Dichtblättriger Schwärz-Täubling

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dichtblättriger Schwärz-Täubling
Dichtblättriger Schwärz-Täubling (Russula densifolia)

Dichtblättriger Schwärz-Täubling (Russula densifolia)

Systematik
Klasse: Agaricomycetes
Unterklasse: unsichere Stellung (incertae sedis)
Ordnung: Täublingsartige (Russulales)
Familie: Täublingsverwandte (Russulaceae)
Gattung: Täublinge (Russula)
Art: Dichtblättriger Schwärz-Täubling
Wissenschaftlicher Name
Russula densifolia
Secr. ex Gillet

Der Dichtblättrige Schwärz-Täubling (Russula densifolia) ist ein ungenießbarer Pilz Familie der Täublingsverwandten (Russulaceae). Der festfleischige, mittelgroße Täubling hat dichtstehende Lamellen und ist im Alter gräulich- oder bräunlich-schwarz gefärbt. Das Fleisch färbt sich beim Anschneiden erst rötlich und dann grau-schwärzlich.

Merkmale[Bearbeiten]

Makroskopische Merkmale[Bearbeiten]

Der Hut des Dichtblättrigen Schwärz-Täublings ist 5–9 (maximal 11) cm breit. Der Hut ist anfangs mit eingerollt, dann ausgebreitet und zuletzt niedergedrückt. Er verfärbt sich von anfangs weißlich rußgrau, nach oliv- bis schmutzig braun. Am Rand ist er meist heller gefärbt. Jung ist die Huthaut klebrig, bei feuchter Witterung auch schmierig.

Die Lamellen stehen – wie es der Name auch sagt – sehr dicht. Sie sind weiß, bis cremefarben, schmal (bis 11 mm hoch), dünn, linear und regelmäßig untermischt und am Stiel angewachsen bis kurz herablaufend. Viele sind in halber Höhe gegabelt. Der Stiel ist kurz, fest, zylindrisch geformt oder aufwärts verdickt und von etwa der gleichen Farbe wie der Hut.

Auch das Fleisch ist fest und weißlich. Beim Brechen oder Anschneiden des Hutes färbt sich das Fleisch innerhalb von etwa drei Minuten rötlich, dann von der Basis her grauschwärzlich. Der Pilz riecht obstartig bis modrig und hat einen milden bis schärflichen aber auch unangenehm erdigen Geschmack. Das Sporenpulver ist weiß.[1][2]

FeSO4 verfärbt das Fleisch schwach grün bis grüngrau, teilweise ist die Reaktion auch schwach bis nicht feststellbar. Beim Phenoltest verfärbt sich das Fleisch purpurbraun bis weinrot, während der Formoltest zu einer carminroten bis orangeroten Verfärbung führt.[3][4]

Mikroskopische Merkmale[Bearbeiten]

Die Sporen sind eiförmig 7–9 µm lang und 6–7 µm breit. Mit kleinen, unter 0,5 µm hohen Warzen, die durch zahlreiche feine Linien miteinander verbunden sind und ein gut entwickeltes Netzwerk ausbilden. Hut-Hyphen sind zylindrisch oder zur Spitze hin schmäler werdend, 3–4 µm breit. Pilozystiden kommen nur vereinzelt vor und reagieren nicht mit Sulfovanillin. Die vier Sterigmen sind 7–8 µm lang. [4] [5]

Artabgrenzung[Bearbeiten]

Die Schwarztäublinge mit dichtstehenden Lamellen sind nicht immer leicht zu unterscheiden. Der Rauchbraune Schwärz-Täubling (Russula adusta) ist meist viel größer, sein Hutdurchmesser beträgt 13–20 cm. Bei ihm rötet und graut das Fleisch nur sehr langsam.

Beim Schwarzanlaufenden Täubling (Russula albonigra) läuft das Fleisch unmittelbar und rasch schwarz an. Der Geschmack besonders in den Lamellen ist mentholartig bitter.

Beim recht seltenen Lachsblättrigen Schwärz-Täubling (Russula anthracina) schwärzt das Fleisch ebenfalls ohne vorher zu röten, außerdem haben die cremeweißen Lamellen einen lachsrosa Reflex, der Geruch ist leicht obstartig, der Geschmack schärflich.[1][2]

Ökologie[Bearbeiten]

Der Dichtblättrige Schwärz-Täubling ist wie alle Täublinge ein Mykorrhizabildner. Seine Wirte sind sowohl Laubbäume wie Birke (Betula), Hainbuche (Carpinus), Rotbuche (Fagus) und Eiche (Quercus) als auch Nadelbäume wie Weißtanne (Abies) und Fichte (Picea).

