Didier Theys

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Didier Theys im Ferrari 333SP, 1997 in Donington

Didier Theys (* 19. Oktober 1956 in Nivelles) ist ein ehemaliger belgischer Automobilrennfahrer.

Karriere[Bearbeiten]

Didier Theys gehörte in den 1990er- und 2000er-Jahren zu den vielseitigsten internationalen Rennfahrern. Er bestritt Monoposto-Rennen in Europa und den USA, fuhr Sportwagen- und Langstreckenrennen, Tourenwagenrennen und sogar Rallyes.

Seine Karriere begann Theys 1979 in der niederländischen Formel-Ford-1600-Meisterschaft. 1980 wechselte er in die Formel 3 und ging für das Team von Sergé Saulnier überall dort an den Start, wo der Franzose sein Team meldete. Er fuhr Rennen in der französischen und deutschen Meisterschaft, sowie in der Europameisterschaft. Sein größter Erfolg in dieser Rennserie war der dritte Rang beim Rennen in Monaco 1985. Nach der fünften Saison in der Formel 3, unterbrochen von kurzen Ausflügen in die Gruppe-C-Meisterschaft für Welter Racing und Brun Motorsport schien die Karriere des Belgiers in den kleinen Formel-Klassen zu versinken.

Schon 1985 war er aber in den USA in der Super-Vau-USA-Meisterschaft am Start gewesen und nach einem Rennsieg Achter in der Gesamtwertung geworden. Ein Jahr später konnte er diese Rennserie gewinnen. Theys blieb in den USA und wurde zu einem regelmäßigen Starter in der Champ-Car-Serie. Von 1987 bis 1993 war er bei 47 Rennen am Start – darunter die 500-Meilen von Indianapolis 1989, 1990 und 1993. Seine beste Platzierung war der dritte Platz beim Rennen in Miami 1988.

International bekannt wurde der Belgier jedoch durch seine Erfolge im Sportwagensport. 1982 gab er sein Debüt beim 24-Stunden-Rennen von Le Mans. 1987 gewann er das 24-Stunden-Rennen von Spa-Francorchamps. 1998 siegte er auf einem Ferrari 333SP beim 24-Stunden-Rennen von Daytona und beim 12-Stunden-Rennen von Sebring. Als Audi 1999 sein Debüt an der Sarthe gab, war Theys einer der Werksfahrer und pilotierte den Audi R8R gemeinsam mit Emanuele Pirro und Frank Biela an die dritte Stelle der Gesamtwertung. 2002 konnte er seinen Erfolg in Daytona wiederholen und er wurde Meister der Grand-Am Sports Car Series. Bis 2008 war er in der American Le Mans Series und der Le Mans Series aktiv und zog sich anschließend vom aktiven Rennsport zurück.

Le-Mans-Ergebnisse[Bearbeiten]

Jahr Team Fahrzeug Teamkollege Teamkollege Platzierung Ausfallgrund
1982 FrankreichFrankreich WM Esso WM P82 FrankreichFrankreich Jean-Daniel Raulet FrankreichFrankreich Michel Pignard Ausfall Getriebeschaden
1983 FrankreichFrankreich WM Secateva WM P83 FrankreichFrankreich Jean-Daniel Raulet FrankreichFrankreich Michel Pignard Ausfall Motor überhitzt
1985 SchweizSchweiz Brun Motorsport Porsche 962C SchweizSchweiz Walter Brun FrankreichFrankreich Joël Gouhier Ausfall Unfall
1986 SchweizSchweiz Brun Motorsport Porsche 962C BelgienBelgien Thierry Boutsen FrankreichFrankreich Alain Ferté Ausfall Unfall
1988 DeutschlandDeutschland Blaupunkt Joest Racing Porsche 962C Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich David Hobbs DeutschlandDeutschland Franz Konrad Rang 5
1993 FrankreichFrankreich Team Paduwa Porsche Carrera 2 Cup DeutschlandDeutschland Harald Grohs BelgienBelgien Jean-Paul Libert Ausfall Motor überhitzt
1996 DeutschlandDeutschland Joest Racing TWR-Porsche WSC95 ItalienItalien Michele Alboreto ItalienItalien Pierluigi Martini Ausfall Elektrik
1997 ItalienItalien Moretti Racing Inc. Ferrari 333SP ItalienItalien Giampiero Moretti ItalienItalien Massimiliano Papis Rang 6
1998 ItalienItalien Moretti Racing Inc. Ferrari 333SP ItalienItalien Giampiero Moretti ItalienItalien Mauro Baldi Rang 14
1999 DeutschlandDeutschland Audi Sport Team Joest Audi R8R ItalienItalien Emanuele Pirro DeutschlandDeutschland Frank Biela Rang 3
2000 FrankreichFrankreich Mopar Team Oreca Reynard 2KQ-LM FrankreichFrankreich Didier André BelgienBelgien Jeffrey Van Hooydonk Rang 20
2001 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Champion Racing Audi R8 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Johnny Herbert DeutschlandDeutschland Ralf Kelleners Ausfall Motorschaden
2002 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Riley & Scott Racing Riley & Scott Mk IIIC Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Jim Matthews BelgienBelgien Marc Goossens Ausfall Motorschaden

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Didier Theys – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien