Dicksonia

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dicksonia
Australischer Taschenfarn (Dicksonia antarctica) in Nunniong, Australien

Australischer Taschenfarn (Dicksonia antarctica) in Nunniong, Australien

Systematik
Abteilung: Gefäßpflanzen (Tracheophyta)
Farne
Klasse: Echte Farne (Polypodiopsida)
Ordnung: Baumfarne (Cyatheales)
Familie: Dicksoniaceae
Gattung: Dicksonia
Wissenschaftlicher Name
Dicksonia
L’Hér.

Dicksonia ist eine Gattung der Baumfarne (Cyatheales). Sie werden auch Taschenfarne genannt.

Merkmale[Bearbeiten]

Dicksonia sind terrestrisch wachsende, große baumförmige Farne. Rhizom bzw. Sprossachse sind aufrecht und trägt einen Schopf von Wedeln an der Spitze. Die Sprossachse ist eine Diktyostele und wird durch starke Sklerenchymbänder verfestigt. Junge Sprossabschnitte und die Blattbasen sind von langen, feinen Haaren bedeckt. Die Stiele der Blattwedel sind kurz bis mittellang. An der Stielbasis sind drei getrennte gebogene Gefäßbündel vorhanden, die sich zur Spitze hin vereinen. Die Blattspindel ist an der Blattoberseite (adaxial) erhöht. Die Blattspreite ist dreifach gefiedert oder fiederlappig. Die fertilen Fiederblättchen sind stärker gelappt als die sterilen.

Baumfarne (Dicksonia antarctica) in Nunniong, Australien.
Sori auf der Blattunterseite von Dicksonia antarctica.
Filziger Taschenfarn (Dicksonia fibrosa)

Die Sori sind rund und stehen submarginal. Sie sind durch die zurückgebogenen Blattspreite geschützt (falsches Indusium), und besitzen ein sackförmiges inneres Indusium. Die Sporen sind trilet, und von glatter oder skulpturierter Oberfläche.

Verbreitung[Bearbeiten]

Die Gattung kommt im tropischen Amerika, den Juan-Fernández-Inseln, in Malesien, Neukaledonien, Fidschi, Australien und Neuseeland vor. Sie wachsen in Regenwäldern und feuchten Bergwäldern.

Kultur[Bearbeiten]

Das stärkehaltige Mark des australischen Baumfarns wurde von den Eingeborenen Tasmaniens als Nahrungsmittel genutzt[1]. Dicksonia antarctica ist in frostfreien Gebieten Englands, Cornwalls, der USA und Japans eine beliebte Zierpflanze. Hier werden vor allem alte Exemplare mit hohen Stämmen bevorzugt, die aus australischen Wäldern entfernt werden, was zu einer Bedrohung der Art in der Wildnis geführt hat[2]. Dicksonia antarctica ist einfach zu vermehren, dies ist jedoch wegen des langsamen Wachstums wirtschaftlich uninteressant[3]. In Tasmanien wird die Entnahme von Wildpflanzen durch die Forest Practices Authority überwacht und untersteht einem Bewirtschaftungsplan (Tree Fern Management Plan)[4].

Systematik[Bearbeiten]

Es gibt rund 30 Arten:[5]

Quellen und weiterführende Informationen[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://www.dpiw.tas.gov.au/inter.nsf/Attachments/LJEM-7CV6M4/$FILE/Dicksonia%20antarctica%20Notesheet.pdf
  2. http://www.kew.org/plants-fungi/Dicksonia-antarctica.htm
  3. http://www.dpiw.tas.gov.au/inter-nsf/Attachments/LJEM-7CV6M4/$FILE/Dicksonia%20antarctica%20Notesheet.pdf
  4. http://www.dpiw.tas.gov.au/inter-nsf/Attachments/LJEM-7CV6M4/$FILE/Dicksonia%20antarctica%20Notesheet.pdf
  5. Artenliste auf GRIN
  6. a b c Eintrag in der Flora of Australia online

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Dicksonia – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien