Didam

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Didam
Flagge des Ortes Didam
Flagge
Wappen des Ortes Didam
Wappen
Provinz Gelderland Gelderland
Koordinaten 51° 57′ N, 6° 8′ O51.956.1333333333333Koordinaten: 51° 57′ N, 6° 8′ O
Bedeutender Verkehrsweg A12
Lage von Didam in den Niederlanden
Region um Didam (damals Dydam) im Jahr 1681
Didam im Kwartier Zutphen, 1741
Zentrum
Ehemaliges Gemeindehaus mit Wappen
Mariakerk
Kleinbahnhof
St. Martinus Windmühle

Didam ist ein Ortsteil in der Gemeinde Montferland in der niederländischen Provinz Gelderland. Der Ort war bis zum 31. Dezember 2004 eine eigenständige Gemeinde. In Didam wohnen 13.150 Einwohner.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Gegend um Didam wurde von westgermanischen Chamavern besiedelten. Wahrscheinlich gab es in der damaligen Zeit eine Siedlung in dem heutigen Didam. Zudem wurden in der Ortschaft bei archäologischen Grabungen mehrere römische Münzen gefunden.

Im 13. Jahrhundert erbaute man die Burg Didam [1] an der heutigen Dijksestraat Höhe Ruigenhoek. Vermutlich zwischen 1125 und 1150 wurde bereits der Turm erbaut. Der Burg hatte mehrere Besitzer. 1314 gehörte sie dem Herzog von Geldern und später den Grafen von Meurs [2] bzw. Grafen von Bergh. [3] Die Burg brannte 1502 ab und wurde nicht wieder aufgebaut. [4] Der Abriss des Turmes erfolgte erst im Jahre 1606.

Der Name Didam wurde 1373 erstmals erwähnt.[5] Den Ort in der damaligen Region Liemers nannte man unter anderem auch mal Diedehun (1025), Didem (1276), Dedem (1347), Dyedem (1348), Dydam (1382), Diedem (1449) oder Diem (1568).[6] Der Grund für die endgültige Wahl des heutigen Namens Didam ist nicht bekannt. [7]

1556 herrschte in Didam und der Umgebung die Pest. In der Gemeinde lebten im Jahr 1758 insgesamt 1600 Katholiken und 180 Calvinisten. Die Einwohnerzahl stieg in den nächsten hundert Jahren kontinuierlich an. 1866 verzeichnete die Gemeinde Didam 3.350 Einwohner und eine Fläche von 3.504 Hektar. Juden siedelten ab dem 18. Jahrhundert in Didam. Im Jahre 1770 zogen sie in eine kleine Synagoge in der Weemstraat (heute Hoofdstraat). Die jüdische Gemeinde hatte um 1800 rund 30 Mitglieder. Die Synagoge wurde im Jahre 1900 abgerissen. Ein Denkmal erinnert seit 1999 an der Stelle an die ehemalige Synagoge. [8]

Die Eisenbahnstrecke Zevenaar - Didam - Wehl - Doetinchem - Winterswijk wurde 1885 fertig. Die Station Didam eröffnet am 15. Juli 1885. Im Jahr 1891 gründete man in Didam die erste kooperative Butterfabrik. Offiziell war es die erste Butterfabrik in Gelderland. 1915 wurden die Karbidlampen in der Ortschaft ersetzt. Die Gemeinde erhielt im selben Jahr ihren eigenen Strom. Im Jahr 1920 gründet man im Ort die römisch-katholische Agrar-und Gartenbauschule. Einundfünfzig Jahre nach der Gründung kam es 1971 zur Schließung der Schule. Am 10. August 1925 wurde der Ort von einem Tornado verwüstet.[9] Gegen Ende des Zweiten Weltkriegs verlegte Hanns Albin Rauter, der Polizeikommandeur und ranghöchster SS-Führer in den Niederlanden, sein Hauptquartier nach Didam.[10] Die große Markthalle im Ort wurde 1950 fertiggestellt.

