Dickröhrlinge

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dickröhrlinge
Gemeiner Steinpilz (Boletus edulis)

Gemeiner Steinpilz (Boletus edulis)

Systematik
Unterklasse: Agaricomycetidae
Ordnung: Dickröhrlingsartige (Boletales)
Unterordnung: Boletineae
Familie: Dickröhrlingsverwandte (Boletaceae)
Unterfamilie: Boletoideae
Gattung: Dickröhrlinge
Wissenschaftlicher Name
Boletus
L.

Die Dickröhrlinge (Boletus) sind eine Gattung aus der Familie der Dickröhrlingsverwandten (Boletaceae). Die Typusart ist der Gemeine Steinpilz (Boletus edulis).[1]

Merkmale[Bearbeiten]

Die Dickröhrlinge bilden mittelgroße bis große Fruchtkörper, die durch dicke, basal meist verdickte Stiele, mit einer netzigen oder feinflockigen, seltener kahlen Oberfläche und röhrenförmiges Hymenophor gekennzeichnet sind. Der Hut ist meist polsterförmig, mit trockener, feinfilziger oder kahler Oberfläche, lediglich der Blutrote Hexenröhrling (Boletus dupainii) ist jung schleimig. Die Hutfarbe der einzelnen Arten reicht von weißlich über grau und verschiedene Brauntöne bis schwarzbraun, auch innerhalb einzelner Arten kann die Hutfärbung variieren. Die Röhrenschicht ist unterschiedlich, teilweise sehr bunt, gefärbt. Das Sporenpulver ist meist olivgrün, die Sporen sind glatt und spindelig. Die Trama (Fleisch) ist weiß bis gelblich, teilweise stark blauend, nie schwärzend oder rötend (nur in Ausnahmefällen am unteren Stielbereich), es kann mild oder bitter schmecken. Ein Velum ist nicht vorhanden.

Ökologie[Bearbeiten]

Die Dickröhrlinge bilden Ectomykorrhiza mit verschiedenen Bäumen, wobei teilweise sehr stark spezialisierte Ökotypen vorkommen.

Verbreitung[Bearbeiten]

Die Gattung Boletus ist weltweit verbreitet, besonders artenreich ist sie in den warm-gemäßigten Zonen.

Naturschutzaspekte[Bearbeiten]

Alle Arten der Gattung Boletus stehen in Deutschland unter Naturschutz und dürfen nur in kleinen Mengen zum eigenen Bedarf gesammelt werden. Einige Arten wie der Bronzeröhrling sind vollständig geschützt und dürfen nicht zu Speisezwecken gesammelt werden. Die Deutsche Gesellschaft für Mykologie hat mit dem Bronzeröhrling (2008) und dem Satansröhrling (1999) bereits zwei Pilze der Gattung zum Pilz des Jahres gewählt.

Arten[Bearbeiten]

In Europa umfassen die Dickröhrlinge rund 60 Arten, Varietäten und Formen.[2][3][4][5][6]

