Devil Without a Cause

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Devil Without a Cause
Studioalbum von Kid Rock
Veröffentlichung 1998
Label Atlantic Records
Format CD, LP
Genre Hip Hop, Heavy Metal, Southern Rock
Anzahl der Titel 15
Laufzeit 71:12

Besetzung

Produktion Kid Rock, John Travis
Chronologie
Early Morning Stoned Pimp
(1996)
Devil Without a Cause The History of Rock

Devil Without a Cause (dt. Teufel ohne Grund) ist das vierte Studioalbum des US-amerikanischen Musikers Kid Rock. Es wurde am 18. August 1998 veröffentlicht. Es ist der Nachfolger des 1996 herausgebrachten Early Morning Stoned Pimp und gilt als das erfolgreichste des Musikers.

Wissenswertes[Bearbeiten]

Die Texte zu den Liedern schrieb Kid Rock zusammen mit den Mitgliedern seiner Band und mit Uncle Kracker, der zu diesem Zeitpunkt bereits seine Solokarriere begonnen hatte. Es ist das letzte Album von Kid Rock, das eher in den Bereich Hip-Hop als in Rock eingeordnet wird. Die meisten Stücke sind ein Mix aus diesen beiden Genres. Jedoch befinden sich dazu auch einige reine Hip-Hop-Stücke auf dem Album, z.B. der Titelsong Welcome 2 the Party. Allmusic.com bewertete das Album als "Meisterstück des Rap-Rock" (Rap-Rock Masterpiece)[1]. Devil Without a Cause ist das erfolgreichste Album von Kid Rock. Alleine in den USA wurde es ca. 11 Millionen mal verkauft.[2]

Samples[Bearbeiten]

Nahezu alle Titel des Albums benutzen Samples von anderen Liedern, egal ob textlich oder in musikalischer Hinsicht:

Titelliste[Bearbeiten]

Das Album ist in zwei Versionen erschienen: In einer Standardversion und in einer zensierten, der sogenannten "Clean Version". Die Standardversion enthält folgende Titel:

  1. Bawitdaba - 4:27
  2. Cowboy - 4:17
  3. Devil Without a Cause - 5:32 feat. Joe C.
  4. I Am the Bullgod - 4:50
  5. Roving Gangster (Rollin') - 4:24
  6. Wasting Time - 4:02
  7. Welcome 2 the Party (Ode 2 the Old School) - 5:14
  8. I Got One for Ya - 3:43 feat. Robert Bradley
  9. Somebody's Gotta Feel This - 3:09
  10. Fist of Rage - 3:23
  11. Only God Knows Why - 5:27
  12. Fuck Off - 6:13 feat. Eminem
  13. Where U At Rock - 4:24
  14. Black Chick, White Guy - 7:07
  15. I Am the Bullgod (Remix) - 4:51 Hidden Track, direkt an #14 angehängt

Veröffentlichungen[Bearbeiten]

Als erste Single wurde Welcome 2 the Party (Ode 2 the Old School) veröffentlicht. Die Single wurde jedoch kein Erfolg und verfehlte die Charts. Das Album wurde erst bekannter, als I Am the Bullgod die Mainstream-Rockcharts in den USA erreichte. Die dritte Single, Bawitdaba, brachte dann den internationalen Durchbruch. Der Titel konnte sich unter anderem in Deutschland, Neuseeland und Großbritannien in den Charts platzieren, verfehlte aber ebenfalls die offiziellen US-Charts. Den ersten Erfolg in den US-Charts hatte Kid Rock mit Cowboy und Only God Knows Why, die sich dort auf Platz 82 bzw. 19 platzieren konnten.

Rezensionen[Bearbeiten]

Das Album erhielt überwiegend positive Kritiken. Allmusic.com vergab 4.5 von 5 möglichen Sternen.[3] Das Magazin Rolling Stone vergab 4 von 5 möglichen Sternen.[4]. Bei ultimate-guitar.com erhielt das Album 8.5 von 10 möglichen Punkten.[5]

Chartplatzierungen[Bearbeiten]

Album[Bearbeiten]

Das Album wurde in den USA mit 11 mal Platin ausgezeichnet.

Land Platzierung
USA[6] 4
Deutschland[7] 82
Österreich[8] 28
Großbritannien 172
Schweiz[9]

Singles[Bearbeiten]

Aufgeführt sind nur die Singles, die es in die jeweiligen offiziellen Landescharts geschafft haben.

Jahr Titel Chartpositionen[10]
DE AT CH UK US
1999 Bawitdaba 84 41
Cowboy 82
Only God Knows Why 96 19

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://www.allmusic.com/style/rap-rock-ma0000011992
  2. http://music.yahoo.com/blogs/chart-watch/chart-watch-extra-following-monster-181546917.html
  3. http://www.allmusic.com/album/devil-without-a-cause-mw0000599460
  4. http://www.rollingstone.com/music/artists/kid-rock/albumguide
  5. http://www.ultimate-guitar.com/reviews/compact_discs/kid_rock/devil_without_a_cause/index.html
  6. Chartplatzierungen in USA
  7. Chartplatzierungen in Deutschland
  8. Chartplatzierungen in Österreich
  9. Chartplatzierungen in Schweiz
  10. Quellen: DE AT CH US