Durch Zusammenlegung der Gemeinden Didam und Bergh entstand im Rahmen einer Gemeindereform am 1. Januar 2005 die neue Gemeinde Montferland. Das ADC ArcheoProject aus Amersfoort begann Ende 2012, nach der Auswertung von Karten und Luftaufnahmen, mit Grabungen auf dem Gelände der ehemaligen Burg Didam.[1]

Wappen[Bearbeiten]

Das Wappen der ehemaligen Gemeinde Didam ist eine Kombination aus den Wappen der Grafen von Bergh und Grafen von Moers. Per königliches Dekret wurde es am 3. Dezember 1912 genehmigt.

Infrastruktur[Bearbeiten]

Der Hauptsitz der Gemeindeverwaltung Montferland liegt in Didam. In dem Ortsteil befindet sich eine Markthalle und ein Bahnhof an der Nahverkehrslinie Arnheim – Doetinchem – Winterswijk.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Zu den Sehenswürdigkeiten gehört die denkmalgeschützte gotische Kirche (Mariakerk) aus dem Jahr 1590 und die denkmalgeschützte St. Martinus Windmühle aus dem Jahr 1855[11]

Persönlichkeiten[Bearbeiten]

Söhne und Töchter des Ortes[Bearbeiten]

  • Ernie Brandts (* 1956), ehemaliger niederländischer Fußballspieler und heutiger Fußballtrainer
  • Geert Hammink (* 1969), niederländischer Basketballspieler
  • Jos Som (* 1953), niederländischer Politiker
  • Thom van Dulmen (* 1985), niederländischer Radrennfahrer

Ehrenbürger[Bearbeiten]

Den Arzt Jan Dunselman (1896-1970) ernannte man 1964 zum Ehrenbürger von Didam. 1978 wurde eine Straße im Ort nach ihm benannt. [12]

Literatur[Bearbeiten]

  • Geldersche Volks-Almanak , Redacteur Gerard Keller: De Graapschap Zutpen - Didam, S. 120 ff., 1868, Arnheim, D.A. Thieme, (Online Version, Google-Books)
  • A. G. van Dalen: Het kasteel te Didam, 1967

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Didam – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Oudheidkundige Vereniging Didam: Opgraving kasteel Didam abgerufen am 29. Dezember 2013
  2. Archive NRW: Kleve-Mark, Akten Nr. 2361 (Kleve-Mark XXI 51a), Verpfändung von Haus und Herrschaft Didam an Moers und Streitsachen deswegen mit Geldern, 1271-1452, Online-Version
  3. Edelen: Heren van Baer, Uit het huis Meurs abgerufen am 29. Dezember 2013
  4. Kasteel Katern: Didam, Jaargang 11, Nr. 26, September 2009, S. 12 Online-Version (PDF)
  5. Geschichte des Ortes Didam (NL) abgerufen am 27. August 2010
  6. Kurze Geschichte von Didam abgerufen am 28. August 2010
  7. Oudheidkundige Vereniging Didam: Herkomst plaatsnaam Didam abgerufen am 29. Dezember 2013
  8. Jewish historical museum - Zevenaar abgerufen am 6. Januar 2014
  9. Weerstationlosser.nl: De zware storm van 10 augustus 1925 over Losser en Oldenzaal abgerufen am 29. Dezember 2013
  10. Dodenakkers.nl abgerufen am 28. August 2010
  11. St. Martinus Windmühle abgerufen am 27. August 2010
  12. Oudheidkundige Vereniging Didam: Jan Dunselman abgerufen am 7. Januar 2014
Dieser Artikel existiert auch als Audiodatei.
Gesprochene Wikipedia Dieser Artikel ist als Audiodatei verfügbar:
Speichern | Informationen | 3:07 min (1,79 MB)
Mehr Informationen zur gesprochenen Wikipedia