusiv auf der Spiel- und Trainingsausrüstung beider Mannschaften präsent sein. Zudem unterstützt die Academy die beiden Nationalmannschaften finanziell und organisatorisch.[8]

Sportlich standen neue Herausforderungen an. Geht es nach dem Willen des Deutschen Rugby-Verbandes (DRV), soll ein Turnier der IRB Sevens World Series ab 2015/16 in München ausgetragen werden. Daher hat der DRV nun seine Bewerbung für ein Turnier der Serie in der olympischen Rugby-Variante beim Weltverband IRB abgegeben. Wenn der DRV den Zuschlag erhält, sollen die München 7’s dann ab Oktober 2015 die Rugby-Fans aus aller Welt in die bayerische Landeshauptstadt locken. Während der IRB World Series 2013/14 haben 569.262 Fans die Spiele in den Stadien rund um den Globus gesehen. Das entspricht einem Schnitt von rund 31.000 Zuschauern an den 18 Spieltagen der neun Turniere. Insgesamt sahen rund 900 Millionen Menschen in in 145 Länder die Turniere der WM-Serie, die mit einer Sendezeit von 4.590 Stunden übertragen wurden.[9] Nach einer zehntägigen Reise rund um den Globus machte die IRB-Delegation auf ihrer letzten Station Halt in München. Anlass ist die Bewerbung des Deutschen Rugby-Verbandes (DRV) mit den Munich 7’s als ein Turnier derSevens World Series des Rugby-Weltverbandes. Avan Lee, IRB General Manager Sevens, und Beth Coalter, IRB Sevens Operations Manager, nahmen dabei innerhalb von zwei Tagen die Trainings- und Spielstätten in der bayerischen Landeshauptstadt unter die Lupe. Das IRB-Duo zeigte sich positiv und angenehm überrascht, was das Organisationskomitee um Mathias Entenmann auf die Beine gestellt hat.[10]

Wettbewerbe[Bearbeiten]

Nationale Wettbewerbe[Bearbeiten]

Nationale Wettbewerbe im Rahmen der 1. und 2. Bundesliga

Folgende Nationale Wettbewerbe werden seit der Saison 2012/2013 unter dem Dach des DRV ausgetragen:

  • Meisterrunde: Teilnahmeberechtigt sind die besten 16 Erstligisten
  • DRV-Pokal: Teilnahmeberechtigt sind die schwächsten 8 Erstligisten und die besten 8 Zweitligisten
  • Ligapokal: Teilnahmeberechtigt sind die 16 schwächsten Zweitligisten

Diese Wettbewerbe regeln auch den Auf- und Abstieg. Mannschaften in der Meisterrunde verbleiben in der 1. Bundesliga und können nicht mehr absteigen. Teilnehmer im DRV-Pokal können in die 1. Liga aufsteigen oder in die 2. Liga absteigen. Mannschaften des Ligapokals können in der 2. Liga verbleiben oder in die 3. Liga absteigen.

Landesverbandsmeisterschaft

Im Jahr 2013 wurden erstmals seit Jahren wieder Landesverbandsmeisterschaften ausgetragen. Zu diesem Turnier im olympischen 7er-Rugby messen sich die verschiedenen Landesverbände des Deutschen Rugby-Verbandes.

Internationale Wettbewerbe[Bearbeiten]

Olympische Spiele

Bereits an den II. Olympischen Spielen, die im Jahr 1900 zusammen mit der Weltausstellung in Paris stattfanden, nahm „Deutschland“ teil. Anstelle einer Nationalmannschaft, die es noch nicht gab, spielte der SC Frankfurt 1880 für das Kaiserreich.

Rugby-Union Weltmeisterschaft

Im November 1988 wurde der DRV als 38. von inzwischen 95 Nationalverbänden in den International Rugby Board aufgenommen, so dass Deutschland 1989 an der Qualifikation zur Rugby-Union-Weltmeisterschaft (für 1991) teilnehmen konnte, allerdings konnte sich die Mannschaft noch nie qualifizieren.

Organisation und Struktur[Bearbeiten]

Der deutsche Rugby-Verband besteht aus 13 Landesverbänden, 122 Vereinen und 13.852 Mitgliedern (Stand: 6. Juli 2013). Höchstes Gremium ist der Deutsche Rugby-Tag, der mindestens einmal jährlich zusammentritt. Dabei entsenden nicht nur die Landesverbände sondern auch die Vereine Delegierte. Die Hauptaufgaben des Deutschen Rugby-Tages liegen bei der Wahl des Präsidiums und der Beratung der Anträge.

Mitglieder[Bearbeiten]

Mitglieder des DRV sind die 13 Landesverbände und verschiedene Vereine in Deutschland.[11] Anders als in anderen Sportarten sind die regionalen Vereine nicht automatisch über ihren Landesverband Mitglied im DRV. So kann es vorkommen, dass ein Verein Mitglied im DRV und eines Landesverbandes ist. Im Rahmen einer Strukturkommission, die auf dem DRT 2012 beschlossen wurde, soll u.a. diese Doppelmitgliedschaft überdacht werden.[12]

Mitgliederzahlen[Bearbeiten]

  • 2005: 8.743 Mitglieder
  • 2006: 9.396 Mitglieder
  • 2007: 9.693 Mitglieder
  • 2008: 10.200 Mitglieder
  • 2009: 11.084 Mitglieder
  • 2010: 11.656 Mitglieder
  • 2011: 12.227 Mitglieder
  • 2012: 12.936 Mitglieder
  • 2013: 13.852 Mitglieder in 122 Vereinen

Landesverbände[Bearbeiten]

Die 13 Landesverbände des DRV (blau).

