Dhampir

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen folgende wichtige Informationen: Etymologie wäre noch interessant. Besteht eine Beziehung zum Albanischen mit dham „Zahn“ und pir „trinken“?--Alboholic (Diskussion) 15:42, 23. Jun. 2014 (CEST)

Du kannst Wikipedia helfen, indem du sie recherchierst und einfügst, aber kopiere bitte keine fremden Texte in diesen Artikel.

Ein Dhampir (auch dhampir, dhamphir oder dhampyr) ist gemäß der Folklore Südosteuropas und in Vampirromanen das Kind eines Vampirvaters und einer menschlichen Mutter.[1] Seltener ist in fiktionalen Geschichten auch das Umgekehrte möglich.

Einem Dhampir wird nachgesagt, dass er die einmalige Fähigkeit besitze, Vampire auch dann zu sehen, wenn sie unsichtbar sind und besonders geeignet sei, sie zu töten. Meist besitzen Dhampire die Vorteile der Vampirkräfte und weniger Schwächen als gewöhnliche Vampire, z. B. gegenüber dem Tageslicht, jedoch zieht ihre Existenz auch zahlreiche übliche Nachteile, wie den vampirtypischen Blutdurst nach sich.

In der Populärkultur sind Dhampire recht verbreitet. Zahlreiche Filme (wie die Blade-Trilogie mit Wesley Snipes in der Titelrolle), Fernsehserien (unter anderem die Vampirserie Split mit der Halbvampirin "Ella Rozen" in der Hauptrolle[2]), Bücher (beispielsweise: Breaking Dawn – Biss zum Ende der Nacht, Stephenie Meyer; Vampire Academy, Richelle Mead; die Dhampir-Romane von Barb & J.C. Hendee und "Die Kinder des Judas" von Markus Heitz) und Computerspiele (z. B. BloodRayne, auch mehrfach verfilmt) behandeln dieses Thema. Auch in Computerspiele haben sie Eingang gefunden: Die Dhampire sind eine der 16 Rassen, die der Protagonist Sora in No Game No Life erobern will.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. T. P. Vukanović. 1957–1959. „The Vampire.“ Journal of the Gypsy Lore Society, 3rd ser. Part 1: 36(3-4): 125-133; Part 2: 37(1-2): 21-31; Part 3: 37(3-4): 111-118; Part 4: 39(1-2): 44-55. Reprint in Vampires of the Slavs, ed. Jan Perkowski (Cambridge, Mass.: Slavica, 1976), 201-234. T
  2. Split. Personajes. Ella Rozen. In: Boomerangla.com. Abgerufen am 22. Juni 2014.