Deutz-Allis

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Deutz-Allis war ein Tochterunternehmen der Deutz AG in Nordamerika. Der Firmensitz befand sich in West Allis.

Geschichte[Bearbeiten]

1985 übernahm die Deutz AG die in finanzielle Schwierigkeiten geratene Agriculture-Division (englisch; etwa: Geschäftsbereich Landwirtschaft) des amerikanischen Traktorenhersteller Allis-Chalmers.

Ab 1986 wurden verschiedene Modelle auf Basis des Deutz-Fahr DX vorgestellt. Diese waren nicht mehr wie die bisherigen Fahrzeuge der Marke Allis-Chalmers in Orange sondern im Hellgrün der Deutz-Fahr-Traktoren lackiert.

1989 wurde die speziell für den amerikanischen Markt neu entwickelte Baureihe 9100 vorgestellt, die mit Motoren bestückt war, die auf Deutz-Motoren basierten.

Im Mai 1990 verkaufte die Deutz AG, nach fünf verlustreichen Jahren, ihr Tochterunternehmen durch einen Management-Buy-out rückwirkend zum 31. Dezember 1989 wieder. Daraus ging dann die Allis-Gleaner Corporation hervor.

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Wikibooks: Traktorenlexikon: Deutz-Allis – Lern- und Lehrmaterialien