Im deutschen Rugby-Verband existieren derzeit 13 Landesverbände:

  1. Rugby-Verband Baden-Württemberg
  2. Rugby-Verband Bayern
  3. Berliner Rugby-Verband
  4. Rugby-Verband Brandenburg
  5. Rugby-Verband Bremen
  6. Hamburger Rugby-Verband
  7. Rugby-Verband Hessen
  8. Rugby-Verband Niedersachsen
  9. Rugby-Verband Nordrhein-Westfalen
  10. Rugby-Verband Rheinland-Pfalz
  11. Rugby-Verband Sachsen
  12. Rugby-Verband Sachsen-Anhalt
  13. Rugby-Verband Thüringen

Vereine in Gebieten wo es keinen Landesverband gibt, sind meist Mitglied im Nachbarverband.

Unterorganisationen[Bearbeiten]

DRV-Präsidenten

Ralph Götz Claus-Peter Bach Bernd Leifheit Ian R. Rawcliffe Theodor Frucht Willi Eckert Hans Baumgärtner Heinz Reinhold Fritz Bösche Willi Abel Paul Schrader Herman Meister Fritz Müller Theodor Freud Paul Simon Albert Wolters Ottomar Baron von Reden-Pattensen Robert Müller Hermann Behlert Edward Hill Ullrich Ferdinand Wilhelm Fricke

Weiterhin gibt es folgende Unterorganisationen:

  • Deutsche Rugby-Jugend (DRJ, seit 1967): Verantwortlich für die Jugend und das Schulrugby sowie die U16/U18 Nationalmannschaften.
  • Schiedsrichtervereinigung (SDRV, seit 1996): Verantwortlich für das Schiedsrichterwesen im Verband.
  • Deutsche Rugby Frauen (DRF, seit 2003): Verantwortlich für Frauen- und Mädchen Rugby und die Frauen Nationalmannschaften.

Gremien bzw. Ausschüsse des DRV[Bearbeiten]

  • Schulrugby-Kommission
  • Spielbetrieb
  • Schiedsgericht
  • Sportgericht
  • Anti-Doping-Ausschuss
  • Erich-Kraft-Stiftung

Präsidenten des DRV[Bearbeiten]

  • 1900–1901: Ferdinand Wilhelm Fricke (DSV von 1878 Hannover)
  • 1902–1903: Edward Hill Ullrich (Heidelberger RK)
  • 1904–1905: Ferdinand Wilhelm Fricke (DSV von 1878 Hannover)
  • 1906–1907: Edward Hill Ullrich (Heidelberger RK)
  • 1908–1909: Hermann Behlert (SC Elite Hannover)
  • 1909–1913: Robert Müller (SC Merkur Hannover)
  • 1913–1920: Ottomar Baron von Reden-Pattensen (DSV von 1878 Hannover)
  • 1920–1923: Albert Wolters (DSV von 1878 Hannover)
  • 1923–1924: Paul Simon (TV 1860 Frankfurt)
  • 1924–1925: Theodor Freud (BFC Preusse)
  • 1925–1927: Fritz Müller (SC 1880 Frankfurt)
  • 1927–1931: Ottomar Baron von Reden-Pattensen (DSV von 1878 Hannover)
  • 1931–1947: Hermann Meister (RG Heidelberg)
  • 1947–1949: Paul Schrader (SV Odin Hannover)
  • 1949–1951: Willi Abel (FV 1897 Linden)
  • 1951–1956: Fritz Bösche (TSV Victoria Linden)
  • 1956–1974: Heinz Reinhold (SV 1908 Ricklingen)
  • 1974–1985: Hans Baumgärtner (SC Neuenheim 02)
  • 1985–1991: Willi Eckert (NTV 09 Hannover)
  • 1991–1996: Theodor Frucht (TSV Victoria Linden)
  • 1996–2004: Ian R. Rawcliffe (BSC 99 Offenbach)
  • 2004–2005: Bernd Leifheit (SV 1908 Ricklingen)
  • 2005–2011: Claus-Peter Bach (SC Neuenheim 02)
  • 2011–2013: Ralph Götz
  • seit 2013: Ian Rawcliffe

Mitgliedschaften[Bearbeiten]

Der DRV ist Mitglied:

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. DRV droht die Pleite. In: TotalRugby.de. 17. Juli 2011, abgerufen am 20. November 2012.
  2. Deutscher Rugby-Verband wendet Insolvenz ab wird wieder gefördert. op-online.de. Abgerufen am 20. November 2012.
  3. Ligareform kommt. totalrugby.de Abgerufen am 20. November 2012.
  4. RKH verteidigt die Ligareform. op-online.de Abgerufen am 23. April 2013.
  5. Rödermarker Rawcliffe neuer Rugby-Präsident. op-online.de. Abgerufen am 10. Juli 2013.
  6. Der Startschuss für das “Unity Project” ist gefallen. rugby.de. Abgerufen am 12. September 2014.
  7. Französischer Rugby-Textilausrüster Camberabero lässt DRV VII der Herren gut aussehen. rugby.de. Abgerufen am 20. Oktober 2014.
  8. Premium-Sponsor: WILD Rugby Academy fördert Herren-Nationalmannschaften des DRV. rugby.de. Abgerufen am 20. Oktober 2014.
  9. DRV bewirbt sich mit Munich 7‘s um ein Turnier der WM-Serie. rugby.de. Abgerufen am 24. Oktober 2014.
  10. DRV beeindruckt Rugby-Weltverband IRB mit Bewerbung für die Munich 7’s. rugby.de. Abgerufen am 24. Oktober 2014.
  11. Die Vereine des DRV. rugby.de. Abgerufen am 15. November 2012.
  12. Bericht über die Strukturkommission. totalrugby.de. Abgerufen am 15. November 2012.