Didier Comès

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Didier Comès (* 11. Dezember 1942 in Sourbrodt; † 7. März 2013 ebenda[1]) war ein belgischer Comiczeichner.

Leben und Werk[Bearbeiten]

Comès, dessen Comics häufig nur unter Nennung seines Nachnamens veröffentlicht werden, wurde als Dieter Hermann Comès in dem von Deutschland besetzten belgischen Ort Sourbrodt nahe der deutschen Grenze geboren. Sein Vorname wurde nach Ende der Besatzung in Didier umgeändert. Nach dem Besuch von Zeichenkursen, die er in Malmedy absolvierte, arbeitete Comès von 1959 bis 1969 als Industriedesigner in einer Textilfabrik in Verviers. Seine ersten professionellen Comiczeichnungen veröffentlichte er in der wöchentlich erscheinenden Jugendbeilage der Zeitung Le Soir. Später folgen Arbeiten für Spirou, Pilote und (à suivre). Seinen internationalen Durchbruch schaffte Comès mit dem Comic-Roman Silence, für den er 1980 den Yellow Kid, den Grand Prix Saint-Michel und den Prix Alfred erhielt.

Comès erlag im Alter von 70 Jahren den Folgen einer Lungenentzündung.

Werke (Auswahl)[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Nachruf im Grenzecho vom 8. März 2013