Der Täubling findet sich in montanen, tannenreichen oder bodensauren Buchen- und Eichen-Buchenwäldern, ebenso wie in Eichen-Hainbuchenwäldern und in wärmeliebenden Eichenmischwäldern. Er kommt aber auch in Fichten-Moorwäldern und in Fichten- und Kiefernforsten vor. Der Pilz toleriert trockene, saure bis schwach basische Kiesböden, Geröll/Gesteinsschutt, Sand-, Silikatsgestein- und Braunerdeböden. [6]

Verbreitung[Bearbeiten]

Europäische Länder mit Fundnachweisen des Dichtblättrigen Schwärz-Täublings. [7][8][9][10][11][12][13][14]
Legende:
  • Länder mit Fundmeldungen
  • Länder ohne Nachweise
  • keine Daten
  • außereuropäische Länder

Der Pilz kommt in West- und Mitteleuropa, Asien (Japan, Nord- und Südkorea) und Nordamerika (Kanada, USA) vor. Auch aus Nordafrika (Marokko) gibt es Nachweise. Der Täubling ist in Frankreich, der Schweiz, Deutschland, Österreich, Polen und Ungarn nachgewiesen worden.

In Deutschland ist er vom Flachland über Mittelgebirge bis ins hohe Bergland verbreitet.

Systematik[Bearbeiten]

Das wissenschaftliche Artattribut (Epitheton) "densifolia" leitet sich von dem lateinischen Adjektiv densus (dicht)[15] und dem Nomen "folium" (Blatt)[16] ab, und ist eine Anspielung auf die sehr dicht stehenden Lamellen.

Infragenerische Systematik[Bearbeiten]

Der Dichtblättriger Schwärz-Täubling gehört zur Untersektion Nigricantinae, die in der Sektion Compactae steht. In dieser Untersektion werden relative große und robuste Täublinge zusammengefasst, die stumpf weißliche, gräuliche oder schwärzliche Hüte haben und deren Fleisch bei Verletzung rötet, graut oder schwärzt.

Bedeutung[Bearbeiten]

Die oft recht häufig auftretenden Schwarztäublinge kommen als Speisepilze kaum in Frage, denn ihr Fleisch ist zu hart und fest, daher schwer verdaulich, und ihr moderiger Geschmack ist nicht einladend.

Quellen[Bearbeiten]

  •  Alfred Einhellinger: Die Gattung Russula in Bayern. In: Bibliotheca Mycologica. 3. Auflage. Band 112, Berlin / Stuttgart 1994, ISBN 978-3-443-59056-7, S. 68.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b  Marcel Bon (Hrsg.): Pareys Buch der Pilze. Franckh-Kosmos Verlag KG, Stuttgart 2005, ISBN 3-440-09970-9, S. 54.
  2. a b  Hans E. Laux (Hrsg.): Der Kosmos PilzAtlas. Franckh-Kosmos Verlag, Stuttgart 2002, ISBN 3-440-10622-5, S. 180.
  3. R. Singer: Artbeschreibung von Russula densifolia. Monographie der Gattung Russula. A. Pascher "Beihefte zum Botanischen Centralblatt" (1932), abgerufen am 21. Januar 2011 (PDF).
  4. a b ' Russula densifolia. CBS Fungual Biodiversity Centre, abgerufen am 8. Mai 2011.
  5. Roger Phillips: Russula densifolia. Website RogersMushrooms, abgerufen am 8. Mai 2011 (englisch).
  6. Russula densifolia in der PILZOEK-Datenbank. In: pilzoek.de. Abgerufen am 18. August 2011.
  7. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatBasidiomycota Checklist-Online - Russula densifolia. In: basidiochecklist.info. Abgerufen am 11. September 2012.
  8. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatBelgian Species List 2012 - Russula densifolia. In: species.be. Abgerufen am 7. Juni 2012.
  9.  Cvetomir M. Denchev & Boris Assyov: Checklist of the larger basidiomycetes in Bulgaria. In: Mycotaxon. 111, 2010, ISSN 0093-4666, S. 279–282 (online (PDF; 592 kB), abgerufen am 31. August 2011).
  10.  Z. Tkalcec & A. Mešic: Preliminary checklist of Agaricales from Croatia V:. Families Crepidotaceae, Russulaceae and Strophariaceae. In: Mycotaxon. 88, 2003, ISSN 0093-4666, S. 291 (online, abgerufen am 31. August 2011).
  11. Weltweite Verbreitung von Russula densifolia. In: GBIF Portal / data.gbif.org. Abgerufen am 18. August 2011.
  12.  Z. Athanassiou & I. Theochari: Compléments à l'inventaire des Basidiomycètes de Grèce. In: Mycotaxon. Vol: 79, 2001, S. 401–415 (online).
  13.  Petkovski S.: National Catalogue (Check List) of Species of the Republic of Macedonia. Skopje 2009.
  14. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatNMV Verspreidingsatlas | Russula densifolia. In: verspreidingsatlas.nl. Abgerufen am 6. Mai 2012.
  15.  Karl Ernst Georges: densus. Ausführliches lateinisch-deutsches Handwörterbuch. Band 1, Hannover 1913, Sp. 2047 (zeno.org).
  16.  Karl Ernst Georges: folium. Ausführliches lateinisch-deutsches Handwörterbuch. Band 1, Hannover 1913, Sp. 2809 (zeno.org).

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Dichtblättriger Schwärz-Täubling (Russula densifolia) – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien
Hinweise zum Pilzesammeln
Bitte die Hinweise zum Pilzesammeln beachten!