Deutscher Schauspielerpreis

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Logo

Der Deutsche Schauspielerpreis wird seit 2012 jährlich vom Bundesverband der Film- und Fernsehschauspieler (BFFS) vergeben. Die Preisverleihung findet während der Internationalen Filmfestspiele in Berlin statt. Die Idee zu diesem Preis stammt von Antoine Monot Jr.[1]

Hintergrund[Bearbeiten]

Bei der „Auszeichnung von Schauspielern für Schauspieler“ wird angestrebt, den „besonderen Blickwinkel der Schauspieler und ihre Kennerschaft“ widerzuspiegeln. Geehrt werden sollen „herausragende Schauspieler, Filmschaffende und Wegbegleiter, die mit ihrem Wirken für die schauspielerische Arbeit im vergangenen Jahr in hohem Maße vorbildhaft und inspirierend waren.“[2] Die Auszeichnung ist undotiert, die Gewinner erhalten eine Skulptur mit den stilisierten Buchstaben „dsp“.

Verleihungen[Bearbeiten]

Die Preisträgerlisten sind über die verlinkten Jahreszahlen abrufbar.

 Jahr  Ort Juryvorsitz Jurymitglieder
2012 Maritim-Hotel Berlin Jasmin Tabatabai Tim Bergmann, Hans-Werner Meyer, Antoine Monot Jr, Thomas Schmuckert, Stefanie Stappenbeck
2013 Renaissance-Theater Christina Hecke Steffi Kühnert, Bettina Lamprecht, Tilo Nest, Petra Schmidt-Schaller, Oliver Wnuk
2014 Theater des Westens Heikko Deutschmann Esther Esche, Sara Sommerfeldt, Robert Stadlober, Christine Urspruch, David Zimmerschied, Charlene Beck, Thomas Darchinger, Hanno Friedrich, Oliver Wnuk

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Julia Emmrich: Antoine Monot ist der charmante Neue beim Bremer „Tatort“. Der Westen, 22. Februar 2013, abgerufen am 6. Mai 2014.
  2. Deutscher Schauspielerpreis: Idee, abgerufen am 12. Februar 2012