Dickschnabelkrähe

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
 

Dieser Artikel wurde aufgrund von formalen und/oder inhaltlichen Mängeln in der Qualitätssicherung Biologie zur Verbesserung eingetragen. Dies geschieht, um die Qualität der Biologie-Artikel auf ein akzeptables Niveau zu bringen. Bitte hilf mit, diesen Artikel zu verbessern! Artikel, die nicht signifikant verbessert werden, können gegebenenfalls gelöscht werden.

Lies dazu auch die näheren Informationen in den Mindestanforderungen an Biologie-Artikel.

Dickschnabelkrähe
Dickschnabelkrähe (Corvus macrorhynchos)

Dickschnabelkrähe (Corvus macrorhynchos)

Systematik
Ordnung: Sperlingsvögel (Passeriformes)
Unterordnung: Singvögel (Passeri)
Familie: Rabenvögel (Corvidae)
Gattung: Raben und Krähen (Corvus)
Art: Dickschnabelkrähe
Wissenschaftlicher Name
Corvus macrorhynchos
Wagler, 1827

Die Dickschnabelkrähe (Corvus macrorhynchos) ist ein Singvogel aus der Gattung der Raben und Krähen (Corvus), der in großen Teilen Asiens verbreitet ist.

Merkmale[Bearbeiten]

Aussehen und Körperbau[Bearbeiten]

Die Körperlänge der Dickschnabelkrähen variiert von Gegend zu Gegend und beträgt zwischen 46 und 59 cm. Im Osten ihres Verbreitungsgebietes (im Nordosten von Japan, auf den Kurilen und in Sachalin) ist sie ein wenig größer als die verwandte Aaskrähe. Im Westen ihres Verbreitungsgebietes (Indien) ist sie deutlich kleiner als die Aaskrähe.

Dickschnabelkrähe (C. c. intermedius) in Himachal Pradesh, Indien.

Sie hat einen relativ langen, dicken und gewölbten Schnabel, wodurch sie einem Kolkraben etwas ähnelt. Kopf, Nacken, Schultern und unteren Körper sind grau; Flügel, Schwanz, Gesicht und Hals sind glänzend schwarz gefärbt. Die Graufärbung des Federkleides ist variabel; je weiter westlich die Tiere vorkommen, desto schwärzer ist ihr Gefieder.

Lautäußerungen[Bearbeiten]

Die Laute der Dickschnabelkrähe ähneln jenen der Glanzkrähe. Sie sind im Allgemeinen aber tiefer und klangvoller als die ihrer Verwandten. Gewöhnlich gibt sie ein lautes "kaaa-kaaa-kaaa" von sich. Die Krähe äußert aber noch viele weitere Rufe, z. B. solche, die als "kau kau" beschrieben werden und solche, die mit dem Trommeln von Spechten verwechselt werden können.

Verbreitung[Bearbeiten]

Das Verbreitungsgebiet reicht über den Himalaya bis nach Ostchina und Japan nordwärts sowie fast ganz Südostasien bis Java, Sumatra und Timor[1] im Süden.

Lebensraum[Bearbeiten]

Sie lebt in Wäldern, Parks, Gärten und urbanen Regionen mit Bäumen.

Verhalten[Bearbeiten]

Ernährung[Bearbeiten]

Die Vögel sind extrem variabel bei der Nahrungsaufnahme. In Frage kommt tierische und pflanzliche Nahrung, die sie auf dem Boden oder auf Bäumen finden. In urbanen Gegenden Japans werden sie als Plage empfunden, da sie Abfallsäcke aufreißen und darin Nahrung suchen.

Balz, Nestbau und Brutpflege[Bearbeiten]

Das Nest wird auf Zweigen sehr hoch in einem Baum gebaut. Als Material für den Nestbau dienen auch Gräser, Wolle, Kleiderfetzen, pflanzliche Fasern und ähnliche Materialien. Einige Nester wurden gefunden, die vor allem aus Stromkabeln gefertigt wurden.[2] Das Nest wird in einer Astgabel des Baumes angelegt und hat die Form einer flachen Tasse.

Das Gelege beinhaltet vier bis fünf, seltener bis sieben Eier. Die Eier sind rund bis leicht oval. Die Grundfarbe ist ein blasses Blaugrün und die Eier sind rötlich braun, fahl sepiafarbenen und grau gefleckt, gesprenkelt und gestreift. Sie haben eine Größe von 2,7 cm bis 3,7 cm.[2] Die Brutzeit dauert 17 bis 19 Tage, die Jungvögel sind nach 35 Tagen flügge.

Die Gelege der Krähe werden vom Indischen Koel (Eudynamys scolopaceus) parasitiert.[3]

Sozialverhalten[Bearbeiten]

Die Vögel übernachten in großen Gruppen (bis zu Tausenden von Tieren) an Schlafplätzen. Große Trupps kommen vor allem in der Dämmerung an die Hauptschlafstellen. Diese Schlafstellen sind durch das Jahr in etwa gleich stark frequentiert und werden vor allem von Nichtbrütern genutzt.[2]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Corvus macrorhynchos – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Colin R. Trainor und Thomas Soares: Birds of Atauro Island, Timor-Leste (East Timor), Forktail 20 (2004), S. 41–48
  2. a b c Whistler, Hugh (1928) Popular Handbook of Indian Birds. Gurney and Jackson.
  3. Derek Goodwin: Crows of the World. Queensland University Press, St Lucia, Qld, 1983, ISBN 0-7022-1015-3.