Didi – Der Untermieter

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Seriendaten
Deutscher Titel Didi – Der Untermieter
Originaltitel Die Nervensäge
Logo die nervensaege.svg
Produktionsland Deutschland
Originalsprache Deutsch
Jahr(e) 1985–1986
Produktions-
unternehmen
UFA
ZDF
Länge 26 x 25 Minuten
Ausstrahlungs-
turnus
wöchentlich
Genre Comedy
Produktion Werner Mietzner
Musik Rolf Bauer
Erstausstrahlung 12. September 1985 auf ZDF
Besetzung

Didi – Der Untermieter (ursprünglich Die Nervensäge) ist eine deutsche Fernsehserie in 26 Episoden. Sie lief von 1985 bis 1986 im ZDF. Regisseur war wie auch schon bei vielen anderen Hallervorden-Produktionen Ralf Gregan.

Hintergrund[Bearbeiten]

Das ZDF strahlte die Serie zunächst unter dem Namen Die Nervensäge aus. Der Titel musste jedoch später wegen eines Rechtsstreits geändert werden.[1] Die Sendung basiert auf der BBC-Serie Goodbye, Mr. Kent aus dem Jahr 1982, die an das Broadwaystück The Odd Couple von Neil Simon angelehnt ist.[2]

Inhalt[Bearbeiten]

Einleitung[Bearbeiten]

In der Serie schlüpft Dieter Hallervorden in die Rolle des Willi Böck, der seiner Vermieterin Katharina Keller (gespielt von Hallervordens früherer Ehefrau Rotraud Schindler) und deren Tochter Trixi (gespielt von der gemeinsamen Tochter Nathalie) auf die Nerven geht und in jeder Episode bangen muss, von Katharina vor die Tür gesetzt zu werden. In einigen Episoden ist Oliver Rohrbeck zu sehen, der als Freund von Trixi in Erscheinung tritt.

Ablauf[Bearbeiten]

Willi Böck leidet unter notorischer Geldknappheit und ist als freier Journalist alles andere als erfolgreich. Permanent plagen ihn deshalb Sorgen, die er gerne mit Whiskey wegzuspülen versucht. Böck treibt sich auch gern in dubiosen Kreisen herum und schuldet immer mal wieder irgendeinem Kleinkriminellen Geld, was nicht selten dazu führt, dass diese bei Katharina vor der Tür stehen oder Eintreiber schicken. Besonders Gertner, ein Klein-Mafioso, macht Böck das Leben schwer. Hinzu kommt, dass Willy Böck leidenschaftlich gern wettet, bevorzugt auf Rennpferde, was mitunter Unsummen an Geld verschlingt. Die Miete kann er jedenfalls selten zahlen und es bedarf der Gutmütigkeit seiner Vermieterin oder der Hilfe von Trixi, mit der er sich angefreundet hat, um nicht rauszufliegen. Ebenso erfolglos sind Böcks Versuche, Katharina Keller zu heiraten oder anderweitig mit ihr anzubändeln. Diese Versuche scheitern meist kläglich. Grundsätzlich sorgt Willy für Chaos im Hause Keller; mal eröffnet er ein französisches Restaurant, was gleich wieder geschlossen wird, sprengt das halbe Haus mittels eigener Schnapsbrennerei fast in die Luft oder vermietet es eigenmächtig an "Freunde", denen er Geld schuldet.

Am Ende der Serie taucht ein Ex-Sträfling und Kumpel von Willy Böck auf und behauptet, im Haus sei ein Schatz vergraben, woraufhin Willy das gesamte Grundstück vollends auf den Kopf stellt. Wie sich herausstellt, war das Ganze jedoch nur ein Racheakt, ein Schatz ist nicht zu finden. Katharina und Trixi ziehen daraufhin entnervt aus. Unter falschem Namen kommt Willy an einen Kredit und kauft das Haus. Ironie der Geschichte ist dann, dass Katharina und Trixi Keller nun im Gegenzug bei Willy Böck als Untermieter einziehen.

Episoden[Bearbeiten]

1. Adieu, Herr Böck
2. Die Landpartie
3. Der Nebenbuhler
4. Wiedersehen mit Eveline
5. Der Untermieter
6. Willis Mutter
7. Der Sensationsreporter
8. Eifersucht
9. Die Ausreißer
10. Ein geschenkter Gaul
11. Der Herzensbrecher
12. Der Tanzwettbewerb
13. Willi und die Gangster
14. Ein heilsamer Schreck
15. Die Renovierung
16. Familienglück
17. Hypnotisiert
18. Verlobung wider Willen
19. Das Verkaufsgenie
20. Freitag, der 13.
21. Ein Traumurlaub
22. Die Spezialisten
23. Willi à la carte
24. Der Vetter
25. Platz und Sieg
26. Die Schatzsuche

Hauptrollen, wiederkehrende Rollen[Bearbeiten]

Episodenrollen[Bearbeiten]

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten]

  1. kino.de: Didi – Der Untermieter
  2. BBC: Guide to Comedy