Dianische Wicca

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Diana

Dianische Wicca (englisch Dianic Wicca) ist eine Ausrichtung innerhalb der neuheidnischen Wicca-Bewegung, die in den 1970er Jahren von den Amerikanerinnen durch Zsuzsanna Budapest und Miriam Simos (besser bekannt als Starhawk) begründet wurde. Es reichert die Wicca-Religion mit Elementen feministischer Göttinnen-Spiritualität an. Der Name bezieht sich auf die römische Göttin Diana, die im Mittelalter als Herrin der Hexen galt.

Als eigentliche Begründerin gilt Zsuzsanna E. Budapest. Sie ist die Autorin von „The holy book of women's mysteries“, in dem sie Inhalte des Wicca, Einflüsse italienischer Volkstradition aus Charles Godfrey Lelands Aradia und der sich darauf berufenden Stregheria, Elemente aus der Religionswissenschaft des 20. Jahrhunderts, feministische Standpunkte und Familientradition[1] zu einem Ganzen formte.

Sie begründete Ende der 1970er Jahre den ersten Dianischen Coven, den „Susan B. Anthony Coven #1“ in Venice, Kalifornien. Anfang der 1980er Jahre zog Budapest nach Oakland und gründete dort einen neuen Coven. Der ursprüngliche Coven blieb unter der Leitung von Ruth Barrett und benannte sich in „Circle of Aradia“ um.

Eine andere Ausrichtung, die auch als Dianische Wicca bezeichnet wird, geht auf Morgan McFarland und Mark Roberts zurück, die Anfang der 1960er Jahre einen Coven in Dallas, Texas begründeten, der im Wesentlichen den Traditionen der traditionellen britischen, Gardnerschen Wicca folgte, aber den Schwerpunkt auf die Annäherung an die Göttin und ihre Macht legte. Anders als bei den Dianischen Coven feministischer Ausrichtung spielt der Gehörnte Gott hier weiter eine zentrale Rolle und auch Männer können Mitglieder sein.

Literatur[Bearbeiten]

  • James R. Lewis: Witchcraft today: an encyclopedia of Wiccan and neopagan traditions. ABC-CLIO, Santa Barbara, Calif. 1999, ISBN 1-576-07134-0, S.
  • Zsuzsanna E. Budapest: The holy book of women's mysteries. Based on the Dianic tradition passed down through Masika Szilagyi. Oakland 1979. Deutsche Ausgabe: Herrin der Dunkelheit, Königin des Lichts : das praktische Anleitungsbuch für die neuen Hexen. 7. Aufl. Bauer, Freiburg im Breisgau 2000, ISBN 3-7626-0792-3

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Ihre Mutter, Masika Szilagyi, war eine ungarische Bildhauerin und praktizierende Hexe. Sie beruft sich ausdrücklich auf die durch ihre Mutter überlieferten Lehren. In der ersten Auflage ihres Buches erschien der Name der Mutter auch noch im Titel.