Diana Athill

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Diana Athill OBE (* 21. Dezember 1917) ist eine britische Autorin, Memoirenschreiberin und Literaturkritikerin.

Leben[Bearbeiten]

Athill studierte an der Lady Margaret Hall der Universität Oxford und ging nach ihrem Abschluss im Jahre 1939 zur BBC, wo sie den Zweiten Weltkrieg über arbeitete. Sie unterstützte André Deutsch 1948 bei der Gründung des Verlages Allan Wingate der 1952 im Verlag André Deutsch Ltd. aufging.

Zu den von Athill im Laufe der Jahre geförderten Autoren zählen Philip Roth, Norman Mailer, John Updike, Mordecai Richler, Simone de Beauvoir, Jean Rhys, Gitta Sereny, Brian Moore und V. S. Naipaul.

Mit 75 Jahren ging Athill in den Ruhestand, schrieb jedoch ihre Memoiren in mehreren Bänden und übersetzte verschiedene Werke aus dem Französischen.

Ehrungen und Auszeichnungen[Bearbeiten]

Veröffentlichungen (Auswahl)[Bearbeiten]

Erzählungen
  • 1962: An Unavoidable Day. Kurzgeschichten
  • 1967: Don't Look at Me Like That: a Novel. Chatto & Windus, London.
Biografie
  • 2009: André Deutsch. The Great Persuader; in: Richard Abel, Graham Gordon (Hrsg.): Immigrant Publishers- The Impact of Expatriate Publishers in Britain and America in the 2oth Century. Transaction Publishers, New Brunswick (New Jersey), ISBN 978-1-4128-0871-2, S. 29-40.
Autobiografien
  • 1963: Instead of a Letter. Chatto & Windus, London.
  • 1986: After a Funeral. Cape, London.
  • 1993: Make Believe. Sinclair-Stevenson, London.
  • 2001: Stet. A Memoir. Grove Press, New York, ISBN 0-8021-1683-3.
  • 2002: Yesterday Morning: a Very English Childhood. Granta, London.
  • 2008: Somewhere Towards the End. Granta, London.
  • 2009: Life Class: the Selected Memoirs of Diana Athill. Granta, London, ISBN 978-1-84708-123-0.
  • 2012: Instead of a Book. Letters to a Friend. Granta, London, Paperback 2012: ISBN 9781-84708-414-9

Weblinks[Bearbeiten]