Deutsches Schützenmuseum

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Das Deutsche Schützenmuseum auf Schloss Callenberg im Coburger Ortsteil Beiersdorf stellt die Geschichte des deutschen Schützenwesens dar. Es wird vom Deutschen Schützenbund betrieben und wurde am 14. Mai 2004 von Andreas von Sachsen-Coburg und Gotha und dem Präsidenten des Deutschen Schützenbundes Josef Ambacher eröffnet.

Bereits von 1907 bis 1938 gab es ein Vorläufermuseum in Nürnberg, das von der Gestapo geplündert und während des Zweiten Weltkriegs durch Bomben zerstört wurde.

50.27777777777810.922777777778Koordinaten: 50° 16′ 40″ N, 10° 55′ 22″ O