Diane Abbott

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Diane Abbott

Diane Julie Abbott (* 27. September 1953 in Paddington, London) war 1987 die erste schwarze Frau im britischen Parlament. Sie ist ein Mitglied der Labour Party und wurde 2010 als eine mögliche Nachfolgerin von Gordon Brown vorgeschlagen[1].

Die Tochter jamaikanischer Einwanderer besuchte die Harrow City Girls' School und anschließend das Newnham College, Cambridge. Nach ihrem Studium arbeitete sie zunächst für den Fernsehsender Thames Television. Von 1976 bis 1980 war sie Staatsbeamtin und von 1982 bis 1987 Journalistin. In den späten 1980er-Jahren wurde sie Pressesprecherin beim Greater London Council.

1991 heiratete Diane Abbott David Thompson, ließ sich aber bereits 1993 wieder von ihm scheiden. Sie hat aus dieser Ehe einen Sohn.

Im Oktober 2003 setzte sie sich der Kritik aller politischen Parteien sowie dem Vorwurf der Scheinheiligkeit aus, als sie ihren Entscheid bekanntgab, ihren Sohn auf die City of London School, eine der besten Privatschulen Englands zu schicken. Zuvor hatte sie den britischen Premierminister Tony Blair und die Kronanwältin Harriet Harman dafür kritisiert, dass sie ihre Kinder in ähnlich elitären (jedoch staatlichen) Schulen unterrichten ließen.

Weblinks[Bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten]

  1. The Guardian vom 8. Juni 2010: Harriet Harman nominates Diane Abbott for Labour leader