Dickschnabel-Bronzekuckuck

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dickschnabel-Bronzekuckuck
Systematik
Klasse: Vögel (Aves)
Ordnung: Kuckucksvögel (Cuculiformes)
Familie: Kuckucke (Cuculidae)
Gattung: Eigentliche Goldkuckucke (Chrysococcyx)
Art: Dickschnabel-Bronzekuckuck
Wissenschaftlicher Name
Chrysococcyx crassirostris
(Salvadori, 1878)

Der Dickschnabel-Bronzekuckuck (Chrysococcyx crassirostris) ist eine Kuckucksart der Wallacea. Die Art umfasst die zwei Unterarten C. c. crassirostris (Salvadori 1878) und C. c. salvadorii (Hartert und Stresemann 1925).

Systematik[Bearbeiten]

Die Art wird von einigen Autoren als Unterart des Kleinen Bronzekuckucks gesehen, nach mtDNA-Analysen ist der Dickschnabel-Bronzekuckuck nah mit dem Kleinen Bronzekuckuck und dem Rotschwingen-Bronzekuckuck verwandt[1]. Auf Babar gibt es Hybride des Dickschnabel- und einer Unterart des Kleinen Bronzekuckucks.[2]

Merkmale[Bearbeiten]

Der Dickschnabel-Bronzekuckuck ist ein kleiner Kuckuck, der etwa 16 cm groß wird. Der Geschlechtsdimorphismus ist stark ausgeprägt. Das Männchen der Nominatform ist oberseits blau-grün glänzend mit einem weißen Bereich auf den Deckfedern. Die Flanken sind leicht braun gesperbert, die Brust ist weiß. Das Kopfgefieder des Weibchen hingegen ist braun glänzend gefärbt, die Flügel dunkelgrün glänzend. Die Flanken sind braun gesperbert. Das Männchen von C. c. salvadorii unterscheidet sich durch eine stärkere grüne Färbung der Oberseite sowie eine ausgeprägtere Sperberung der Flanken und der Brust.[1]

Verbreitung[Bearbeiten]

Der Dickschnabel-Bronzekuckuck ist endemisch für die Molukken. Die Nominatform C. c. crassirostris kommt auf den Tanimbar-Inseln und den Kai-Inseln vor. Die Subspezies C. c. salvadorii nur auf Babar.[1] Es liegen keine Populationsgrößenschätzungen vor, die Art wird als nicht gefährdet eingeschätzt.[3]

Lebensweise[Bearbeiten]

Der Dickschnabel-Bronzekuckuck bewohnt verschiedene Habitate wie Wälder und Waldränder aber auch anthropogen geschaffene Habitate wie Gärten.[1][3] Meist werden Raupen gefressen. Wie andere Chrysococcyxarten ist er ein Brutparasit. Hauptwirtsvögel sind Individuen der Art Gerygone dorsalis.[1]

Literatur[Bearbeiten]

  • Johannes Erritzoe, Clive F. Mann, Frederik Brammer, Richard A. Fuller: Cuckoos of the World (Helm Identification Guides). Christopher Helm Publishers Ltd, London 2012, ISBN 978-071-366-034-0.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c d e Erritzoe et al. S. 377
  2. Eugene M. McCarthy: Handbook of Avian Hybrids of the World. Oxford University Press, 2006. S.121 ISBN 0-19-518323-1
  3. a b Chalcites crassirostris in der Roten Liste gefährdeter Arten der IUCN 2012. Eingestellt von: BirdLife International, 2012. Abgerufen am 18. September 2012

Weblinks[Bearbeiten]