Dickröhrlinge (Boletus) in Europa
Deutscher Name Wissenschaftlicher Name Autorenzitat
Adonis-Röhrling Boletus adonis Pöder & Ladurner 2002
Bronze-Röhrling oder Schwarzhütiger Steinpilz Boletus aereus Bulliard 1789 : Fries 1821
Sommer-Steinpilz Boletus aestivalis
syn. Boletus reticulatus
(Paulet 1793) Fries 1838
Schaeffer 1774 ss. Boudier
Anhängsel- oder Gelber Bronze-Röhrling Boletus appendiculatus Schaeffer 1774
Boletus atlanticus Blanco-Dios & G. Marques 2012
Maronen-Röhrling Boletus badius
syn. Xerocomus badius
(Fries 1821) Fries 1828
(Fries 1818 : Fries 1821) E.-J. Gilbert 1931
Birken-Steinpilz Boletus betulicola
(beschrieben als betulicolus)
(Vassilkov 1966) Pilát & Dermek 1974
Schönfuß-Röhrling Boletus calopus Persoon 1801 : Fries 1821
Netzloser Schönfuß-Röhrling Boletus calopus f. ereticulatus Estadès & Lannoy 2001
Rotporiger Schönfuß-Röhrling Boletus calopus var. ruforubraporus Bertéa & Estadès 2001
Hainbuchen-Steinpilz Boletus carpinaceus Velenovský 1939
Kaukasischer Hexen-Röhrling Boletus caucasicus Singer 1947 ex Alessio 1985
Täuschender Hexen-Röhrling Boletus comptus Simonini 1993
Blutroter Hexen-Röhrling Boletus dupainii Boudier 1902
Gemeiner Steinpilz oder Herrenpilz Boletus edulis Bulliard 1781 : Fries 1821
Boletus edulis f. arcticus Vassilkov 1966
Boletus edulis var. arenarius H. Engel, Krieglsteiner & Dermek 1983
Zitronenhütiger Steinpilz Boletus edulis var. citrinus
syn. Boletus venturii
(Peltereau 1931) Vassilkov 1966
Bon 1986
Boletus edulis var. clavipes Peck 1899
Flockenstieliger Hexen-Röhrling Boletus erythropus Fries 1818
Gelbfleischiger Hexen-Röhrling Boletus erythropus var. immutatus (Pegler & A.E. Hills 1996) Philipp & Kärcher 2005
Gelber Hexen- oder Primelgelber Röhrling Boletus erythropus var. junquilleus (Quélet 1898) Bon 1985
Silber- oder Sommer-Röhrling Boletus fechtneri Velenovský 1922
Bunter Röhrling Boletus flavosanguineus Lavorato & Simonini 1997
Starkriechender Röhrling Boletus fragrans Vittadini 1835
Blauender Königs-Röhrling Boletus fuscoroseus Smotlacha 1912
Böhmerwald-Röhrling Boletus gabretae Pilát 1968
Le Gals Purpur- oder Falscher Satans-Röhrling[7] Boletus legaliae
(beschrieben als Le Galliae)
Pilát 1968
Wolfs-Röhrling Boletus lupinus Fries 1838
Netzstieliger Hexen-Röhrling Boletus luridus Schaeffer 1774 : Fries 1821
Boletus luridus f. primulicolor Simonini 1997
Boletus luridus var. erythroteron (Bezděk 1901) Pilát & Dermek 1979
Boletus luridus var. rubriceps (Maire 1937) Dermek 1987
Gelbhütiger Purpur-Röhrling Boletus luteocupreus Bertéa & Estadès 1990
Mamora-Steinpilz Boletus mamorensis Redeuilh 1978
Boletus mendax Simonini & Vizzini 2013
Tränender Hexen-Röhrling Boletus permagnificus Pöder 1981
Boletus pinetorum M. Korhonen 2009
Kiefern-Steinpilz Boletus pinophilus Pilát & Dermek 1973
Italienischer Röhrling Boletus poikilochromus Pöder, Cetto & Zuccherelli 1987
Gefelderter Schönfuß-Röhrling Boletus polygonius A.E. Hills & Vassiliades 1999
Schöngefärbter Röhrling Boletus pulchrotinctus Alessio 1985
Schwarzblauender Röhrling Boletus pulverulentus Opatowski 1836
Glattstieliger Hexen-Röhrling Boletus queletii Schulzer 1885
Boletus queletii var. discolor (Quélet 1888) Alessio 1985
Boletus queletii var. zugazae G. Moreno 1977
Wurzelnder Bitter-Röhrling Boletus radicans Persoon 1801 : Fries 1821
Königs-Röhrling Boletus regius Krombholz 1832
Blaufleckender Purpur-Röhrling[7] Boletus rhodopurpureus Smotlacha 1952
Boletus rhodopurpureus f. poridecolorans Klofac 2005
Boletus rhodopurpureus f. xanthopurpureus Smotlacha 1952
Blasshütiger oder Rosahütiger Purpur-Röhrling[7] Boletus rhodoxanthus (Krombholz 1836) Kallenbach 1925
Weinroter Purpur-Röhrling[7] Boletus rubrosanguineus Cheype 1983
Blutfüßiger Bitter-Röhrling Boletus sanguineipes Panzera 1997
Satans-Röhrling oder Satanspilz Boletus satanas Lenz 1831
Falscher Königs-Röhrling Boletus spretus Bertéa 1988
Nadelwald-Anhängsel- oder Falscher Anhängsel-Röhrling Boletus subappendiculatus Dermek, Lazebnícek & J. Veselský 1979
Ochsen-Röhrling Boletus torosus Fries 1835
Gelber Ochsen-Röhrling Boletus xanthocyaneus (Ramain 1948) Romagnesi 1976

