Diathermie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kurzwellen-Diathermie (1944)

Diathermie (griechisch für Wärmedurchdringung, englisch diathermy) auch Hochfrequenzthermotherapie ist eine elektrotherapeutische Methode der physikalischen Therapien innerhalb der Medizin, bei der Wärme im Körpergewebe mit Hilfe von hochfrequentem elektrischem Strom erzeugt wird. Mit der Diathermie lässt sich auch in der Tiefe eine Wärmeentwicklung erzeugen, im Gegensatz zu Anwendung von Infrarotwellen der Rotlichtbehandlung, die hauptsächlich die Hautoberfläche erwärmen.

Bei der Diathermie werden entweder Elektroden auf die Haut aufgesetzt, die mit der Hochfrequenzquelle verbunden sind, oder das betreffende Hautareal wird über eine Antenne, die an den Generator angeschlossen ist, bestrahlt. In diesem Falle gelangt ein Anteil auch in die Tiefe und kann im Gewebe Wirbelströme induzieren, die zur Wärmeentwicklung führen. Die Wahl der Frequenz und der Imaginärteil der relativen Permittivität des Gewebes bestimmen, inwieweit die Wärmeentwicklung in der Tiefe erfolgt.

Parameter[Bearbeiten]

Für Diathermie sind folgende Frequenzbereiche zugelassen:

  • 13,56 MHz, 27,12 MHz (Wellenlänge 11 m) und 40,68 MHz Kurzwellen-Therapie. Eindringtiefe mehr als 20 cm.
  • 434 MHz (Wellenlänge 69 cm) als Dezimeterwellentherapie
  • 2450 MHz (2,45 GHz; Wellenlänge 12 cm) als so genannte Mikrowellen-Therapie. Eindringtiefe nur wenige Zentimeter, die Erwärmung wird sehr stark durch den Wassergehalt des Gewebes bestimmt, siehe auch Dielektrische Erwärmung.

Die angewendeten Leistungen können bei bis zu mehreren Hundert Watt liegen. Diathermiegeräte arbeiten in den sogenannten ISM-Bändern, um benachbarte Funkanlagen möglichst wenig zu stören.

Indikationen[Bearbeiten]

Methoden der Elektrotherapie werden vor allem zur Verbesserung der Durchblutung, Anregung des Stoffwechsels, bei Ischialgie, Rheuma, Arthrose oder zur Tonusherabsetzung bei Muskelverspannungen und Krampflösung.

Weitere Anwendungen sind Kiefern- und Stirnhöhlenentzündungen bzw. -vereiterungen; diese Behandlungen sind jedoch heute aufgrund der Nähe der schlecht durchbluteten Augen und durch die Nähe bedingte mögliche thermische Schäden an ihnen weniger üblich.

Kurzwellentherapie[Bearbeiten]

Kondensatorfeldmethode[Bearbeiten]

Dabei werden die Gewebe abhängig von ihren elektrischen Eigenschaften unterschiedlich erwärmt. Schwingungsenergie wird in Wärme umgewandelt. Es erwärmen sich insbesondere Materialien und Gewebe mit einem hohen Ohmschen Widerstand (Fettgewebe, Bindegewebe Knochen), die gutleitende Muskulatur hingegen kaum.[1]

Spulenfeldmethode[Bearbeiten]

In Gewebe werden im elektromagnetischen Feld einer Induktionsspule infolge der elektromagnetischen Induktion Wirbelströme induziert. Die Dichte dieser Wirbelströme hängt von der Leitfähigkeit der Gewebe ab (wasserhaltiges Gewebe leitet gut, Fettgewebe schlecht)[2]

Gepulste Elektromagnetische Feldtherapie[Bearbeiten]

Diese elektrische Therapie (englisch Pulsed Electromagnetic Field Therapy, PEMFT oder PEMF, auch Pulsed Magnetic Therapy, Pulse Magnetotherapy) wird hauptsächlich in der Orthopädie zur Behandlung von Pseudoarthrosen, Knochenheilung u. a. durch Physiotherapeuten eingesetzt. Dabei werden magnetische Impulse durch das verletzte Gewebe gesendet, wodurch Ströme hervorgerufen werden, die die Zellreparatur stimulieren.

d’Arsonvalisation (Zeileis-Methode)[Bearbeiten]

Bei dieser Therapie (benannt nach Jacques-Arsène d’Arsonval) werden kurzdauernde Hochfrequenzimpulse hoher Spannung verwendet und dabei Büschelentladungen einer Therapieelektrode (Geißler-Rohr) erzeugt. Die Entladungen werden auf der Haut je nach Entfernung der Elektrode entweder als Prickeln empfunden, gelegentlich in Verbindung mit leichten fibrillären Muskelzuckungen, oder starker Hautreiz mit Muskelkontraktion. Liegt die Elektrode am Körper an, können die Finger des Behandlers die Gegenelektrode bilden, dabei werden Nerven oder Akupunkturpunkte gereizt. Verwendung findet die Methode zur Förderung der Durchblutung, Anregung des Stoffwechsels, Aktivierung der Muskulatur und Linderung von Schmerzen.[3]

Siehe auch: Violet Wand

Elektrochirurgie[Bearbeiten]

Die chirurgische Diathermie (Elektrochirurgie) bezeichnet ein Verfahren, bei dem hochfrequenter Strom zur Trennung oder lokalen Zerstörung (Nekrotisierung) von Gewebe eingesetzt wird. Sie findet besonders bei stark durchblutetem Gewebe Anwendung, um die Blutung gering zu halten. Es werden Frequenzen von 300 kHz bis meist nicht über 4 MHz eingesetzt.

Siehe dazu auch Hochfrequenzablation

Die chirurgische Diathermie wird auch zur Entfernung von Tätowierungen benutzt. Hierbei werden die Hautzellen mittels elektrischen Stroms durch Hitze zerstört.

Literatur[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Armin Lange:Physikalische Medizin, Seite 150, Google-Books-Faksimile,abgerufen am 1. Dezember 2011.
  2. Armin Lange:Physikalische Medizin, Seite 150, Google-Books-Faksimile,abgerufen am 1. Dezember 2011.
  3. Heilanzeigen der Zeileis-Methode, abgerufen am 25. November 2011.
Gesundheitshinweis Bitte den Hinweis zu Gesundheitsthemen beachten!