Deutscher Verband für Neuro-Linguistisches Programmieren

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Deutscher Verband für Neuro-Linguistisches Programmieren
Logo
Rechtsform eingetragener Verein
Gründung 28. August 1996
Ort Berlin
Vorstand Jens Tomas (Vorsitzender), Conny Lindner, Ilka Voigt, Sebastian Mauritz, Thomas Pech
Geschäftsführer Berend Hendriks
Mitglieder 1.950 (Stand 11/2013)
Website www.dvnlp.de

Der Deutsche Verband für Neuro-Linguistisches Programmieren e. V. (DVNLP) ist ein Interessenverband der NLP-Trainer und -Anwender in Deutschland mit Sitz in Berlin.

Geschichte[Bearbeiten]

Der Verband wurde am 28. August 1996 in Berlin gegründet. Dafür schlossen sich die 1981 von Thies Stahl gegründete Deutsche Gesellschaft für Neuro-Linguistisches Programmieren (DGNLP) und die von ihm 1990 initiierte Trainer-Gemeinschaft NLP (TGNLP), sowie die 1992 von Bert Feustel gegründete German Association for Neuro-Linguistic Programming (GANLP) und die von Gundl Kutschera Mitte der 1980er gegründete NLP-Resonanz-Gruppe zusammen.

Am 31. März 2008 löste sich die 1997 in Bielefeld von Jürgen Leistikow, Renate Lipcke, Thies Stahl, Daniele Kammer und Wilhelm Nölting gegründete Deutsche Gesellschaft für Neuro-Linguistische Psychotherapie (DG-NLPt) auf und ging in der Fachgruppe DVNLPt im DVNLP auf. Der DVNLP ist mit dem Deutschen Dachverband für Psychotherapie assoziiert und bei der European Association for Psychotherapy akkreditiert.

Organisation[Bearbeiten]

Der Verband ist Gründungsmitglied des Dachverbandes der Weiterbildungsorganisationen e. V. und der European Association of NLP e. V., dem in Berlin ansässigen europäischen Dachverband der NLP-Anwender.

Im Verband sind rund 1900 Anwender, NLP-Ausbilder und NLP-Trainer organisiert. Voraussetzung für die Mitgliedschaft ist eine vom DVNLP zertifizierte Ausbildung.[1] Es gibt Fachgruppen und Regionalgruppen, die hauptsächlich in den alten Bundesländern vertreten sind.

Zu den Ehrenmitgliedern des Verbands gehören Birgit Bader, Robert B. Dilts, Bert Feustel, Bernd Isert, Heide Janowitz, Gundl Kutschera, Franz Alberich Pesendorfer (†)[2] und Heinz Raab (†).[3] und, bis zu seinem Austritt aus dem Verband im April 2015, Thies Stahl.[4]

Ziele[Bearbeiten]

Der Verband vertritt die Interessen seiner Mitglieder gegenüber Wissenschaft, Wirtschaft und Politik.[5] Der Verband will Qualitätsstandards für NLP-Ausbildungen sichern, den Austausch über NLP und angrenzende Fachgebiete im deutschsprachigen Raum fördern, den Bekanntheitsgrad des NLP in der Öffentlichkeit verbessern, das NLP weiterentwickeln und die Wirksamkeit des angewandten Neuro-Linguistischen Programmierens wissenschaftlich erforschen.[6]

Arbeitsweise[Bearbeiten]

Auf dem alljährlich stattfindenden NLP-Kongress des DVNLP werden aktuelle NLP-Entwicklungen präsentiert. Der Kongress steht immer unter einem Motto, 2013 ging es um das Thema Werte.[7] Vor dem Kongress findet die ordentliche Mitgliederversammlung statt.

Die Aus- und Fortbildungskommission des Verbandes erarbeitet die NLP-Curricula, überwacht die Qualität der qualifizierten NLP-Ausbildungen und empfiehlt dem Vorstand die Erteilung von Lehrberechtigungen (Lehrtrainer, DVNLP).[8] Das Kuratorium des Verbandes legt die Richtlinien der Aus- und Fortbildung für sämtliche NLP Ausbildungsstufen und Ausbildungsprofile verbindlich fest. Der Verband kooperiert in dieser Hinsicht auch mit dem Deutschen Verband der Ergotherapeuten.[9]

Der Verband veröffentlicht Wahlprüfsteine, die für mehrere Landtagswahlen (2011, 2013: BE, SH, NW, NI) und für die Bundestagswahl 2013 vorliegen. Der Verband ist Herausgeber des „NLP-Guide“ Denkweisen,[10] der 2013 bereits in 5. Auflage erschien, sowie der Reihe Transfer, in der bisher zwei Fachbücher erschienen sind.[11]

Forschung[Bearbeiten]

Im Oktober 2013 wurde verbandsintern ein Wissenschaftlicher Beirat etabliert. Als Mitglieder wurden Birgit Bader, Ludger Brüning, Franz-Josef Hücker und Winfried Siffert berufen. Der Wissenschaftliche Beirat soll den Fokus des Verbandes verstärkt auf Studien zum NLP und zu verwandten Methoden lenken und deren Qualität wissenschaftlich bewerten.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://www.dvnlp.de/mitglied-werden.html
  2. www.alberich.at
  3. Zum Tode von Heinz Raab (1926-2014), Ehrenmitglied und Schlichter, dvnlp.de
  4. Denkweisen. Der offizielle NlP-GuiDe, 5. überarb. u. erw. Aufl., DVNLP, Berlin 2013, S. 37
  5. Franz-Josef Hücker: NLP in der Lehrerbildung. Die Wahlaussagen politischer Parteien im Spiegel der Realpolitik, in: Sozial Extra - Zeitschrift für Soziale Arbeit & Sozialpolitik 7/8 2013, 37. Jg., S. 6-10.
  6. DVNLP Website
  7. Ankündigung NLP-Kongres 2013
  8. Franz-Josef Hücker, Hans Rebhan: Bausteine einer berufspraktischen NLP-Ausbildung. In: MultiMind - NLP aktuell 1/01, S. 49-53.
  9. Elke Post: Das neurolinguistische Programmieren, NLP. In: Carola Habermann, Friederike Kolster (Hrsg.): Ergotherapie im Arbeitsfeld Neurologie. Georg Thieme, Stuttgart 2008 (2. erw. Aufl.), ISBN 978-3-13-125622-5, S. 872-874.
  10. Broschüre Denkweisen des DVNLP
  11. Manuela Brinkmann (Hrsg.): Besser mit Business NLP, DVNLP, Berlin 2010 (ISBN 978-3-9813959-0-7); Ralf Giesen (Hrsg.): Coachingperspektiven, DVNLP, Berlin 2011, ISBN 978-3-9813959-1-4.