Deym (Adelsgeschlecht)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen derer von Deym

Deym, auch Dem("stummes I") (tschechisch Deymové ze Stříteže), ist der Name eines alten ursprünglich böhmischen Adelsgeschlechts. Die Familie, deren Zweige zum Teil bis heute bestehen, gehört zum südböhmischen Uradel.

Geschichte[Bearbeiten]

Friedrich von Deym
(* 1801; † 1853)
Vlastimil Deym ze Stříteže
(* 1812; † 1863)
Franz Deym
(* 1838; † 1903)

Herkunft[Bearbeiten]

Erstmals urkundlich erwähnt wird das Geschlecht im Jahre 1385 mit Ulricus dictus Dym de Dobrzemilic.[1] Die ununterbrochene Stammreihe beginnt mit Johann Deym von Střítež, der ab 1459 urkundlich erscheint.[2]

Střítež (auch Stritez), der Stammsitz der Familie, gehörte zur Bezirkshauptmannschaft Mühlhausen und ist heute ein Ortsteil von Vlksice im Okres Písek in der Tschechischen Republik. Das Stammhaus übernahm der 1385 auftretende Ulrich als Sohn und Erbe von Bohunko de Střítež. Es war noch 1496 in Familienbesitz.[2]

Ausbreitung und Persönlichkeiten[Bearbeiten]

Während des 17. Jahrhunderts konnte sich die Familie in ganz Böhmen ausbreiten und wurde 1708 in den Freiherrenstand und 1730 in den Grafenstand erhoben. Wenzel Ignaz Deym Freiherr von Střítež besaß 13 Güter im Königreich Böhmen. Aus seiner Ehe mit Maria Rosa Freiin von Vernier stammen 16 Kinder, von denen drei Söhne den Stamm fortsetzten. Sie waren die Begründer der drei Linien der Familie.[3]

Adauet Wilhelm Graf Deym von Střítež (* 1699; † 1761), der Stifter der ersten Linie, heiratete Maria Rosalia Freiin Woracziczky von Pabienitz. Diese Linie wurde Anfang des 19. Jahrhunderts in Bayern sesshaft. Aus der Linie kam unter anderem der königlich bayerische Generalmajor und Kreiskommandant der Landwehr von Niederbayern Joseph Johann Nepomuk Wenzel Graf von Deym (* 1788; † 1844). Er heiratete 1812 Josepha Gräfin von Königsfeld († 1844). Das Paar hatte neben drei Töchtern drei Söhne. Sohn Otto Deym Graf von Střítež (* 1815), königlich bayerischer Leutnant À la suite, heiratete 1840 Emma Freiin von Berchem und hinterließ zwei Söhne und Töchter. Seine Brüder, die Grafen Arnulf (* 1817; † 1882) und Hugo (* 1818), wurden ebenfalls Offiziere in der bayerischen Armee.[3]

Die zweite von Anton Joseph Deym Graf von Střítež (* 1700; † 1727) begründete Linie besaß in Böhmen im altböhmischen Kreis Bidschow die Allodialherrschaft Arnau mit dem Gut Ober- und Untertschermna. Aus dieser Linie kam Franz Deym Graf von Střítež († 1832), kaiserlicher Kämmerer und Major. Er heiratete Gabriele Gräfin von Schaffgotsch. Ihr Sohn Graf Franz de Paula (* 1804) wurde kaiserlicher Kämmerer und Feldmarschalleutnant. Aus seiner 1836 geschlossenen Ehe mit Ludmilla Gräfin Waldstein-Wartenberg († 1847)[4] entstammten die beiden Söhne Franz Deym von Střítež, der österreichischer Diplomat wurde, und Ferdinand.[3]

