Dharavi

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt einen indischen Slum. Zum gleichnamigen indischen Spielfilm siehe Dharavi (Film).
Dharavi im Vergleich mit anderen großen Slums der Welt
Wohn- und Geschäftsstraße
Wiederverwertbares wird gesammelt, sortiert und weiterverkauft

Dharavi (Marathi: धारावी, Dhārāvī) ist ein Slum in der indischen Metropole Mumbai. Er gilt als der größte Slum Asiens, obwohl es gemäß National Geographic größere Slums gibt.

Dharavi liegt auf einer Fläche von etwas über 2 km² entlang des Flusses Mahim, eingerahmt zwischen der Western und der Central Railway, zwei wichtigen Eisenbahnlinien der Stadt. Neben Wohnungen gibt es in Dharavi auch Wirtschaftsleben und Geschäfte wie z. B. Töpfereien und Gerbereien. Administrativ ist Dharavi in Ward 3 East in der Zone 3 eingeteilt.

Angaben zur Bevölkerungszahl des Gebiets variieren stark. Die indische Aktivistin Sheela Patel schätzte die Zahl der Bewohner im Oktober 2007 auf 350.000 bis 600.000, an anderer Stelle im selben Jahr auf 450.000 bis 600.000. Der Economist bezifferte die Bevölkerung im Mai 2007 auf „ungefähr 600.000“, Time Asia im Juni 2006 auf 600.000 bis 1 Million.

Geschichte[Bearbeiten]

Dharavi war nicht immer ein Slum und ist so alt wie das restliche Mumbai. Wie dieses wurde es ursprünglich von Fischern bewohnt. Mumbai bestand früher aus mehreren Inseln. Mit der Trockenlegung von Wasserflächen, um aus den Inseln eine zusammenhängende Landfläche zu machen, verloren die Fischer ihre Lebensgrundlage. Die trockengelegten Flächen boten Platz für Migranten, die zunächst aus dem umliegenden Maharashtra, später – und bis heute – aus ganz Indien in das relativ wohlhabende Mumbai strömten, dort aber oft nicht die erhofften besseren Lebensbedingungen vorfanden und im Slum landeten.

Heutige Situation[Bearbeiten]

Dharavi, das ursprünglich am Stadtrand von Mumbai lag, wurde von der Stadt umwachsen, sodass es heute – unüblich für einen Slum – mitten in der Stadt liegt.

Es bestehen Pläne, die Slumhütten von Dharavi abzureißen und (teilweise) durch soziale Wohnungsbauten zu ersetzen. Kritiker befürchten, dass diese Pläne in erster Linie dazu dienten, die Slumbewohner „loszuwerden“ und die attraktiv zentral gelegene Bodenfläche des Slums für wirtschaftliche Zwecke nutzbar zu machen.[1]

Am 30. Mai 2007 ging eine Meldung durch die Presse, dass Dharavi zum Kauf angeboten wird. Zu diesem Thema erschien 2009 der schweizerisch-deutsche Dokumentarfilm «Dharavi, Slum for Sale» des Regisseurs Lutz Konermann.[2]

Seit 2006 bieten verschiedene Tourveranstalter Führungen durch Dharavi an. Mit dem Gewinn werden eine Schule, ein Kindergarten und ein Gemeinschaftszentrum betrieben. Die Touren mit den Touristenführern, die selbst aus Armenvierteln stammen, führen durch das Geschäfts- und Industrieviertel und die Wohngegenden Dharavis.[3]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Sheela Patel und Jockim Arputham: An offer of partnership or a promise of conflict in Dharavi, Mumbai? Environment and Urbanization, 2007
  2. Dharavi, Slum for Sale in der Internet Movie Database (englisch)
  3. Mumbai slum tour: why you should see Dharavi. Times online, 13. Mai 2010

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Dharavi – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

19.04805555555672.858611111111Koordinaten: 19° 3′ N, 72° 52′ O