Deutsches Literaturinstitut Leipzig

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Das Deutsche Literaturinstitut Leipzig (DLL) an der Universität Leipzig bietet eine Universitätsausbildung für Schriftsteller im deutschen Sprachraum. Neben dem Studiengang „Kreatives Schreiben und Kulturjournalismus“ der Universität Hildesheim, dem Studiengang „Sprachkunst" an der Universität für angewandte Kunst Wien und dem Studiengang Literarisches Schreiben am Schweizerischen Literaturinstitut stellt das Literaturinstitut die einzige Möglichkeit dar, an einer deutschsprachigen Universität literarisches Schreiben zu studieren. Das sechssemestrige Studium umfasst die Fächer Prosa, Lyrik und Dramatik/Neue Medien. Seit dem Wintersemester 2006/07 ist eine Bachelor/Master-Studienordnung in Kraft.

Eingang zum deutschen Literaturinstitut

Geschichte[Bearbeiten]

Literaturinstitut „Johannes R. Becher“[Bearbeiten]

1955 wurde in Leipzig nach einem Sekretariatsbeschluss des Zentralkomitees der SED das Institut für Literatur mit dem Ziel gegründet, die ideologische und künstlerische Ausbildung der Schriftsteller zu fördern.[1] Das Institut erhielt 1958 den Hochschulstatus und 1959 den Namen Johannes R. Becher verliehen. Die Lehre an dem Institut knüpfte an die Interessen junger Autoren an: Seminare für Lyrik, Prosa und Dramatik standen im Mittelpunkt der Ausbildung. Daneben wurden Lehrveranstaltungen angeboten, die den geistigen Horizont erweitern und das literarische Schaffen stimulieren sollten: deutsche Literatur, Weltliteratur, sowjetische Literatur, Ästhetik, Kulturwissenschaft, Stilistik, Literaturkritik, Kunst- und Musikgeschichte sowie das an allen DDR-Hochschulen obligatorische Fach Marxismus-Leninismus.

Zum Studium gehörten auch jährliche Praktika im VEB Braunkohlenwerk Regis. Höhepunkte der Semester waren Werkstattlesungen vor dem Institutsplenum, bei denen Studenten ihre Texte unter Verzicht auf jegliche zusätzliche Kommentierung vortrugen und der öffentlichen Kritik aussetzten.

Neben dem Direktstudium am Literaturinstitut gab es auch die Möglichkeit eines Fernstudiums (postgraduales Studium). Studenten dieser Studienform trafen sich alle vier Wochen zu Präsenzveranstaltungen an drei Wochenendtagen.

Aufgabe des Institutes war die Erziehung von Schriftstellern zum Sozialistischen Realismus im Sinne der SED. Dennoch herrschte im Schutz des staatlichen Institutes eine Atmosphäre relativer Offenheit, die eine ansehnliche Zahl auch international anerkannter Autoren hervorbrachte.

Die zentrale Gestalt des Institutes war über anderthalb Jahrzehnte der Lyriker Georg Maurer, der von 1955 bis 1970 die Lyrik-Seminare leitete und eine ganze Generation junger DDR-Dichter prägte (Sächsische Dichterschule).

Im Sommer 1968 veranstaltete eine Gruppe von Studenten des Literaturinstitutes, darunter Heidemarie Härtl, Gert Neumann, Siegmar Faust und Andreas Reimann, eine illegale Lyrik-Lesung auf dem Leipziger Elsterstausee. Bei dieser Lesung wurde Wolfgang Hilbig als talentierter Dichter "entdeckt". Das Ministerium für Staatssicherheit wertete die als harmloser poetischer Austausch geplante Veranstaltung als umstürzlerisches Treiben und bewirkte die Exmatrikulation, den Parteiausschluß bzw. die Inhaftierung einiger Studenten.[2]

Der Freistaat Sachsen löste das Literaturinstitut per Beschluss zum 31. Dezember 1990 mit der Begründung auf, das Studienangebot entspräche nicht den Anforderungen einer freiheitlichen Gesellschaft bzw. eines demokratischen Rechtsstaates und der sozialen Marktwirtschaft. Der Unterricht sei auf die Ideologie sowie die Staats- und Gesellschaftsordnung des real existierenden Sozialismus festgelegt gewesen. Die letzten Absolventen des Literaturinstitutes erhielten ein „Diplom für literarisches Schreiben“. Dies darf als Novum angesehen werden.

Aufgrund von Protesten der Studenten (u. a. Besetzung des Instituts vom 1. bis 6. Januar 1991), der Widerstände von Abgeordneten, Wissenschaftlern und zahlreichen Schriftstellern, unter ihnen Hans Mayer und Walter Jens, musste das Sächsische Staatsministerium neu über das Literaturinstitut nachdenken. In dem Ergebnis entstand ein Konzept, nach dem das alte Institut aufzulösen und ein neues zu gründen sei.

Deutsches Literaturinstitut[Bearbeiten]

Unter dem Dach der Universität Leipzig wurde das Deutsche Literaturinstitut gegründet, das 1995 den Lehrbetrieb aufnahm. Seit 1999 wird die Funktion der Leitung durch einen geschäftsführenden Direktor wahrgenommen, in der sich die Professoren des Institutes abwechseln. Im Wintersemester 2006/07 löste der Bachelor-Studiengang Literarisches Schreiben den Diplomstudiengang ab. Das Studienangebot gliedert sich in Theorie- und Praxisseminare. Literaturgeschichtliche und -theoretische Grundlagen bilden für die Studenten die Voraussetzung, um die Struktur von Texten verstehen und kritisieren zu können. Über konkrete Arbeit an Texten hinaus dienen Werkstattseminare der kritischen Kompetenzerweiterung. Den Studenten wird die Möglichkeit geboten, sich in unterschiedlichen Textformen auszuprobieren. Neben Seminaren zu Prosa, Lyrik und Dramatik gibt es Veranstaltungen zum journalistischen Schreiben, Hörspiel, oder z. B. zum Werbetexten. Da jedes Jahr nur ca. 20 Bewerber angenommen werden und die Lehrveranstaltungen zum größten Teil im selben Haus stattfinden, herrscht unter den Studenten ein reger Austausch.

Einmal im Jahr erscheint die Anthologie „Tippgemeinschaft“, in der sich die Studenten der Leserschaft vorstellen.

2005 wurde das Institut mit dem Deutschen Kritikerpreis ausgezeichnet.

Institutsdirektoren[Bearbeiten]

Dozenten[Bearbeiten]

Bekannte Absolventen (Johannes R. Becher-Institut)[Bearbeiten]

Bekannte Absolventen (Deutsches Literaturinstitut)[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Michael Lentz: Vorwort. In: Neue Rundschau: Prosa Leipzig. Heft 1/2010. Fischer, Frankfurt am Main 2010, S. 9.
  2. Ralph Grüneberger/Gesellschaft für zeitgenössische Lyrik: Katalog zur Ausstellung "gegen den Strom", 2004.

51.333812.3675Koordinaten: 51° 20′ 1,7″ N, 12° 22′ 3″ O