Deutsches Salzmuseum

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Deutschen Salzmuseums, Eingang durch den Güterwagen
Grubenbahn am Museum
Grafische Darstellung, Herstellung einer Holzröhren-Leitung
Pfannenschmiede (Bare) der Lüneburger Saline

Das Deutsche Salzmuseum / Industriedenkmal Saline Lüneburg in Lüneburg entstand am Ort der alten Produktionsstätten der Lüneburger Saline nach deren Stilllegung im Jahre 1980

Das im 1924 erbauten Siedehaus residierende Industriedenkmal zählt zu den ersten seiner Art. Erzählt wird die Geschichte des ältesten und einstmals größten Industriebetriebs Mitteleuropas.

Das Museum ist in vier Ausstellungsbereiche gegliedert:

Darüber hinaus werden auch zu unterschiedlichen Themen Sonderausstellungen gezeigt. In einem nachgebauten Teil einer mittelalterlichen Siedehütte finden im Sommer auf Anfrage Vorführungen statt. Mitarbeiter des Salzmuseum zeigen in historischer Kleidung den Salzsiedeprozess an mit Holz befeuerten bleiernen Salzsiedepfannen.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

53.24333333333310.401666666667Koordinaten: 53° 14′ 36″ N, 10° 24′ 6″ O