Deutsches Haus (Flensburg)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Das Deutsche Haus

Das Deutsche Haus ist ein Versammlungs- und Veranstaltungshaus im Zentrum von Flensburg, nahe dem Flensburger Rathaus.

Es wurde in den Jahren 1927 bis 1930 von der deutschen Regierung als Dank für die „deutsche Treue“ Flensburgs bei der deutsch-dänischen Volksabstimmung 1920 der Stadt geschenkt.[1] Damals hatte die Stadt mit großer Mehrheit für einen Verbleib bei Deutschland votiert. Die Architekten waren Theodor Rieve und der Magistratsbaurat Paul Ziegler. Der Bau präsentiert sich in den Formen des Backsteinexpressionismus; daneben sind aber auch deutliche Anklänge an die Neue Sachlichkeit festzustellen.

Berliner Platz[Bearbeiten]

Am 13. August 1964 erhielt der zugehörige Platz vor dem Deutschen Haus, der damals noch eine Grünfläche war und noch kein Parkplatz wie heutzutage, den Namen Berliner Platz. Bei der Einweihung des Platzes erklärte der Stadtpräsident Dr. Jensen, dass der Platz die Flensburger an die damaligen Verpflichtungen gegenüber den Berlinern erinnern solle. Zudem war geplant einen Berliner Bären als Mahnmal zur Treue aufzustellen. Dazu kam es aber nicht. An Stelle eines Bären wurde ein Steinrelief angefertigt, auf dem Deutschland mit den Reichsgrenzen der Weimarer Republik, also noch mit den entsprechenden Ostgebieten abgebildet war und die Stadt Berlin durch das Brandenburger Tor symbolisch dargestellt wurde. Das Treuedenkmal für Berlin wurde am 12. September 1965 enthüllt (Vgl. Berliner Kilometersteine).[2] Ungefähr nach der Wiedervereinigung und der damaligen Anerkennung der neuen Grenzen, wurde die nunmehr missverständliche Tafel entfernt. Ein Berliner Bär wurde abermals nicht aufgestellt.

Nutzung[Bearbeiten]

Das Deutsche Haus besitzt einen großen Saal mit einer Bühne, in welchem große Veranstaltungen stattfinden.[3] Am 10. April 1936 fanden hier die Norddeutschen Meisterschaften im Kunstturnen statt.[4] Das Deutsche Haus ist heutzutage vor allem als Kulturzentrum bekannt. Es ist unter anderem Spiel- und Aufführungsort des Schleswig-Holsteinischen Sinfonieorchesters, des Sønderjyllands Symfoniorkester und des Flensburger Bach-Chors. Im Sommer ist es auch Spielort des Schleswig-Holstein Musik Festivals. Außerdem wird im Deutschen Haus alljährlich der Neujahrsempfang[5] der Stadt Flensburg ausgerichtet. Hierbei wird primär ebenfalls der große Saal genutzt.

Im Sommer öffnet der Biergarten, in dem sich Flensburger Fußballfans bei Welt- und Fußball-Europameisterschaften zum Public Viewing treffen. Außerdem befindet sich im kleinen Saal des Deutschen Hauses das Flensburger Programmkino 51 Stufen, in dem regelmäßig im Herbst die Flensburger Kurzfilmtage stattfinden.[6]

Seit dem 22. März 2007 ist die Alte Bücherei des Deutschen Hauses ein Medienzentrum, in dem sich mehrere Firmen angesiedelt haben: Filmproduktion, Internetdienstleister, Werbeagentur, Broadcastingstudio, Veranstaltungsagentur sowie Softwareentwicklung.

Am 6. Februar eines jeden Jahres versammeln sich die Flensburger auf dem Berliner Platz zum Oeversee-Marsch.

Literatur[Bearbeiten]

  • Lutz Wilde: Kulturdenkmale in Schleswig-Holstein, Bd. 2: Stadt Flensburg (Denkmaltopographie Bundesrepublik Deutschland). Wachholtz, Neumünster 2001, S. 592f. ISBN 3-529-02521-6 (im Auftrag des Landesamts für Denkmalpflege Schleswig-Holstein).
  • Broder Schwensen (Red.): Paul Ziegler. Magistratratsbaurat in Flensburg, 1905–1939 (Kleine Reihe der GFG; Bd. 29). Gesellschaft für Flensburger Stadtgeschichte, Flensburg 1998, ISBN 3-925856-31-5.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Aauf der rechten Seite beim Eingang des Deutschen Hauses hängt ein Gedenkschild mit den Worten: „Deutsches Haus. Mehrzweckbau für öffentliche Veranstaltungen, 1927-1930 von Ziegler und Rieve erbaut. Das Gebäude wurde der Stadt Flensburg vom Deutschen Reich geschenkt, weil Flensburg sich in der Volksabstimmung von 1920 mehrheitlich zu Deutschland bekannte. Daher die Inschrift Reichsdank für deutsche Treue über dem Hauptortal.“
  2. Flensburger Straßennamen. Gesellschaft für Flensburger Stadtgeschichte, Flensburg 2005 , ISBN 3-925856-50-1, Artikel: Berliner Platz
  3. Marsch und Förde, Deutsches Haus; abgerufen am: 20. Juni 2014
  4. Hamburger Anzeiger vom 11./ 12. April 1936.
  5. Marsch und Förde, Neujahrsempfang; abgerufen am: 20. Juni 2014
  6. Marsch und Förde, Deutsches Haus; abgerufen am: 20. Juni 2014

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Deutsches Haus (Flensburg) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

54.7819.43825Koordinaten: 54° 46′ 51,6″ N, 9° 26′ 17,7″ O