Der Begründer der dritten Linie war Bernhard Wenzel Carl Deym Graf von Střítež (* 1704). Die Linie besaß in Böhmen unter anderem die Herrschaften Lieblitz mit den Gütern Bossin, Schemanswitz und Nemisch. Aus dieser Linie kam Graf Joseph Deym von Střítež (* 1752; † 1804). Er führte zeitweise, nach einer Duellaffäre, den bürgerlichen Namen Müller. Künstlerisch begabt, machte er sich mit der Herstellung von Wachsportaits einen Namen, unter anderem fertigte er Mozarts Totenmaske an. Er reiste nach Neapel, wo ihm, mit Unterstützung von Königin Karoline, gestattet wurde, Wachsabgüsse von den bedeutendsten antiken Statuen und Büsten anzufertigen. Diese stellte er in Wien in einem Kunstmuseum auf, das regen Zulauf fand. Joseph starb 1804. Er war seit 1799 mit Josephine Gräfin Brunswik, einer Schwester Theresia Brunswik von Korompas, verheiratet und hinterließ vier Kinder. Ein guter Freund der Familie war Ludwig van Beethoven, der sowohl seiner Frau als auch seinen Töchtern Klavierunterricht gab.[5] Josephs Sohn Friedrich Deym Graf von Střítež (* 1801; † 1858) wurde kaiserlicher Kämmerer. Er war ab 1838 im Böhmischen Landtag aktiv und wurde in den 1840er Jahren Führer der ständischen Opposition. Noch kurz vor Ausbruch der Märzrevolution befürwortete er eine Reform des Landtages und Gemeindefreiheit. Seine Ideen publizierte er in drei Denkschriften darunter Was soll in Österreich geschehen?. Friedrich heiratete in erster Ehe Catharina Vicomtesse de Casteras († 1825) und in zweiter Ehe 1829 Caroline Gräfin von Buquoy. Aus letzter Ehe kamen sieben Töchter und vier Söhne.

Von den heute lebenden Mitgliedern der Familie ist Leonhard Graf Deym derzeitig Verwalter der Kommende Mailberg des Malteserordens und Joseph Graf von Deym Inhaber der Graf von Deym’sche Schloßbrauerei Arnstorf. Er war Präsident des Bundesverbandes der Privaten Brauereien Deutschlands und erhielt 1995 den Bayerischen Bierorden.[6]

Standeserhebungen[Bearbeiten]

Die Brüder Wenzel und Přibik Deym von Střítež erhielten am 20. Oktober 1708 zu Wien den böhmischen alten Herrenstand als Deym Freiherr von Střítež. Erstgenannter Wenzel Deym Freiherr von Střítež wurde am 10. Juli 1730 zu Wien als Deym Graf von Střítež in den böhmischen Grafenstand erhoben.[2]

Joseph Graf von Deym, Freiherr von Střítež, königlich bayerischer Kämmerer und Oberstleutnant, wurde am 25. Januar 1813 bei der Grafenklasse der Adelsmatrikel im Königreich Bayern eingetragen.[2]

Wappen[Bearbeiten]

Stammwappen[Bearbeiten]

Das Stammwappen zeigt in Rot auf grünem Hügel eine rotbewehrte silberne Gans mit Federkuppe auf dem Kopf. Auf dem Helm mit rot-silbernen Helmdecken die Gans ohne den Hügel.[2]

Gräfliches Wappen[Bearbeiten]

Das gräfliche Wappen von 1730 zeigt das Stammwappen, zusätzlich als Schildhalter zwei silberne Windhunde.[2]

Namensträger[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Böhmische Hoflehntafel, Desky dworské XIII, 136
  2. a b c d e f Genealogisches Handbuch des Adels, Adelslexikon Band II, Band 58 der Gesamtreihe, Seite 468-469
  3. a b c Neues allgemeines deutsches Adels-Lexicon Band 2, S. 470–472
  4. [1]
  5. Gabriele Hatwagner: Die Lust an der Illusion. (PDF; 10,0 MB) Diplomarbeit.
  6. www.private-brauereien.de

Literatur[Bearbeiten]