Deutscher Soldatenfriedhof in Nazareth

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wegweiser zum deutschen Soldatenfriedhof
Gedenktafel für die 261 gefallenen deutschen Soldaten auf dem Friedhof
Grabstein gefallener deutscher Soldaten auf dem Friedhof

Auf dem Deutschen Soldatenfriedhof in Nazareth in Israel sind 261 deutsche Soldaten bestattet, die im Ersten Weltkrieg an der Seite des mit Deutschland verbündeten Osmanischen Reichs kämpften und in Palästina und Transjordanien ums Leben gekommen sind.

Viele der in Palästina gefallenen und in Nazareth beerdigten Soldaten waren Angehörige der Königlich Bayerischen Fliegertruppe. Deren Hauptaufgabe war die damals neuartige Luftaufklärung gegen Briten und aufständische Araber, daneben die Abwehr gegnerischer Flugzeuge - besonders zum Schutz der Hedschasbahn - und die Bombardierung von militärischen Zielen. Dementsprechend waren die deutschen Flugzeuge weniger für den Luftkampf ausgelegt und den Briten gegenüber im Nachteil.

Nach der Aufgabe Jerusalems im Dezember 1917 befand sich das Hauptquartier der deutschen Truppen in Nazareth, bis die Stadt am 20. September 1918 von den Briten erobert wurde.

Das Grundstück des Friedhofs liegt heute im Bereich des Krankenhauses der „Heiligen Familie“ (auch das italienische Krankenhaus genannt). Im Ersten Weltkrieg war es noch ein österreichisch-ungarisches Krankenhaus, das von Mönchen geleitet wurde. Das Grundstück wurde den deutschen Truppen angeboten, da es für einen Friedhof geeignet erschien.

Der Bau in seiner heutigen Form wurde erst in den Jahren 1934/35 errichtet. Der Friedhof wird vom Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge betreut. Bei den gärtnerischen Arbeiten hilft auch eine Gruppe aus deutschen Volontären und israelischen Chaverim (hebr.: Freunde) des Behindertendorfes Kfar Tikva.

Jedes Jahr zum Volkstrauertag findet auf Einladung der deutschen Botschaft in Israel eine Gedenkveranstaltung für die in Palästina gefallenen und in Nazareth beerdigten deutschen Soldaten statt. Gäste sind vor allem die in Israel akkreditierten Militärattachés anderer Staaten.

Siehe auch: Deutsche Militärmissionen im Osmanischen Reich

Literatur[Bearbeiten]

  • Franz Hallbaum: Deutsche Kriegsgräberstätte Nazareth, Palästina. Erbaut vom Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge e.V. In: Kriegsgräberfürsorge, Jg 15 (1935), Heft 8, ISSN 0023-4648.
  • Norbert Schwake: Deutsche Soldatengräber in Israel. Der Einsatz deutscher Soldaten an der Palästinafront im Ersten Weltkrieg und das Schicksal ihrer Grabstätten. Aschendorff Verlag, Münster 2009, ISBN 978-3-402-00231-5.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Deutscher Soldatenfriedhof (Nazareth) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

32.70697335.318905Koordinaten: 32° 42′ 25″ N, 35° 19′ 8″ O