Dialekte in Rheinland-Pfalz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
Der Rheinische Fächer
1: Niederfränkisch
2: Limburgisch
3: Ripuarisch
4: Nördliches Moselfränkisch mit Luxemburgisch
5: Südliches Moselfränkisch
6: Rheinfränkisch

Die Dialekte in Rheinland-Pfalz werden verschiedenen Gruppen der fränkischen Sprachen zugerechnet. Ripuarisch und Moselfränkisch (mit Luxemburgisch) bilden im Norden des Bundeslandes zusammen das Mittelfränkische, welches durch die über Hunsrück und Taunus verlaufende sogenannte dat-das-Linie (St. Goarer Linie) vom südlich angrenzenden Rheinfränkischen abgegrenzt wird.

Alle genannten Sprachgruppen werden dem Rheinischen Fächer zugeordnet, zu dem weitere Mundarten nördlich von Rheinland-Pfalz gehören. Südöstlich der sogenannten Speyerer Linie (Appel-Apfel-Isoglosse) beginnt der Übergangsbereich zum Oberdeutschen Sprachgebiet.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Helga Bister-Broosen: Sprachwandel im Dialekt von Krefeld. Berkeley insights in linguistics and semiotics, vol. 3, New York 1989, S. 10.