Didier Daeninckx

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Didier Daeninckx (* 27. April 1949 in Saint Denis) ist ein französischer Krimiautor, der als einer der bedeutenden zeitgenössischen Kriminalschriftsteller Frankreichs gilt.

Didier Daeninckx

Literaturgeschichtliche Einordnung[Bearbeiten]

Daenickx gilt als Mitbegründer des neuen Roman noir. Wie bei vielen Roman-noir-Schriftstellern spielt auch bei ihm die Gesellschaftskritik eine entscheidende Rolle. Mit Themen wie der Résistance, der Kollaboration von Teilen der französischen Bevölkerung mit den Nazis, dem Algerienkrieg, den Problemen von Flüchtlingen in der Gesellschaft und der Abschiebepolitik des französischen Staates lösen seine Kriminalromane immer wieder gesellschaftliche Debatten aus. 1985 erhielt Daeninckx für seinen Roman Meurtes pour mémoire den renommierten Grand prix de littérature policière.

Der Autor schreibt auch Kinder- und Jugendbücher sowie Texte für Comics. Vor seiner Laufbahn als Schriftsteller war er Drucker, Sozialarbeiter und Lokalredakteur. Er lebt heute (2004) in Aubervilliers.

Werke[Bearbeiten]

Romane (Auswahl)[Bearbeiten]

  • 1984 Meurtres pour mémoire
  • 1984 Le Géant inachevé
  • 1985 Le Der des ders
  • 1985 Métroplice
  • 1986 Play-Back
    • Die Stimme der Bianca B., dt. von Elke Rappus-Weidemann, Aufbau, Berlin 1991. ISBN 3-7466-0031-6
  • 1986 Le Bourreau et son double
  • 1987 Lumière Noire
  • 1989 La mort n'oublie personne
  • 1994 Le Château en Bohème
  • 1995 Les Figurants
  • 1996 Nazis dans le Métro
    • Nazis in der Metro, dt. von Ronald Voullié, Transit, Berlin 1996. ISBN 3-88747-111-3
    • auch als Pulp und die alte Linke, gleiche Übersetzung, Rowohlt: Reinbek 1998. ISBN 3-499-26135-9
  • 1998 Cannibale
    • Reise eines Menschenfressers nach Paris, dt. von Barbara Heber-Schärer, Wagenbach, Berlin 2001. ISBN 3-8031-1200-1
  • 2002 Le Retour d'Ataï
  • 2003 Je tue il
  • 2007 On achève bien les disc-jockeys

Comics[Bearbeiten]

Anthologien[Bearbeiten]

  • Rififi en banlieue. Textes choisis et annotés Hg. Heinz-Günter Böhne & Friedhold Schmidt. Klett, Stuttgart 2000. 2 Teile: Haupt- & Lehrerband ISBN 3-12-591603-8 & ISBN 3-12-591604-6
  • Histoires d'histoire, hg. und mit einem Nachwort versehen von Dietmar Fricke. Stuttgart: Reclam (Fremdsprachentexte), 2007. ISBN 978-3-15-019728-8

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Dietmar Fricke: Didier Daeninckx, in: Jan-Pieter Barbian (Red.): Vive la littérature! Französische Literatur in deutscher Übersetzung. Hg. und Verlag Stadtbibliothek Duisburg. ISBN 9783892796565, S. 10.

Weblinks[Bearbeiten]