Systematik[Bearbeiten]

Die Abgrenzung der Gattung wird von verschiedenen Autoren unterschiedlich gehandhabt und auch die Artkonzepte innerhalb der Gattung unterscheiden sich zum Teil, wodurch sich auch unterschiedliche Angaben der Artenzahlen ergeben: Krieglsteiner, Gminder und Winterhoff geben eine Zahl von weltweit 150-200 Arten an, Dörfelt ca. 60. Teilweise werden u.a. die Gattungen Zwergröhrlinge und Filzröhrlinge zur Gattung Boletus gestellt. Zur Abtrennung von Sektionen innerhalb der Gattung wird vorrangig die Farbe der Röhrenmündungen verwendet, die am besten an jungen Fruchtkörpern ohne reife Sporen geprüft wird; bei älteren Fruchtkörpern wird die Farbe der Röhrenmündungen durch den Olivton der Sporen verfälscht.

Bedeutung[Bearbeiten]

Zur Gattung Boletus gehören einige sehr beliebte Speisepilze, wie die Steinpilzarten. Andere Arten, wie der Satansröhrling, gelten als giftig oder schmecken bitter.

Quellen[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1.  Carl von Linné: Species Plantarum. 1753, S. 1176.
  2. Eric Strittmatter: Die Gattung Boletus. In: Fungiworld.com. Pilz-Taxa-Datenbank. 15. Januar 2008, abgerufen am 20. Juli 2011.
  3.  D.C.M. Beugelsdijk, S. van der Linde, G.C. Zuccarello, Henk C. den Bakker, S.G.A. Draisma, Machiel Evert Noordeloos: A phylogenetic study of Boletus section Boletus in Europe. In: Persoonia. 20, Nr. 1–7, 2008, doi:10.3767/003158508X283692 (online verfügbar als PDF; 344 KB).
  4.  Jaime B. Blanco-Dios, Guilhermina Marques: Boletus atlanticus sp. nov., a new species of section Luridi from coastal dunes of NW Spain. In: Mycotaxon. 122, Oktober–Dezember 2012, S. 325–332, doi:10.5248/122.325.
  5.  Mauri Korhonen, Kare Liimatainen, Tuula Niskanen: A new boletoid fungus, Boletus pinetorum, in the Boletus section Boletus from Fennoscandia (Basidiomycota, Boletales). In: Karstenia. 49, Nr. 2, 2009, ISSN 0453-3402, S. 41–60 (Zusammenfassung online).
  6.  Alfredo Vizzini, Giampaolo Simonini, Enrico Ercole, Samuele Voyron: Boletus mendax, a new species of Boletus sect. Luridi from Italy and insights on the B. luridus complex. In: Mycological Progress. 13, Nr. 1, Februar 2014, S. 95–109, doi:10.1007/s11557-013-0896-4.
  7. a b c d  Frank Röger: Die Purpur-Röhrlinge. In: Der Tintling. 50, Nr. 1, 2007, ISSN 1430-595X, S. 7–20.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Dickröhrlinge – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien