Deutschland sicher im Netz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Der Verein Deutschland sicher im Netz e.V. (DsiN) ist im Dezember 2006 nach dem ersten IT-Gipfel der Bundesregierung gegründet worden. Der DsiN steht seit Juni 2007 unter der Schirmherrschaft des Bundesinnenministeriums.

DsiN wurde beim 1. Nationalen IT-Gipfel ins Leben gerufen mit dem Ziel, als Ansprechpartner für Verbraucher und Unternehmen konkrete Hilfestellungen für mehr Sicherheitsbewusstsein im Netz zu leisten. In Zusammenarbeit mit seinen Mitgliedern und Partnern entwickelt der Verein Strategien und Maßnahmen zum sicheren Umgang in der digitalen Welt. 2007 übernahm das Bundesministerium des Innern die Schirmherrschaft für DsiN.

Logo "Deutschland sicher im Netz e.V."

Aufgaben[Bearbeiten]

Der Verein Deutschland sicher im Netz e.V. (DsiN) ist zentraler Ansprechpartner für Verbraucher und mittelständische Unternehmen zu Fragen der IT-Sicherheit. Der Verein stärkt das Vertrauen in neue Technologien durch verständliche und eindeutige Botschaften zu einem sicheren Umgang mit Internet und Informationstechnik.

Als übergreifende Institution bündelt DsiN die Aktivitäten von Unternehmen, Branchenverbänden sowie Vereinen und bietet der Bundesregierung herstellerunabhängig und produktneutral einen kompetenten Partner.

Geschichte[Bearbeiten]

Auf dem Gipfel zur „Sicherheit in der Informationsgesellschaft“ startete Anfang 2005 die Initiative Deutschland sicher im Netz mit 13 Partnern aus Gesellschaft, Politik und Wirtschaft. Im Beisein von Bill Gates (Microsoft), dem damaligen Bundeswirtschaftsminister Wolfgang Clement und dem ehemaligen bayerischen Ministerpräsidenten Edmund Stoiber wurden erste konkrete Handlungsversprechen abgegeben. Auf dem zweiten IT-Sicherheits-Gipfel Anfang 2006 konnte die Initiative im Beisein von Steve Ballmer (Microsoft) und dem damaligen Bundesinnenminister Wolfgang Schäuble in Berlin bereits erfolgreich Bilanz ziehen.

Projekte (Auszug)[Bearbeiten]

Sicherheitsbarometer[Bearbeiten]

Mit dem Sicherheitsbarometer verfolgt der Verein „Deutschland sicher im Netz“ die Sensibilisierung der Internetnutzer vor Gefahren im WWW. dabei warnt das Sicherheitsbarometer vor neuartigen und wiederkehrenden Risiken, gegen die die Maßnahmen eines Basis-Sicherheitschecks unter Umständen nicht oder nur begrenzt helfen. In Zeiten normaler Risikolage, d. h. wenn keine akuten Warnungen vorliegen, informiert das Barometer über die Basis-Sicherheitsmaßnahmen und sensibilisiert für aktuelle sicherheitsrelevante Themen oder Bedrohungen. Die Zielgruppe des Barometers sind Privatanwender und kleine Unternehmen, die eine gängige Anbindung an das Internet über DSL, ISDN oder Modem besitzen (Quelle: www.sicher-im-netz.de).

Dsin SicherheitsIndex[Bearbeiten]

Der DsiN-Index erfasst erstmals die persönliche Bedrohungslage von Internetnutzern in Deutschland und stellt diese in Relation zu den individuell praktizierten Schutzmaßnahmen. So entsteht eine Kennzahl, die die Balance zwischen Gefährdung und Verhalten widerspiegelt. Dieser Indexwert gibt Auskunft über die Sicherheitslage von Internetnutzern in Deutschland und ermöglicht zusätzlich eine differenzierte Betrachtung verschiedener Nutzertypen. Er offenbart ein deutliches Sicherheitsgefälle unter Verbrauchern im Netz. Der Index wird künftig jährlich erhoben, um Veränderungen im Verhältnis zwischen Bedrohungslage und Schutzmaßnahmen festzustellen.

Sicherheitscheck und DsiN-Sicherheitsmonitor Mittelstand[Bearbeiten]

Kleine und mittelständische Unternehmen erhalten einen ersten Überblick über den Stand der Informationssicherheit in ihrem Unternehmen. Die Auswertung der Fragen gibt ihnen Hinweise auf den Handlungsbedarf zur Erhöhung ihrer IT-Sicherheit. Die daraus resultierne jährliche Erhebung „DsiN-Sicherheitsmonitor Mittelstand“ identifiziert IT-Sicherheits-Schwachstellen bei mittelständischen Unternehmen.

DsiN-Cloud-Scout.de[Bearbeiten]

DsiN unterstützt vor allem kleine und mittelständische Unternehmen, die potentiellen Vorteile von Cloud Computing zu nutzen und Schwachstellen zu vermeiden. Die Fragen im DsiN-Cloud-Scout führen schrittweise und mit einem Augenmerk auf die Unternehmenssituation an das Thema Cloud und Sicherheit heran. Im abschließenden Ergebnisbericht (PDF) bekommen Nutzer zugeschnittene Informationen, die mehr Klarheit in das Thema IT- und Datensicherheit bringen werden und bei der richtigen Wahl von Cloud-Diensten und Cloud-Anbietern unterstützen sollen.

Jugendwettbewerb My Digital World[Bearbeiten]

„Zeig uns, wie Du Deine digitale Welt sicherer machst!“ ist das Motto des Jugendwettbewerbs „My Digital World“, den DsiN zusammen mit Mitgliedern und Unterstützern ins Leben gerufen hat.

Juki[Bearbeiten]

Die Kinder-Video-Plattform juki bietet Kindern kostenfrei, sicher und altersgerecht Unterhaltung, Spielen und Lernen. Das Angebot richtet sich an Kinder im Alter zwischen sieben und zwölf Jahren. juki ist ein Kooperationsprojekt des Deutschen Kinderhilfswerks, der Freiwilligen Selbstkontrolle Fernsehen, der Freiwilligen Selbstkontrolle Multimedia-Diensteanbieter sowie Google Deutschland. Gefördert wird die Website vom Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien und dem Bundesfamilienministerium im Rahmen der Initiative „Ein Netz für Kinder“.

Kooperationen[Bearbeiten]

Es bestehen Kooperationen zu mehreren Instituten und Ministerien:

Vorstand und Geschäftsführung[Bearbeiten]

(Stand: Mai 2014)

  • Vorstandsvorsitzender (bis März 2015): Christian P. Illek, Vorsitzender der Geschäftsführung der Microsoft GmbH
  • Stellvertretender Vorstandsvorsitzender: Hartmut Thomsen, Geschäftsführer, SAP Deutschland AG & Co KG
  • Schatzmeister: Otto Vollmers, Geschäftsführer der Freiwillige Selbstkontrolle Multimedia-Diensteanbieter e.V.
  • Beisitzer: Wieland Holfelder, Engineering Director, Google Germany GmbH; Robert Zehder, Leiter Access, Deutsche Telekom
  • Geschäftsführer: Michael Littger

Mitglieder[Bearbeiten]

Bekannte Mitglieder des Vereins:

Einzelnachweise[Bearbeiten]


Weblinks[Bearbeiten]