Deva Premal

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Deva Premal

Deva Premal (* 1970 in Nürnberg[1], Deutschland) ist eine New-Age-Sängerin, die durch ihre atmosphärischen Interpretationen hinduistischer Mantras bekannt geworden ist.

Sie ist die Tochter des bildenden Künstlers Wolfgang Fries und einer klassischen Musikerin,[1] wurde schon als Kind durch Mantras und östliche Spiritualität geprägt und erhielt sehr früh Geigen-, Klavier- und Gesangsunterricht. Mit ihrem Lebenspartner, dem britischen Sänger und Gitarristen Miten, den sie 1990 in Pune im Ashram von Osho kennenlernte, gibt sie seit 1991 Konzerte in den USA, Japan, Europa, Asien, Brasilien, Kanada und Australien und veranstaltet Workshops. Von ihren CDs wurden mehr als 600.000 Exemplare produziert.[2]

Vor oder nach den Konzerten werden oft Satsang bzw. Mantragesangs Workshops angeboten.

Werke[Bearbeiten]

  • The Essence (1998)
  • Love Is Space (2000)
  • Embrace (2002)
  • Songs for the Inner Lover (mit Miten) (2003)
  • Dakshina (2005)
  • The Moola Mantra (2007)
  • Soul in Wonder (mit Miten) (2007)
  • Into Silence (2008) (Kompilation)
  • The Yoga of Sacred Song and Chant (mit Miten & Manose) (2009)
  • Mantras for Precarious Times (2009)
  • In Concert (mit Miten & Manose) (2009)
  • Password (mit Miten & Manose) (2011)
  • A Deeper Light (mit Miten & Manose) (2013)
  • Mantras for Life (mit Miten & Manose) (2014)

Quellen[Bearbeiten]

  1. a b Chris Hooper Promotions am 29. März 2009
  2. http://www.prabhumusic.net/ am 18. April 2008

Weblinks[Bearbeiten]