Museum der Brotkultur

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Deutsches Brotmuseum)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Logo des Museums
Das Museum für Brotkultur

Das Museum der Brotkultur, ehemals bekannt als Deutsches Brotmuseum Ulm, wurde 1955 als erstes Brotmuseum der Welt im baden-württembergischen Ulm in Deutschland gegründet. Es befindet sich seit 1991 im historischen Ulmer Salzstadel, einem Baudenkmal aus dem Jahre 1592.

Geschichte[Bearbeiten]

Willy Eiselen (1896–1981) und sein Sohn Hermann Eiselen (1926–2009) begannen 1952, alles rund um das Thema Brot zu sammeln. Das Buch Sechstausend Jahre Brot (New York 1944, Hamburg 1954) von Heinrich Eduard Jacob (1889–1967) gab den eigentlichen Anstoß zur Gründung des ersten Brotmuseums der Welt in Ulm. Mit seinem kulturhistorischen Werk hat Jacob „belegt, dass die Geschichte des Brotes ein Stück Menschheitsgeschichte ist“ (Hermann Eiselen).

Heute wird das Museum der Brotkultur von der privaten Vater und Sohn Eiselen-Stiftung getragen. Diese Stiftung fördert außerdem wissenschaftliche Forschungsvorhaben, die sich zum Ziel setzen, den Hunger in der Welt zu lindern.

Bestand[Bearbeiten]

Eine im Museum nachgestellte Backstube um 1900

Die Sammlung umfasst mehr als 18.000 Objekte und Kunstwerke, von denen 700 ständig ausgestellt sind. Dargestellt wird die Geschichte der Brotherstellung, aber auch die Kultur- und Sozialgeschichte des Brotes. Zum Museum gehört eine Fachbibliothek mit etwa 7.000 Büchern und ein Archiv .

Brot selbst als tägliches Nahrungsmittel ist nicht Ausstellungsgegenstand.

Literatur[Bearbeiten]

  • Hermann Eiselen (Hrsg.): Dem Brot zuliebe: 50 Jahre Museum der Brotkultur. Ulm: Vater und Sohn Eiselen-Stiftung, 2005. ISBN 3-00-016638-6.
  • Hermann Eiselen (Hrsg.): Brotkultur. Köln: DuMont Verlag, 1995. ISBN 3-7701-34001.
  • Hermann Eiselen: Die Neuzeit der Bäckerei. Ein Streifzug durch ihre Geschichte von 1860-2005. Bochum: BackMedia Verlagsgesellschaft, 2006. ISBN 3-9808146-2-9.
  • Heinrich Eduard Jacob: Six Thousand Years of Bread. Its Holy and Unholy History. Garden City / New York: Doubleday, Doran and Company, 1944. New York: Lyons & Burford, 1997; Foreword: Lynn Alley. ISBN 1-55821-575-1 / New York: Skyhorse Publishing, 2007; Foreword: Peter Reinhart. ISBN 1-60239-124-6.
  • Heinrich Eduard Jacob: Sechstausend Jahre Brot. Hamburg: Rowohlt Verlag, 1954 (2. Aufl. 1956).

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Museum der Brotkultur (Ulm) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

48.400959.99008Koordinaten: 48° 24′ 3″ N, 9° 59′ 24″ O