Diaľnica D2

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Vorlage:Infobox hochrangige Straße/Wartung/SK-D

Diaľnica D2 in der Slowakei
Diaľnica D2
 E58-SVK.svg E65-SVK.svg E75-SVK.svg
Karte
Diaľnica D2
Basisdaten
Betreiber: Národná diaľničná spoločnosť, a. s.
Gesamtlänge: 80,1 km
  davon in Betrieb: 80,1 km

Kraj:

Ausbauzustand: 2 Fahrspuren pro Richtung
Lafranconi-Brücke in Bratislava
Lafranconi-Brücke in Bratislava

Die Diaľnica D2 ist die zweitlängste Autobahn der Slowakei und befindet sich im äußersten Westen des Landes. Sie ist Teil der Europastraßen E 65, E 75 sowie in voller Länge Teil des IV. Paneuropäischen Verkehrskorridors (Berlin/NürnbergPragBratislavaBudapestConstanța/Thessaloniki/Istanbul). Ihre Länge beträgt 80 km.

Geschichte[Bearbeiten]

Die ersten Pläne zum Bau der Autobahn D2 erschienen in den 1960er Jahren. 1963 beschloss die Regierung der Tschechoslowakei den Bau eines 117 km langen Autobahnteilstücks zwischen Brno und Bratislava, wovon 58,4 km in der heutigen Slowakei liegen. Die Bauarbeiten begannen im April 1969, der erste 29,3 km lange Abschnitt zwischen Bratislava und Malacky wurde am 7. November 1973 eröffnet. Zugleich wurde dieser zum ersten Autobahnstück der heutigen Slowakei. 1974 begannen die Arbeiten auf der tschechischen Seite in Brünn, die Autobahn war ab 8. November 1980 durchgehend befahrbar und stellte den Anschluss an die tschechische D1 nach Prag her. Somit war die Hauptstrecke zwischen den zwei Hauptstädten der ČSSR fertig.

Zwischen 1985 und 1991 wurde die Lafranconi-Brücke über die Donau errichtet. 1987 wurde zum Plan das Teilstück zur ungarischen Grenze hinzugefügt. In der nun unabhängigen Slowakei begann der weitere Bau 1996 und im Februar 1998 wurde das Teilstück zur ungarischen Grenze eröffnet, teilweise nur mit zwei Spuren. Seit 2002 ist dieser Abschnitt vollständig vierspurig. Mit der Inbetriebnahme des letzten Abschnitts von 3 km Länge mit dem 1440 m langen Sitina-Tunnel in Bratislava am 24. Juni 2007 ist die Autobahn D2 vollendet.

Mit 1. Juni 2011 wurde die Mautfreiheit auf der D2 bis Jarovce, wo sie sich mit der D4 kreuzt, erweitert. In der Verlängerung bis zur ungarischen Grenze, bleibt die Mautpflicht ebenso wie jene auf dem kurzen Stück der D4 bis zur österreichischen Grenze bestehen, wobei auf dieser Strecke seit dem Wegfall der Grenzkontrollen keine Vignetten erworben werden können.[1]

Zukunft[Bearbeiten]

Der Betreiber NDS a. s. plant vollständige Verbreitung des Abschnitts von der tschechischen Grenze bis zur Anschlussstelle Bratislava-Polianky auf eine sechsspurige Autobahn, teilweise mit Kollektorfahrbahnen, insgesamt in einer Länge von 58,2 km. Mit Ausführung ist in den späten 2010er Jahren zu rechnen.

Bei Moravský Svätý Ján (km 13,7) wird zudem Errichtung einer Grünbrücke (Länge 80 m) vorbereitet, die auch für den Alpen-Karpaten-Korridor notwendig ist.[2]. Sie soll 2014 gebaut werden und der geplanten sechsspurigen Autobahn gerecht sein.

Abschnitte[Bearbeiten]

Abschnitt Länge Baubeginn Inbetriebnahme
Tschechische Grenze (bei Brodské) − Kúty 4,489 km Mai 1976 8. November 1980
Kúty − Malacky 24,175 km Mai 1973 1. August 1978
Malacky − Bratislava-Lamač 29,336 km 22. April 1969 7. November 1973
Bratislava (Lamač – Staré grunty) 3,661 km 27. Oktober 2003 24. Juni 2007
Bratislava (Staré grunty − Viedenská cesta) 3,500 km April 1985 Oktober 1990 (1. Fahrbahn)
1992 (vollständig)
Bratislava (Viedenská cesta − ungarische Grenze bei Čunovo) 14,890 km April 1996 Februar 1998 (teilweise 1. Fahrbahn)
13. Dezember 2002 (vollständig)

Der Großteil der Autobahn ist vignettenpflichtig; Ausnahme ist die Bratislavaer Stadtstrecke (Ausfahrten 55-71).

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Zmena v spoplatnení diaľnice D2 vom 31. Mai 2011 abgerufen am 4. Januar 2012
  2. Der Alpen-Karpaten-Korridor stellt sich vor abgerufen am 30. Dezember 2012

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Diaľnica D2 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien