Diary of a Madman

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel beschreibt das Album von Ozzy Osbourne. Für den Film mit dem gleichlautenden englischen Originaltitel siehe Tagebuch eines Mörders (1963).
Diary of a Madman
Studioalbum von Ozzy Osbourne
Veröffentlichung 7. November 1981
Aufnahme 9. Februar – 23. März 1981
Label Jet
Genre Heavy Metal
Anzahl der Titel 8 9 Remaster-Version
Laufzeit 43:22

Besetzung

Produktion Ozzy Osbourne, Randy Rhoads, Max Norman
Chronologie
Blizzard of Ozz
(1980)
Diary of a Madman Bark at the Moon
(1983)

Diary of a Madman ist das zweite Studioalbum des Musikers Ozzy Osbourne. Es wurde am 7. November 1981 veröffentlicht. 2002 erschien eine Remaster-Version, bei der auch einige Teile geändert wurden. Diary of a Madman war das letzte Album mit Gitarrist Randy Rhoads, der bei der darauf folgenden Tour bei einem Flugzeugabsturz tödlich verunglückte. Das Album gilt heute, besonders auch wegen Rhoads’ Gitarrenspiel, als Klassiker.[1]

Entstehung und Stil[Bearbeiten]

Beim Einspielen von Diary of a Madman musste sich die Band aufgrund der anstehenden Touraktivitäten beeilen. Dies ist dem Album anzumerken. So wurde etwa versäumt, die Version von Rhoads’ Gitarrensolo in Little Dolls durch die eigentlich zur Veröffentlichung bestimmte zu ersetzen.[2] Die Balladen wirken zum Teil länger als nötig.[2] Kurz vor der Veröffentlichung des Albums wurden Bob Daisley (Bass) und Lee Kerslake (Schlagzeug), die es eingespielt hatten, durch Rudy Sarzo und Tommy Aldridge ersetzt.[3] Letztere kamen auch auf das Albumcover. Auch der dort genannte Don Airey war laut Aussage Bob Daisleys in einem Interview nicht beteiligt, eingespielt habe die Keyboards Johnny Cook.

Bei der Wiederveröffentlichung 2002 wurden die Original-Bass- und Schlagzeugspuren nicht verwendet, sondern wurden durch Robert Trujillo und Mike Bordin neu eingespielt.

Rezeption[Bearbeiten]

Die Platte verkaufte sich sehr gut - bis heute über drei Millionen Mal - und erreichte Platz 16 der US-Charts.[3] 2005 setzte das Magazin Rock Hard Diary of a Madman auf Platz 27 seiner „500 stärksten Scheiben aller Zeiten“. Robert Pöpperls Besprechung hob besonders auf Randy Rhoads’ „ausgefeilte neoklassische Instrumentaltechnik“ ab, noch mehr jedoch goutierte sie das „perfekte Songwriting“. Das Stück S.A.T.O sei das „absolute Juwel“ des Albums, vergleichbar mit Crazy Train vom Vorgänger.[1] Auch Steve Huey von Allmusic sah der schnellen Produktion zum Trotz „zahlreiche Momente der Brillanz“. Es gäbe Fans, die das Album dem starken Vorgänger wegen seiner düstereren Stimmung vorzögen, auch sei es besser produziert. Er vergab viereinhalb von fünf Sternen.[2] J. D. Considine schrieb im Rolling Stone, auf der Platte würden mit massivem Sound und Geschwindigkeit beide Komponenten der Physik des harten Rocks optimal erfüllt. Zudem käme als Faktor X der Formel Gitarrist Randy Rhoads hinzu, den Considine als eine Art „Eddie van Halen junior“ sieht. Kritikpunkt waren lediglich die Texte, die besser nicht auf dem Innencover abgedruckt worden wären. Die Bewertung lag bei drei von fünf Sternen.[4]

Titelliste[Bearbeiten]

Original-LP[Bearbeiten]

Seite eins[Bearbeiten]

  1. Over the Mountain – 4:31
  2. Flying High Again – 4:44
  3. You Can’t Kill Rock and Roll (Osbourne, Rhoads, Daisley) – 6:59
  4. Believer (Osbourne, Rhoads, Daisley) – 5:17

Seite zwei[Bearbeiten]

  1. Little Dolls – 5:38
  2. Tonight – 5:50
  3. S.A.T.O. – 4:07
  4. Diary of a Madman – 6:14

Bonusstück der Remaster-Version (2002)[Bearbeiten]

  • I Don't Know (Live) (Osbourne, Rhoads, Daisley) – 4:56

Alle Stücke wurden von Ozzy Osbourne, Randy Rhoads, Bob Daisley und Lee Kerslake geschrieben, außer wenn anders angegeben.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Rock Hard: Best of Rock & Metal, Königswinter 2007, S. 215.
  2. a b c www.allmusic.com: Rezension Diary of a Madman von Steve Huey
  3. a b www.allmusic.com: Biografie Ozzy Osbourne
  4. www.rollingstone.com: Rezension Diary of a Madman von J.D. Considine, abgerufen über archive.org am 21. September 2010

Weblinks[Bearbeiten]