Deyang

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Lage von Deyang.

Deyang (chinesisch 德阳市Pinyin Déyáng Shì) ist eine bezirksfreie Stadt der chinesischen Provinz Sichuan. Sie hat eine Fläche von 5.818 km² und zählt 3.810.000 Einwohner (2004).[1] Ihr Hauptort und Regierungssitz ist die Großgemeinde Jingyang. Die Eisenbahnstrecke Baoji-Chengdu verläuft durch ihr Gebiet.

Die Stadt wurde am 12. Mai 2008 von einem schweren Erdbeben getroffen.

Administrative Gliederung[Bearbeiten]

Die bezirksfreie Stadt Deyang setzt sich auf Kreisebene aus einem Stadtbezirk, drei kreisfreien Städten und zwei Kreisen zusammen. Diese sind:

  • Stadtbezirk Jingyang - 旌阳区 Jīngyáng Qū, 648 km², 630.000 Einwohner;
  • Stadt Shifang - 什邡市 Shífāng Shì,  863 km², 430.000 Einwohner;
  • Stadt Guanghan - 广汉市 Guǎnghàn Shì,  551 km², 590.000 Einwohner;
  • Stadt Mianzhu - 绵竹市 Miánzhú Shì , 1.245 km², 510.000 Einwohner;
  • Kreis Luojiang - 罗江县 Luójiāng Xiàn, 448 km², 240.000 Einwohner ;
  • Kreis Zhongjiang - 中江县 Zhōngjiāng Xiàn 2.063 km², 1.410.000 Einwohner.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Der Konfuzianische Tempel von Deyang (Deyang wenmiao 德阳文庙) steht seit 2001 auf der Liste der Denkmäler der Volksrepublik China (5-393).

Weblinks[Bearbeiten]

Fußnoten[Bearbeiten]

  1. http://www.xzqh.org/quhua/51sc/06deyang.htm

31.129104.38625Koordinaten: 31° 8′ N, 104° 23′ O