Di-rect

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Di-rect (2008)
Chartplatzierungen
(vorläufig)
Erklärung der Daten
Alben[1]
Discover
  NL 14 01.12.2001 (68 Wo.)
Over the Moon
  NL 2 07.06.2003 (26 Wo.)
All Systems Go
  NL 1 26.02.2005 (28 Wo.)
Di-rect
  NL 2 10.03.2007 (9 Wo.)
Live & Acoustic
  NL 14 14.06.2008 (8 Wo.)
Di-rect doet Tommy
  NL 53 22.11.2008 (7 Wo.)
This Is Who We Are
  NL 3 22.05.2010 (28 Wo.)
Time Will Heal Our Senses
  NL 6 05.11.2011 (21 Wo.)
Daydreams in a Blackout
  NL 1 12.04.2014 (… Wo.)
Singles[2]
Just the Way I Do
  NL 24 12.05.2001 (4 Wo.)
Inside My Head
  NL 8 16.02.2002 (13 Wo.)
Free
  NL 14 27.07.2002 (6 Wo.)
Adrenaline
  NL 10 30.11.2002 (10 Wo.)
She
  NL 2 03.05.2003 (13 Wo.)
Rollercoaster
  NL 27 30.08.2003 (3 Wo.)
Don't Kill Me Tonight
  NL 21 13.12.2003 (7 Wo.)
Hungry for Love
  NL 4 22.01.2005 (15 Wo.)
Cool without You
  NL 4 23.04.2005 (11 Wo.) {{{5}}}
Webcamgirl
  NL 10 30.07.2005 (10 Wo.)
Blind for You (feat. Wibi Soerjadi)
  NL 13 03.12.2005 (10 Wo.)
A Good Thing
  NL 2 03.02.2007 (12 Wo.)
I Just Can't Stand
  NL 36 19.05.2007 (2 Wo.)
Johnny
  NL 26 21.07.2007 (5 Wo.)
Times Are Changing
  NL 11 21.11.2009 (14 Wo.)
This Is Who We Are
  NL 15 24.04.2010 (8 Wo.)
Hold On
  NL 23 03.07.2010 (8 Wo.)
Natural High
  NL 28 06.11.2010 (4 Wo.)
The Chase
  NL 22 24.09.2011 (5 Wo.)
Young Ones
  NL 26 19.11.2011 (3 Wo.)
Where We Belong (mit Fedde Le Grand)
  NL 24 02.11.2013 (6 Wo.)
Vorlage:Infobox Chartplatzierungen/Wartung/vorläufige Chartplatzierung

Di-rect ist eine niederländische Rockband aus Den Haag mit vorwiegend englischen Texten.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Band wurde 1999 durch vier Teenager mit Unterstützung von Dick Westland (Vater von Jamie) und Dennis van Hoorn (Rock Palace) gegründet. Nachdem der bekannte niederländische DJ Rob Stenders von 3FM ihr Demotape mit fünf Liedern gehört hatte, bekam die Gruppe einen Plattenvertrag. Das auf dem Tape enthaltene Just the Way I Do It wurde zu ersten Hit.

2001 erschien das Debütalbum Discover. Unterstützt wurde Di-rect unter anderem durch Kane und Skik. Das Album wurde, auch durch die Unterstützung von 3FM, innerhalb kurzer Zeit Platz 1 der Dutch Album Charts. Im Sommer 2002 spielte Di-rect auf den drei größten niederländischen Festivals: Pinkpop, Parkpop und Lowlands. Der zweite Longplayer Over the Moon stammt aus dem Jahr 2003 und enthält die Single-Hits Adrenaline, She, Rollercoaster und Don't Kill Me Tonight.

Im Zusammenhang mit dem 2005er Album All Systems Go! hatte Di-rect diverse Festivalauftritte, darunter beim PinkPop Festival. Im gleichen Jahr war die Band Teil der MTV-Reality-Show Road Rally und kam somit erstmals in die Vereinigten Staaten. Mit den Alben Live & Acoustic und Di-rect doet Tommy (beide 2008) knüpfte die Gruppe an die vorherigen Erfolge an.

Nachdem Akkerman Di-rect 2009 verließ, wurde in der Fernsehsendung Wie is di-rect auf BNN ein neuer Leadsänger gesucht. Mit dem neuen Sänger Marcel Veenendaal entstanden die Alben This Is Who We Are (2010) und Time Will Heal Our Senses (2011). 2014 folgte das im eigenen Studio aufgenommene Daydreams in a Blackout.

Mitglieder[Bearbeiten]

  • Tim Akkerman – Gesang, Gitarre – bis 2009
  • Bas van Wageningen – Bass
  • Jamie Westland – Schlagzeug
  • Frans „Spike“ van Zoest – Gitarre
  • Marcel Veenendaal – Gesang – ab 2010 für Akkerman

Diskografie[Bearbeiten]

Alben[Bearbeiten]

  • 2001: Discover
  • 2003: Over the Moon
  • 2005: All Systems Go!
  • 2007: Di-Rect
  • 2008: Live & Acoustic (2 CDs)
  • 2008: Di-Rect doet Tommy - De legendarische Rockopera van The Who
  • 2010: This Is Who We Are
  • 2011: Time Will Heal Our Senses
  • 2014: Daydreams in a Blackout

Singles[Bearbeiten]

  • 2001: Just the Way I Do
  • 2001: My Generation
  • 2002: Inside My Head
  • 2002: Free
  • 2002: Adrenaline
  • 2003: She
  • 2003: Rollercoaster
  • 2003: Name of the Game
  • 2003: Don't Kill Me Tonight
  • 2004: Underground Cafe
  • 2005: Hungry for Love
  • 2005: Cool without You
  • 2005: Webcam Girl
  • 2005: Blind for You (feat. Wibi Soerjadi)
  • 2007: Johnny
  • 2007: A Good Thing
  • 2007: I Just Can't Stand
  • 2009: Times Are Changing
  • 2010: This Is Who We Are
  • 2013: Where We Belong (mit Fedde Le Grand)

DVDs[Bearbeiten]

  • 2002: In Indonesia
  • 2003: Live in Paradiso

Quellen[Bearbeiten]

  1. Chartdiskografie Alben - NL
  2. Chartdiskografie Singles - NL

Weblinks[Bearbeiten]