Diana – Die letzten 24 Stunden

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher Titel Diana – Die letzten 24 Stunden
Originaltitel Diana: Last Days of a Princess
Produktionsland England
Originalsprache Englisch,
Französisch
Erscheinungsjahr 2007
Länge 120 Minuten
Altersfreigabe FSK 6
Stab
Regie Richard Dale
Drehbuch Jenny Lecoat
Produktion Rebecca Hedderly,
Tim Goodchild
Musik Larry Hall
Kamera Paul Francis Jenkins
Schnitt Peter Parnham
Besetzung

Diana – Die letzten 24 Stunden ist der Titel eines semidokumentarischen Spielfilms aus dem Jahr 2007, und erzählt, anlässlich des 10. Todestages der Prinzessin von Wales von den letzten Tagen in ihrem Leben, wenngleich der deutsche Titel nur die letzten 24 Stunden nennt.

Handlung[Bearbeiten]

Die Handlung setzt Ende Juni 1997 an, als Diana von dem ägyptischen Milliardär Mohamed Al-Fayed auf dessen Jacht ins Mittelmeer eingeladen wird. Hier freundet sie sich mit dessen Sohn Dodi an, wenngleich sie eine Liebesbeziehung mit dem Herzchirurgen Hasnat Khan unterhält.

Diana und Dodi werden bald zum Spielball und beliebte Beute der Medien. Paparazzi sind auf der Jagd nach dem Foto schlechthin und halten Dodis Leibwächter, Kez Wingfield und Trevor Rees Jones, auf Trab: Ein Foto von Diana mit vermeintlichen Liebhabern ist gefragter als ihre Kampagne gegen Landminen, ein Umstand, der Diana wütend macht.

In Paris, so hoffen Diana und Dodi, einen schönen Abend zu verbringen. Doch die Ereignisse des 30. August 1997 verlaufen anders als geplant, als das Paar von Fotografen bedrängt wird. Trotz eines Ablenkungsmanövers am Hôtel Ritz werden Diana und Dodi von Presseleuten auf Motorrädern verfolgt. Es kommt zu einem verheerenden Unfall, dem Diana, Dodi, und ihr Fahrer Henri Paul zum Opfer fallen.

Parallel zur filmisch rekonstruierten Geschichte werden Interviews mit relevanten Persönlichkeiten, darunter Mohamed Al-Fayed, eingespielt.

Kritiken[Bearbeiten]

„Anhand von Archivmaterial und nachgestellten Szenen verdichtet das Dokudrama die Geschichte und überhöht die bekannten Fakten ins Spielerische.“

Lexikon des Internationalen Films[1]

Hintergrundinformationen[Bearbeiten]

Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Der Film, der an Schauplätzen in Frankreich und England gedreht wurde, versteht es trotz der überzeugenden Darstellung der beiden Hauptdarsteller nur wenig an Emotion zu vermitteln, da man bemüht war, so viel Fakten wie möglich zu präsentieren.

Da die Verantwortlichen bereits den Produzenten von Die Queen die Dreherlaubnis am Ritz gaben, musste Regisseur Richard Dale nach Wendover (Buckinghamshire) ausweichen, um die entscheidenden Szenen im Halton House, einem dortigen Landsitz, zu drehen.

Jake Taylor Shantos, der in Diana – Die letzten 24 Stunden Prinz William verkörpert, stellte bereits 2006 in Die Queen den ältesten Sohn Dianas dar.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Zeitschrift film-dienst und Katholische Filmkommission für Deutschland (Hrsg.), Horst Peter Koll und Hans Messias (Red.): Lexikon des Internationalen Films - Filmjahr 2007. Schüren Verlag, Marburg 2008. ISBN 978-3-89472-624-9