Deval Patrick

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Deval Patrick (2007) Signatur

Deval Laurdine Patrick (* 31. Juli 1956 in Chicago, Illinois) ist ein amerikanischer Politiker der Demokratischen Partei. Er war von 2007 bis 2015 der 71. Gouverneur von Massachusetts. Patrick war der erste Afroamerikaner im Amt des Gouverneurs von Massachusetts und der zweite in Wahlen bestimmte afroamerikanische Gouverneur der Vereinigten Staaten überhaupt (zwei weitere kamen ohne Wahl ins Amt).

Nach seinem Ausscheiden aus der Politik 2015 ist Patrick in der Privatwirtschaft tätig.

Leben[Bearbeiten]

Gegen den Widerstand seines Vaters, des Saxophonisten Pat Patrick, besuchte er die Milton Academy in Milton bis 1974 und wechselte 1978 auf das Harvard College. Deval arbeitete nach dem Studienabschluss zunächst für ein Jahr bei den Vereinten Nationen in Afrika und arbeitete von 1994 bis 1997 als Assistent des US-Generalbundesanwaltes (Attorney General) für Bürgerrechtsfragen unter Präsident Bill Clinton.[1] Anschließend war er als Rechtsanwalt und Geschäftsmann in Massachusetts tätig. Er ist mit Diane Patrick verheiratet und lebt seit 1989 in Milton. Das Paar hat zwei gemeinsame Töchter.

Bei der Gouverneurswahl in Massachusetts am 7. November 2006 setzte er sich mit 56 Prozent der Stimmen gegen seine republikanische Konkurrentin Kerry Healey (36 Prozent) durch.[2] Er trat damit die Nachfolge des nicht mehr kandidierenden Republikaners und späteren Präsidentschaftskandidaten Mitt Romney an. Am 4. Januar 2007 wurde Patrick als Gouverneur des Staates vereidigt. Er gewann schnell US-weit politische Statur, seine Zustimmungswerte verschlechtertern sich aber deutlich, als im Verlauf der ersten Amtszeit der Staatshaushalt in die Krise geriet und er unpopuläre Steuererhöhungen im Umfang von einer Milliarde US-Dollar durchsetzte.[3]

Bei der Gouverneurswahl im November 2010 schlug er bei generell schlechten Bedingungen für Amtsträger der Demokratischen Partei mit einem Stimmenanteil von rund 49 Prozent den Republikaner Charlie Baker, der 42 Prozent erreichte, und wurde so für eine zweite Amtszeit als Gouverneur bestätigt, die er im Januar 2011 antrat.[4] Nach dem Rücktritt von US-Senator John Kerry, der von Präsident Obama im Januar 2013 zum Außenminister der Vereinigten Staaten ernannt wurde, ernannte er in seiner Funktion als Gouverneur seinen ehemaligen Stabschef, den Afroamerikaner Mo Cowan, zum neuen Senator und sorgte damit für eine Interimslösung, sodass bei der regulären Nachwahl einige Monate später kein Amtsinhaber zur Wahl stand.[5]

Deval Patrick kündigte an, sich bei der Gouverneurswahl 2014 nicht einer Wiederwahl zu stellen. Seine zweite Amtszeit endete am 8. Januar 2015 mit der Amtseinführung des Republikaners Charlie Baker, der sich nach seiner Niederlage gegen Patrick 2010 bei der Wahl 2014 durchsetzen konnte.[6]

Über seine politische Zukunft hat Patrick keine Klarheit gegeben, er wird aber immer wieder als möglicher Kandidat für die US-Präsidentschaft 2016 genannt oder als zukünftiger US-Generalbundesanwalt.[3] Im Juli 2013 wechselte der bisherige Vorsitzende der Demokraten in Massachusetts, John E. Walsh, an die Spitze des Political Action Committee Patricks, was die Spekulationen weiter anheizte und ihn zu einem Dementi in Hinblick auf die US-Präsidentschaft drängte.[7]

Nach dem Ausscheiden aus dem Amt des Gouverneurs wechselte Patrick im April 2015 zum Finanzinvestor Bain Capital, wo er als Manager Projekte mit sozialer Ausrichtung betreut.[8] Er ist seitdem öffentlich deutlich weniger sichtbar, unterhält aber weiterhin ähnlich langfristige und enge Kontakte zu US-Präsident Obama wie zur Familie Clinton und wird als Sprecher („surrogate“) für die Präsidentschaftswahlkampagne Hillary Clintons 2016 gehandelt.[9]

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Deval Patrick – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Pierre Thomas: Deval Patrick and the ‘Great Moral Imperative’; At Justice Dept., a Transformed Civil Rights Division Has Conservatives Crying ‘Quota’. In: The Washington Post, 26. Oktober 1994, Anfang online frei zugänglich.
  2. Frank Phillips: Patrick Makes History. Milton Lawyer is First Black Gov. of Mass. In: The Boston Globe, 7. November 2006.
  3. a b Aaron Blake: Deval Patrick Steps into the Spotlight. In: The Washington Post, 16. April 2013.
  4. Sofia E. Groopman, Julie M. Zauzmer: Deval Patrick Reelected Mass. Governor, Wins Cambridge and Boston. In: The Harvard Crimson, 3. November 2010.
  5. Frank Phillips: Patrick Picks ‘Mo’ Cowan as Interim US Senator. In: The Boston Globe, 30. Januar 2013.
  6. Masslive.com: With Charlie Baker on the Job Hunt, GOP Chair Hints at 2014 Run. In: MassLive.com, 20. Dezember 2010.
  7. Dan Ring: Massachusetts Gov. Deval Patrick Says He Will Not Run for President in 2016. In: MassLive.com, 16. Juli 2013.
  8. Former Massachusetts Governor Deval L. Patrick Joins Bain Capital to Launch New Business Focused on Investments with Significant Social Impact. Pressemitteilung. In: BainCapital.com, 14. April 2015.
  9. Darren Sands: Deval Patrick: The Man Who Isn’t Running For President. In: BuzzFeed, 7. Mai 2015.