Diaguita

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Keramik der Diaguitas aus den Valles Calchaquíes im Museo de La Plata

Das Volk der Diaguitas besiedelte ab 850 das Territorium im Kleinen Norden von Chile und der Región Noroeste Argentino, südlich vom Volk der Atacameños, zwischen den Flüssen Copiapó und Choapa. Während die Diaguita-Kultur in Chile im 16. Jahrhundert unterging, bezeichneten sich in Argentinien bei der Volkszählung 2001 noch über 30.000 Personen als den Diaguitas zugehörig.

Die Diaguitas waren traditionell sesshaft, siedelten in Dörfern und betrieben Viehzucht und Ackerbau. Ihre Felder legten sie in Terrassen an, die sie über Kanäle bewässerten. Sie bauten Mais, Bohnen, Quinoa und Kürbisse an. Sie pflegten einen regen Austausch von Waren mit den am Meer wohnenden Changos. Als Transportmittel benutzten sie das Lama. Von den Changos erhielten die Diaguitas unter anderem Guano als Düngemittel für ihre Felder. Keine andere Kultur in Chile hat einen solchen Grad an Perfektion in der Keramikkunst erreicht wie die Diaguitas. Gold, Silber und Kupfer wurden zu Waffen, Schmuck und anderen Utensilien verarbeitet.

Ihre Sprache Cacán, die auch von den Calchaquíes gesprochen wurde, war zu Beginn des 18. Jahrhunderts ausgestorben; deren Verwandtschaft mit anderen Sprachen ist ungeklärt. Man vermutet, dass der Jesuit Alonso de Bárcena die Sprache dokumentierte, die Aufzeichnungen scheinen jedoch verloren zu sein.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Diaguita – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien