Devisenausländer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Devisenausländer sind Personen mit Wohnsitz im Ausland, die im Inland Finanzgeschäfte unternehmen. Devisenausländer können natürliche Personen oder juristische Personen mit Sitz oder Ort der Leitung im Ausland sein. Der Status Devisenausländer (Devisenausländerschaft) ist unabhängig von der Staatsbürgerschaft. In Deutschland unterliegen Devisenausländer (z. B. Auslandsdeutsche) nicht der Kapitalertragsteuer, sie brauchen entsprechend auch keinen Freistellungsauftrag abzugeben.

In der DDR wurde mit dem Begriff jeder Ausländer aus dem Nichtsozialistischen Wirtschaftsgebiet, auch kapitalistisches Ausland (KA) genannt, bezeichnet, selbst wenn es sich nur um Touristen handelte.

Rechtshinweis Bitte den Hinweis zu Rechtsthemen beachten!