Dharmakirti

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dharmakirti

Dharmakirti (skt. Dharmakirti; tib. Chos-kyi grags-pa) war ein buddhistischer Philosoph und Logiker, der im 7. Jahrhundert in Indien lebte.

Das von ihm in sieben Traktaten verfasste System der Logik umfasst vier Abschnitte:

  1. die Wahrnehmung
  2. die Schlussfolgerung für sich
  3. die Schlussfolgerung für andere
  4. die logischen Fehler

Bedeutsam sind seine Untersuchungen zu Schlüssen mit negierenden Prämissen. Er entwickelte eine Begriffstheorie, die alle Begriffe durch Negationen (apoha) bestimmt.

Literatur (Auswahl)[Bearbeiten]

  • Vittorio A. van Bijlert: Epistemology and spiritual authority. The development of epistemology and logic in the old Nyaya and the Buddhist school of epistemology with an annotated translation of Dharmakirti's Pramanavarttika II (Pramanasiddhi) vv. 1-7. Wien 1989.
  • Georges B. Dreyfus: Recognizing Reality. New York 1997.
  • John D. Dunne: Foundations of Dharmakīrti´s Philosophy. Boston 2004.
  • Pradeep P. Gokhale (Hrsg.): Vādanyāya of Dharmakīrti. Delhi 1993.
  • Satkari Mookerjee: The Buddhist Philosophy of Universal Flux. Calcutta 1935.
  • Theodore Stcherbatsky: Erkenntnistheorie und Logik nach der Lehre der späteren Buddhisten. München-Neubiberg 1924.
  • Theodore Stcherbatsky: Buddhist Logik. New Delhi 1984 (2 Bde.) * Tilmann E. Vetter: Erkenntnisprobleme bei Dharmakirti. VÖAW, Wien 1964.
  • Tilmann E. Vetter: Dharmakirti's Pramanaviniscayah 1. Kapitel „Pratyaksam“. Verlag VÖAW, Wien 1966.
  • Tilmann E. Vetter: Der Buddha und Seine Lehre in Dharmakirti's Pramanavarttika. (Wiener Studien zur Tibetologie und Buddhismuskunde; Heft 12). Wien 1984.
  • Tilmann E. Vetter: Der Buddha und seine Lehre in Dharmakirtis Pramanavarttika. Der Abschnitt über den Buddha und die vieren Wahrheiten im Pramanasiddhi-Kapitel 2. verbesserte Auflage. Wien 1990.
  • Alex Wayman: A Millennium of Buddhist Logic. Delhi 1999.

Weblinks[Bearbeiten]