Diärese (Phonetik)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Diärese, wörtl. „Auseinandernahme“ (zu Herleitung und Schreibvarianten siehe Artikel Diärese) ist in der Phonetik und Phonologie die getrennte Aussprache von zwei aufeinander folgenden Vokalen, z.B. in Aleuten (Alëuten) gegenüber Leuten. Ohne Diärese ergäben die beiden Vokale i.a. einen Diphthong. Der Gegensatz zur Diärese ist die Synärese, die zwei Vokale lautlich - meist zu einem Diphthong (beispielsweise ei, eu, au im Deutschen) - zusammenzieht.

Durch die Diärese werden die Vokale auf zwei Silben verteilt. Dadurch entsteht ein Hiat, der jedoch in vielen Varietäten des Deutschen durch Prothese des Glottalverschlusslautes [ʔ] vor die zweite Silbe wieder getilgt wird; so etwa in ideal [ideˈʔaːl ~ ideˈaːl], Poesie oder Oboe.

In einigen Sprachen, wie zum Beispiel dem Französischen, Spanischen[1] oder dem Niederländischen, wird die Diärese orthographisch durch ein Trema¨ ) gekennzeichnet (das auf Spanisch ebenfalls diéresis heißt).

Siehe auch[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Rudolf Baehr: Spanische Verslehre auf historischer Grundlage. Walter de Gruyter, 1962, S.17 f